International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06077771 A resident of the 'Schanzenviertel' district cleans the window of a bus stop smeared in clashes during the recent G20 summit in Hamburg, northern Germany, 09 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty), an international forum for governments from 20 major economies that took place in Hamburg on 07 and 08 July, sparked violent protest actions across the city, with dozens of injured people and heavy material damages.  EPA/ALEXANDER BECHER

Der Appell der deutschen Polizei richtet sich auch an die Schweiz. In Bern ist die Polizei von selbst aktiv geworden. Bild: ALEXANDER BECHER/EPA/KEYSTONE

Deutschland fordert rasche Bestrafung von Chaoten



Nach schweren Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg hat die deutsche Regierung ihre Partnerländer in Europa aufgefordert, die Fahndung nach den Tätern zu forcieren. Der Appell richtet sich auch an die Schweiz. In Bern ist die Polizei von selbst aktiv geworden.

Die deutsche Regierung bat die betroffenen Länder, Rechtshilfeersuchen vordringlich zu bearbeiten und Haftbefehle rasch zu vollstrecken. «Viele Fotos und Videoaufnahmen werden jetzt ausgewertet, um die Täter namhaft zu machen. Dabei sind wir auch auf die Unterstützung unserer ausländischen Partner angewiesen», schrieb der deutsche Justizminister Heiko Maas nach Informationen der Funke-Mediengruppe vom Dienstag an seine europäischen Kollegen.

Der deutsche Innenminister forderte in seinem Brief an die europäischen Partner eine Intensivierung der grenzüberschreitenden Kooperation. Die Zusammenarbeit solle so verbessert werde, «dass nicht beim nächsten Gipfeltreffen ein anderer Staat und eine andere Stadt von europäischen Krawalltouristen heimgesucht werden».

Hamburg im G20-Ausnahmezustand

ZUM NEUEN VIERJAHRESVERTRAG DES BERNER STADTPARLAMENTS MIT DEM AUTONOMEN KULTURZENTRUM REITSCHULE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG – Das Kulturzentrum Reitschule in Bern, am Freitag, 20. August 2010. Im September 2010 wird es in der Stadt Bern zum fuenften Mal zu einer Abstimmung zur Reitschule kommen. Die juengste Initiative der Stadtberner SVP verlangt den Verkauf der Reitschule im Baurecht auf Ende Maerz 2012 an den „Meistbietenden“. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Berner Reitschule schloss ihre Tore übers Wochenende. Bild: KEYSTONE

29-Jähriger aus Zürich

Solche Krawalltouristen waren auch aus der Schweiz angereist. Bei den Ausschreitungen der letzten Tage nahm die Polizei in Hamburg insgesamt fünf Schweizer Staatsbürger fest. Haftbefehl wurde jedoch lediglich gegen einen Schweizer beantragt, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg am Dienstag auf Anfrage sagte. Bei dieser Person handle es sich um einen 29-jährigen Mann aus Zürich.

Dem Beschuldigten werde vorgeworfen, zwei Glasflaschen auf Polizeibeamte geworfen zu haben. Zudem soll er einem Passanten, der sein Vorgehen kritisierte, einen Faustschlag versetzt haben.

In Hamburg sitzen zurzeit insgesamt 51 Verdächtige in Untersuchungshaft. Unter ihnen sind neben zahlreichen Deutschen und dem Schweizer auch Bürger aus Frankreich, Italien, Spanien, Russland, den Niederlanden und Österreich. Die Hamburger Polizei will eine Sonderkommission einrichten, um weitere Gewalttäter und Strippenzieher zur Rechenschaft zu ziehen.

Reitschule-Sprayereien im Visier

Beim Bundesamt für Justiz (BJ) waren bis Dienstagmorgen zwar keine offiziellen Rechtshilfeersuchen aus Deutschland eingegangen, wie eine Sprecherin auf Anfrage sagte. Allerdings sei zwischen der Schweiz und Deutschland der direkte Behördenweg möglich, hielt sie fest. Die Behörden könnten also untereinander kooperieren, ohne dass ein Rechtshilfegesuch nötig wird.

In der Schweiz sind die Behörden jedoch bereits aktiv geworden – so etwa im Kanton Bern. Dort ist die Kantonspolizei zum Schluss gekommen, dass Sprayereien auf dem Dach der Reitschule, die im Vorfeld des G20-Gipfels zum Protest aufriefen, möglicherweise strafrechtlich relevant sind. Dies berichtete am Dienstag die Zeitung «Blick».

Konkret besteht der Verdacht auf eine öffentliche Aufforderung zu Gewalt – und damit auf ein Offizialdelikt. Die Kantonspolizei erarbeite derzeit einen Rapport zuhanden der Berner Staatsanwaltschaft, sagte deren Sprecher Christof Scheurer auf Anfrage und bestätigte damit den «Blick»-Artikel.

Sollte sich herausstellen, dass die Schmierereien auf dem Dach der Reitschule das Strafrecht verletzten, müsste ein Verfahren eröffnet und die Verantwortlichen identifiziert werden. (sda/dpa)

G20-Proteste

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Langnau holt Schwedens Topskorer Marcus Nilsson

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche Polizei befreit bei Hausdurchsuchung vier Welpen aus Kühlschrank

Es sind verstörende Bilder, die die Kölner Polizei heute auf Facebook postete. Eines zeigt vier Hundewelpen, zusammengequetscht in einem Kühlschrank. Die Beamten fanden diese bei einer Hundeverkäuferin in der Wohnung in Köln. Die Frau wollte die Welpen online verkaufen, doch die Polizei wurde durch einen Hinweis auf die Missstände aufmerksam.

Es ist nicht der einzige Fall von illegalem Tierhandel, den die Kölner Polizei heute unterbunden hat. Gleich aus vier Wohnungen konnten die Polizisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel