International
Deutschland

Merkel denkt nicht an Rücktritt: «Lieber Neuwahlen als Minderheitsregierung»

Merkel denkt nicht an Rücktritt: «Lieber Neuwahlen als Minderheitsregierung»

20.11.2017, 17:4320.11.2017, 17:52
Mehr «International»

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen keinen Anlass für einen Rückzug. Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, sei sie bereit, ihre Partei erneut in den Wahlkampf zu führen, sagte die Kanzlerin am Montag in einem ARD-«Brennpunkt» in Berlin.

Sie sei «eine Frau, die Verantwortung hat und auch bereit ist, weiter Verantwortung zu übernehmen». In der ZDF-Sendung «Was nun, Frau Merkel?» erklärte die Kanzlerin, sie habe nach dem Abbruch der Gespräche nicht an Rücktritt gedacht. «Nein, das stand nicht im Raum. Ich glaube, Deutschland braucht nun Stabilität.»

Die CDU-Chefin erläuterte in der ARD, sie sei im Wahlkampf oft gefragt worden, ob sie für eine weitere Legislaturperiode zur Verfügung stehen werde. Sie habe dies damals mit «Ja» beantwortet. Wenn sie jetzt nach zwei Monaten einen Rückzieher machen würde, wäre das dann schon sehr «komisch».

Auf die Frage, ob sie persönlich in den Gesprächen mit CSU, FDP und Grünen Fehler gemacht habe, antwortete sie: «Nein». Merkel erklärte weiter: «Ich habe das getan, was ich konnte, und wie gesagt, wir waren auch wirklich vorangekommen.»

Sie liess erkennen, dass das Thema grosse Koalition für sie noch nicht ganz abgehakt ist. Sie sagte, ob sie auf die SPD noch einmal zugehen werde, hänge von dem Ergebnis der geplanten Gespräche zwischen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der SPD ab. «Ich bin zu Gesprächen natürlich bereit», fügte sie hinzu.

Die Möglichkeit einer Minderheitsregierung, «die von Stimmen aus der AfD abhängig wäre», schloss sie dagegen aus. In so einem Fall wären Neuwahlen dann der bessere Weg.

Merkel sagte, sie habe mit Steinmeier nach dem Ende der Sondierungen ein sehr gutes Gespräch geführt. Er habe jetzt das Heft des Handelns in der Hand. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
simiimi
20.11.2017 18:36registriert März 2015
Dann geht das Trauerspiel halt noch in eine Zusatzschleife. Merkel erinnert mich moentan an Mugabe, der will auch nicht realisieren dass seine Zeit um ist.
327
Melden
Zum Kommentar
8
«Die Expertenmeinungen zum Harris-Vize sind eindeutig»
Ist Kamala Harris aus Sicht der Demokraten wirklich die beste Kandidatin? Und wer sollte ihr Vize werden? Wie stehen ihre Chancen? US-Experte Martin Thunert beantwortet die aktuell brennendsten Fragen.

Herr Thunert, ist Kamala Harris wirklich die beste Wahl für die Demokraten?
MARTIN THUNERT:
In einem Idealszenario hätte Joe Biden bereits im Oktober 2023 gemerkt, dass er zu alt wäre für die nächsten vier Jahre als US-Präsident und hätte da verzichtet. Die Partei hätte dann eine richtige Vorwahl abgehalten, mit mehreren Bewerberinnen und Bewerbern – wovon eine Kamala Harris gewesen wäre.

Zur Story