bedeckt
DE | FR
International
Daten

Fast die Hälfte der Bevölkerung im Gazastreifen sind Kinder

epaselect epa11001314 A Palestinian woman carrying a child walks after crossing from the northern Gaza Strip to the southern Gaza Strip along Salah Al Din road in the central Gaza Strip, 29 November 2 ...
Junge Mutter trägt ihr Kind in den südlichen Teil des Gazastreifens. Bild: EPA

Fast die Hälfte der Bevölkerung sind Kinder – die erschreckende Gaza-Demografie

Seit dem erneuten Beginn des Nahostkonflikts Anfang Oktober ist der Gazastreifen wieder im Fokus der internationalen Aufmerksamkeit. In den Köpfen wandern vor allem Kriegsbilder, zerstörte Häuser und eine leidende Bevölkerung. Doch wer sind die Menschen im Gazastreifen? Ein Blick auf die Demografie gibt Aufschluss.
29.11.2023, 20:0330.11.2023, 13:50
Carlo Natter
Carlo Natter
Folge mir
Mehr «International»

Der Gazastreifen – ein kleines Stück Land an der östlichen Mittelmeerküste mit Grenzen zu Ägypten und Israel. Auf einer Fläche von gerade mal 365 km2 sind rund 2,2 Millionen Menschen zu Hause, somit ist der Gazastreifen eines der dichtest besiedelten Gebiete der Welt. Doch wie setzt sich diese Bevölkerung zusammen und wo leben all diese Menschen?

Bevölkerungsdichte

Mit rund 365 km2 ist der Gazastreifen nur leicht grösser als der Kanton Schaffhausen. Nur wohnen im Vergleich zu Schaffhausen nicht knapp 82'000 Menschen im Gazastreifen, sondern 2,2 Millionen. Dies entspricht einer Bevölkerungsdichte von rund 5823 Menschen pro km2. Was im weltweiten Vergleich von Ländern und Gebieten für Platz sechs reicht.

Gaza ist jung. Sehr jung.

Das Durchschnittsalter im Gazastreifen liegt bei rund 18 Jahren. Fast 70 Prozent der Bevölkerung ist unter 30 Jahre alt. Zum Vergleich, in der Schweiz liegt das Durchschnittsalter laut Bund bei rund 42 Jahren.

Doch warum ist die Bevölkerung im Gazastreifen derartig jung? Nach dem Palestinian Central Bureau of Statistics heiraten viele Menschen in ihren frühen Zwanzigern während gleichzeitig die Geburtsrate mit 3.38 Kindern pro Frau mehr als doppelt so hoch ist wie in der Schweiz mit 1.59 Kindern pro Frau.

Armut, Arbeitslosigkeit und Hunger

Gerade diese junge Bevölkerung im Gazastreifen ist am stärksten von Armut und Arbeitslosigkeit betroffen, wie ein Bericht der UNSCO vom letzten Mai zeigt. Die Jugendarbeitslosigkeit ist mit 73,9 Prozent alarmierend hoch. Nicht viel besser sieht es bei der Arbeitslosigkeit der Frauen mit 67,4 Prozent aus. Bei der männlichen Bevölkerung sehen wir einen klaren Rückgang der Arbeitslosen, doch ist die Quote mit 39,1 Prozent keinesfalls tief.

Durch die hohe Arbeitslosigkeit steigt automatisch auch die Armut. Mehr als die Hälfte der palästinensischen Bevölkerung im Gazastreifen lebt in Armut (53 Prozent).

63 Prozent der Bevölkerung im Gazastreifen gilt als nicht-ernährungsgesichert, was bedeutet, dass ein Grossteil der Bevölkerung im Gazastreifen keinen sicheren und regelmässigen Zugriff zu genügend Essen hat.

Wirtschaftssektoren

Fast die Hälfte des Wirtschaftsumsatzes von Gaza kommt aus dem Dienstleistungssektor, gefolgt von der Landwirtschaft.

Medizinische Versorgung

Im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt, liegt der Gazastreifen auch bei der Dichte von Pflegepersonal und Ärzt*innen hinten. Gemäss UNSCO liegt die Quote von Ärzt*innen per 1000 Bewohner*innen nur gerade bei 2,71. Im Vergleich liegt die Schweiz laut der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) bei 4,6.

Auch beim Pflegepersonal ist der Gazastreifen sehr dünn ausgelegt, mit einer Quote von 5,64 Personen pro 1000 Einwohner*innen. Während in der Schweiz laut dem Bundesamt für Gesundheit die Quote auf 25,6 Pflegepersonen per 1000 Einwohner*innen fällt.

Religion

Die mit Abstand am meisten verbreitete Religion im Gazastreifen ist der Islam, dem 99 Prozent der Bevölkerung angehört. Davon sind der grösste Teil Sunnit*innen. Der kleine Rest gehört entweder der christlichen Minderheit an oder ist konfessionslos. Hier gilt es zu erwähnen, dass es seit dem Rückzug der israelischen Siedlungen aus dem Gazastreifen im September 2005 offiziell keine jüdische Bevölkerung mehr im Gazastreifen gibt.

Der Gazastreifen hinkt dem Westjordanland hinterher

Stellen wir den Gazastreifen in einen direkten Vergleich zum Westjordanland, wird die noch prekärere Situation im Gazastreifen umso klarer.

Nach einem UNSCO-Bericht vom letzten Mai liegt die Armutsrate im Westjordanland bei 13,9 Prozent – im Gazastreifen sind es 53 Prozent. Das Bruttoinlandprodukt pro Kopf beträgt im Gazastreifen gerade noch knapp 1100 Franken, 2800 Franken weniger als im Westjordanland.

Die Jugendarbeitslosenquote ist im Westjordanland 45 Prozent tiefer als im Gazastreifen und die Bevölkerung, welche als nicht-ernährungsgesichert gilt, liegt mit 14 Prozent ganze 49 Prozent tiefer als im Gazastreifen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Auch das ist der Gazastreifen
1 / 7
Auch das ist der Gazastreifen
Normalerweise zeigen Bilder aus dem Gazstreifen Verzweiflung und Zerstörung – grau in grau.
quelle: ap/ap / khalil hamra
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vloggerin aus Gaza gibt tägliche Updates – Millionen Menschen schauen ihre Videos
Video: instagram
Das könnte dich auch noch interessieren:
92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
unestablished
29.11.2023 20:38registriert Juni 2022
Nichts mehr anzufügen. Ich wünschte mir, das Geld für die Bewaffnung und Stellungsbau / Tunnel ginge in die Arbeitslosenkasse oder wirtschaftlichen Aufbau. Die Saat ist aufgegangen, Hass und Agression entgegen Lebensfreude & Wohlstand. Schuldig sind die anderen.
8318
Melden
Zum Kommentar
avatar
Janster
29.11.2023 20:44registriert März 2021
spannend dass es gerade bei den ganz Jungen Babies und Kindern deutlich mehr Jungen als Mädchen gibt. Das lässt sich statistisch nicht erklären. Es scheint mir dass hier nachgeholfen wurde. In der muslimischen Welt gelten die Jungs ja oft als Wunschkinder. Oder gibt's andere Erklärungen? Kommentare ausdrücklich erwünscht.
9443
Melden
Zum Kommentar
avatar
bitzliz'alt
29.11.2023 21:28registriert Dezember 2020
... als Gedankenexperiment: Wäre Gaza eine Insel und das böse Israel weit weg - wie würde das funktionieren? Landwirtschaft? Ok, was machen dann die andern 95% der Einwohner? Industrie ansiedeln? Welche? (Textilindustrie: unmöglich; Autos: unmöglich) ... die Welt warte eben nicht auf irgendwelche Produkte aus Gaza. - Aussiedeln? NIEMAND will die Palestinenser.... auch dann wäre das Experiment Gaza gescheitert bevor es begonnen hat....
9043
Melden
Zum Kommentar
92
Erster Sieg für US-Republikanerin Haley im Vorwahl-Duell gegen Trump
In den US-Präsidentschaftsvorwahlen der Republikaner hat die frühere UN-Botschafterin Nikki Haley ihren ersten Sieg im Duell gegen Ex-Präsident Donald Trump eingefahren.

Die Republikanerin Nikki Haley entschied die parteiinterne Abstimmung im Hauptstadtdistrikt Washington für sich, wie die Republikanische Partei in Washington am Sonntagabend (Ortszeit) nach der Abstimmung mitteilte. Das Ergebnis ändert nichts an der eindeutigen Dominanz Trumps in dem Rennen, bricht allerdings dessen bisherige Siegesserie und beschert Haley zumindest einen symbolischen Erfolg – wenn auch nur einen kleinen. Trump hatte zuvor alle parteiinternen Vorwahlen mit Leichtigkeit gewonnen und ist auch bei den weiteren Abstimmungen der klare Favorit.

Zur Story