DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sind beide schon dreimal geimpft: Israels Premierminister Naftali Bennett und seine Mutter Mirna.
Sind beide schon dreimal geimpft: Israels Premierminister Naftali Bennett und seine Mutter Mirna.
Bild: keystone

Israel hat den Peak der 4. Welle wohl erreicht – 4 Erkenntnisse

Israel hat gezeigt, dass eine hohe Impfquote nicht das Ende der Pandemie bedeutet. Jetzt scheint der Peak der 4. Welle erreicht. 3 Erkenntnisse aus dem «Versuchslabor der Welt».
08.09.2021, 06:0613.09.2021, 14:15
Reto Fehr
Folgen

Die hohe Impfquote hat Israel früh den Titel «Testlabor der Welt» eingebracht. Mit grossem Interesse verfolgt die Welt seither die Entwicklung der Pandemie in dem Land. Zuletzt waren diese eher ernüchternd. Die Fallzahlen stiegen, die Spitäler füllten sich wieder und der Impfschutz nahm ab.

Nun aber scheint Israel die nächste Kurve gekriegt zu haben. Experten sind vorsichtig zuversichtlich, dass die Delta-Welle ihren Höhepunkt erreicht und überwunden hat. Die Neuinfektionen gingen im Wochenschnitt in den letzten Tagen erstmals wieder zurück. Und – viel entscheidender – die schweren Fälle in den Spitälern nehmen nicht mehr zu.

Wie hat Israel die Kurve gekriegt? Und was sind die neuesten Erkenntnisse aus dem Testlabor der Welt? Eine Übersicht und was wir daraus lernen können.

Wie hat Israel die Kurve gekriegt?

Anfang Jahr zündete Israel den Impfturbo und schon im Februar kamen aus dem Land die ersten Erfolgsmeldungen, die die Welt träumen liessen. «Die Magie hat begonnen», kommentierten damals Wissenschaftler die abflachende Kurve.

Doch dann kam Delta. Und die aggressivere Variante verbreitete sich auch in Israel bis im Juli massiv. So massiv, dass die Zahlen wieder stiegen und eine israelische Studie Ende Juli zeigte, dass der Impfschutz vor symptomatischer Krankheit beim Pfizer-Vakzin, welches in Israel mehrheitlich benutzt wird, im Schnitt nur noch rund 40 Prozent betrug. Immerhin zeigte die Studie auch, dass die Impfung gegen schwere Verläufe und Hospitalisationen nach wie vor sehr gut schützte.

Trotzdem öffnete Israel noch Ende Juli die Tore für die Booster-Impfung. Alle Menschen über 60 Jahre, deren zweite Impfung mindestens fünf Monate her ist, konnten sich eine dritte Ladung geben lassen. In den letzten Wochen wurde die Altersgrenze hier immer weiter nach unten angepasst, seit einer Woche steht die Booster-Impfung allen über 12 Jahren offen.

Das Angebot haben schon über 2,5 Millionen Einwohner des 9-Millionen-Staates genutzt. Bei den 60- bis 69-Jährigen erhielten beispielsweise 67,8 Prozent der Bevölkerung schon eine dritte Impfung, weitere 19,5 Prozent sind doppelt geimpft, 3,8 Prozent einmal. Macht für diese Altersgruppe 91,1 Prozent der Bevölkerung, die mindestens einmal geimpft wurden.

Bis die Booster-Impfung den vollständigen Schutz bietet, vergehen rund sieben Tage. Für Experten ist klar: Das Abflachen der aktuellen Infektionskurve hängt mit der Booster-Impfung zusammen. Dies zeige sich auch darin, dass Personen, welche die dritte Impfung erhielten, praktisch nie schwer erkrankten (siehe unten).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Gab es wirklich mehr Geimpfte in den Spitälern?

Im Juli und August stieg die Anzahl doppelt Geimpfter, welche eine schwere Erkrankung durchmachten, an. In absoluten Zahlen waren es vorübergehend sogar mehr Geimpfte, die mit einer Covid-Erkrankung ins Spital mussten.

Allerdings ist die Gruppe der Ungeimpften in Israel im Vergleich klein. So zeigt sich auch ein deutlich anderes Bild, wenn man die Fallzahlen pro 100'000 anschaut:

Der Anteil an Schwererkrankten pro 100'000 Personen, welche eine dritte Impfung erhalten haben, liegt deutlich tiefer als bei denjenigen mit zwei Impfungen oder den Ungeimpften. Seit Israel die Booster-Impfung für 60-Jährige verabreicht, konnte der Trend gestoppt werden und die Kurve ist abgeflacht:

Auch in absoluten Zahlen verzeichnen die über 60-Jährigen bei den Geimpften (eine viel höhere Bevölkerungsgruppe als die Ungeimpften) seit diesem Wochenende weniger schwere Fälle in Israel.

Die Entwicklung in Israel bestätigt eine zentrale Erkenntnis: Wer ungeimpft ist, landet viel eher im Spital und hat einen schwereren Verlauf als die Geimpften.

Ist das Alter weiterhin ein wichtiger Faktor?

Grundsätzlich gilt, was schon länger bekannt ist: Je älter, desto eher gehört man zur Risikogruppe. Der Anteil schwerer Erkrankungen pro 100'000 Personen jeder Altersklasse steigt mit zunehmendem Alter. Augenscheinlich auch: Ungeimpfte leiden in allen Altersklassen deutlich häufiger an schweren Verläufen.

Also alles gut?

Auch wenn der aktuelle Trend Grund zur Hoffnung gibt: Sicher überstanden ist die vierte Welle in Israel noch nicht. Das hängt auch mit Rosh Hashanah zusammen. Das jüdische neue Jahr fällt 2021 auf den 6. bis 8. September. In Israel wird dies traditionell in grossen Gruppen gefeiert.

Für die aktuellen Tage gab die Regierung deshalb die Empfehlung heraus, sich wenn möglich unter freiem Himmel zu treffen. Dr. Sharon Alroy-Preis sagte gegenüber der Zeitung «Haaretz»: «Wir spüren aktuell die Auswirkungen der Booster-Impfung. Jetzt stellt sich die Frage: Ist der Trend so stark, dass er auch durch die aktuellen Festtage nicht umgedreht wird?»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern

1 / 17
Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern
quelle: keystone / mohammed saber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schön ist eine Schafherde von oben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel