DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Krise – BA.2.75: Neue Omikron-Variante beunruhigt Forscher

Noch bestimmt Omikron BA.5 das Corona-Geschehen in Europa. Doch die nächste beunruhigende Variante ist schon da.
05.07.2022, 21:3806.07.2022, 12:24
Martin Küper / t-online
Ein Artikel von
t-online

Sie verbreitet sich ungewöhnlich schnell und weist beunruhigende Mutationen auf: Fachleute äussern sich besorgt über die Omikron-Variante BA.2.75, die Anfang Juni zuerst in Indien entdeckt und mittlerweile in sieben weiteren Ländern nachgewiesen wurde – auch in Deutschland.

Einer Frau in Indien beim Corona-Test.
Einer Frau in Indien beim Corona-Test.Bild: keystone

«Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, müssen wir uns vielleicht schon auf die nächste vorbereiten», schreibt auf Twitter der Molekularbiologe Ulrich Elling, der sich auf die Sequenzierung von Corona-Proben spezialisiert hat. «Ist BA.2.75 eine Variante, die uns Sorgen machen sollte? Die beobachteten Mutationen gefallen mir gar nicht.» Im Vergleich zu seinem «Vorfahren» BA.2 weise BA.2.75 acht Mutationen am Spike-Protein auf – bei BA.5 seien es im Vergleich zu BA.2 nur drei Veränderungen an dieser Stelle, so Elling.

Zwei Mutationen machen BA.2.75 gefährlich

Das Spike-Protein ist der Teil, mit dem das Virus in menschliche Zellen eindringen kann und der wiederum vom menschlichen Immunsystem erkannt wird. Veränderungen in diesem Bereich können dafür sorgen, dass das Virus vom Immunsystem schlechter erkannt wird. «Schon drei Mutationen können einen grossen Unterschied machen, wie BA.5 zeigt», erklärt Ulrich Elling. «Die insgesamt elf Mutationen von BA.2.75 könnten also eine neue Infektionswelle auslösen, weil eine Infektion mit BA.5 kaum dagegen schützen dürfte.»

Laut der US-Forschungseinrichtung «Bloom Lab» könnten vor allem zwei Mutationen von BA.2.75 gefährlich werden: G446S und R493Q. So dürfte G446S die Immunflucht der Variante deutlich erhöhen, während es R493Q dem Virus noch einfacher mache, an menschliche Zellen zu binden: «Zum Vergleich: BA.4 und BA.5 können dem Immunsystem etwa drei Mal besser entgehen als BA.2», schreibt «Bloom Lab» auf Twitter. «Unserem Modell zufolge dürfte BA.2.75 noch einmal denselben Effekt haben.» Einen gewissen Schutz vor der neuen Variante dürften aber Menschen haben, die sich bereits mit BA.1 infiziert hatten, so die Forscher. 

In Indien legt BA.2.75 rapide zu

Angesichts der bislang nur wenigen BA.2.75-Fälle ist unklar, welchen Effekt die Variante tatsächlich auf die Pandemie haben wird. Sorgen bereitet den Fachleuten aber die Entwicklung in Indien, wo bislang der Grossteil der Fälle aufgetreten ist: «Dort ist BA.2.75 extrem schnell auf einen Anteil von 18 Prozent aller sequenzierten Proben gestiegen», berichtet der Datenexperte Mike Honey auf Twitter. In den am stärksten betroffenen Bundesstaaten Madyha Pradesh und Maharashtra liege der Anteil von BA.2.75 gar bei 21 und 25 Prozent. BA.2.75 könnte schon dabei sein, BA.5 als dominante Variante in Indien abzulösen, so Honey. 

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ist in Indien zuletzt wieder stark gestiegen, von unter 3'000 auf mehr als 18'000 Anfang Juli. Ob dies auf BA.2.75 zurückzuführen ist, ist unklar, da die Variante noch nicht einzeln erfasst wird. Getrieben wird der jüngste Anstieg aber vor allem von BA.2-Fällen.  

Britische Gesundheitsbehörde beobachtet BA.2.75

Ungewöhnlich an BA.2.75 ist auch, dass sich mit ihr eine Variante der zweiten Generation global verbreitet. Bislang sei dies nur Varianten gelungen, die sich genetisch deutlich von ihren Vorgängerinnen unterschieden. «Die Tatsache, dass eine Variante der zweiten Generation sich bei der Übertragung durchsetzt, ist alarmierend», schreibt der Virologe Shay Fleishon auf Twitter. «Das heisst, selbst wenn sich BA.2.75 nicht durchsetzt, könnte dies einer anderen Variante der zweiten Generation gelingen.»

Ausser in Indien und Deutschland wurde BA.2.75 bislang in Grossbritannien, den USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Japan nachgewiesen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Robert Koch-Institut haben sich bislang nicht dazu geäussert. Die britische Gesundheitsbehörde beobachtet BA.2.75, stufte diese aber noch nicht als besorgniserregend ein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wentin
05.07.2022 23:27registriert Oktober 2018
Können wir die Mutationen nicht einfach wieder nach Buchstaben, Ländern oder meinetwegen Früchten benennen? Da kommt ja keine Sau mehr draus...
564
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Ensch
06.07.2022 06:39registriert März 2020
Die Wörter beunruhigt und besorgniserregend sowie könnte erregen weit im Voraus immer wieder die Aufmerksamkeit und werden deshalb schon mal vorweggeschickt. Ausnahmslos bei praktisch jeder Variante.
279
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stadt Luzerner
05.07.2022 23:37registriert Oktober 2021
Die Spiele mögen beginnen….das Theater hört einfach nicht auf….
2718
Melden
Zum Kommentar
30
Selenskyj will Reisebann für Russen – das Nachtupdate ohne Bilder

Im Streit über die Reisemöglichkeiten für Russen in der EU hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Forderung nach einem Reisebann bekräftigt. «Es muss gewährleistet sein, dass russische Mörder und Helfer des Staatsterrors nicht Schengen-Visa nutzen», sagte er am Freitagabend in Kiew.

Zur Story