International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -- In this April 5, 2017 file photo, released by the Saudi Press Agency, SPA, Saudi King Salman, right, and Defense Minister and Deputy Crown Prince Mohammed bin Salman wave as they leave the hall after talks with the British prime minister, in Riyadh, Saudi Arabia. Saudi Arabia is making every effort to dazzle and impress President Donald Trump on his first overseas trip. The kingdom wants to seize on the historic visit to cement itself as a major player on the world stage and shove aside rival Iran as a rogue state on the fringes of the Muslim world. (Saudi Press Agency via AP, File)

Reist mit Stil: Saudi-König Salman. Bild: AP/Saudi Press Agency

Nicht ohne mein Kamel! Saudis reisen mit ihren Kamelen zum G20 nach Hamburg

30.06.17, 15:45 30.06.17, 16:02


Salman ibn Abd al-Aziz hat Stil, dass muss man ihm lassen. Und der saudische König ist mit seinen 81 Jahren noch lange nicht reisemüde. Auch dem G20-Gipfel in Hamburg wird er einen Besuch abstatten – und ein paar nette Annehmlichkeiten, verbunden mit seinem Aufenthalt in Deutschland, lässt er sich natürlich nicht nehmen. 

Angefangen beim Ausstieg aus dem Flugzeug. Da rollt der Saudi-König nämlich mit ziemlich viel Stil aus dem Flugzeug – auf seiner goldenen Rolltreppe. Ja, ihr habt richtig gelesen, GOLDEN. Made in Germany, übrigens. 

Saudi King Salman, center, rides on a special escalator to disembark from his plane upon his arrival at Haneda International Airport in Tokyo, Sunday, March 12, 2017. Salman arrived in Japan as part of a month-long Asian tour. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

«God Bless you» und meine goldene Rolltreppe. Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Nicht ohne mein Kamel!

Dann darf natürlich die königliche Limo nicht fehlen. Die kommt sowieso immer mit. Die paar Mercedes S-Klasse waren ja auch bei der Asienreise diesen Februar mit dabei. 

Aber Limos reichen eben nicht. Man weiss ja nie, vielleicht haben die Deutschen ja nicht genug Sprit. Und grusige Milch sowieso. Darum müssen auch mehrere Kamele mit. Die Wüstenschiffe spenden dem saudischen Frühstück eben die bessere, magere Milch. Genug Platz in den sechs Boeings, mit denen die Saudis anreisen, hat's ja genug. 

epaselect epa05911788 A silhouette of a camel eating grass near the power plant that generates electricity in the central Gaza Strip, 16 April 2017. Residents of Gaza, home to 1.8 million people, experience around 20 electricity outages per day. According to reports, the Gaza Strip sole functioning power on 16 April 2017 ran out of fuel and stopped working. The Gaza Power Generating Company plant's operation usually only works eight hours a day after the fuel crosses into Gaza through the Israeli Kerem Shalom border crossing.  EPA/MOHAMMED SABER

Nur ein Kamel in einer Boeing ist ein gutes Kamel! Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Wo die Vierbeiner jedoch genau gemelkt werden, das weiss selbst die Pferdestaffel der Hamburger Polizei noch nicht so genau. Vielleicht in der Hotelküche des «Vier Jahreszeiten»?

Last but not least: Der Thron, natürlich. Die saudische Delegation vergisst nie den heiligen Stuhl! Der König soll sich ja wie Zuhause fühlen. 

(ohe)

Und jetzt: 32 absurde Zensuren aus Saudi Arabien

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leider Geil 01.07.2017 03:21
    Highlight Der Autor verwechselt Stil ganz klar mit Dekadenz.
    23 0 Melden
  • Roterriese 01.07.2017 03:05
    Highlight Die Saudis reisen eben nicht gerne ohne ihre Gespielinnen
    13 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 01.07.2017 12:41
      Highlight In Deutschland würdest du für diesen Kommentar gebüsst werden ;)
      3 0 Melden
  • smoking gun 30.06.2017 23:44
    Highlight Was soll dieser Artikel? Uns Saudis als edle Könige verkaufen? Die nehmen gerade Katar in die Mangel, morden in Jemen und mischen im internationalen Terrorismus mit.
    20 1 Melden
  • Der Rückbauer 30.06.2017 23:39
    Highlight G20? Dann kommen zu den 20 Kamelen noch ein paar hinzu. Eine richtig grosse Kamelherde auf dem Sonntagsfoto.
    13 0 Melden
  • Commander 30.06.2017 23:21
    Highlight Stellt euch einfach vor, dass man da nie Öl gefunden hätte...
    11 0 Melden
  • ma vaff... 30.06.2017 19:32
    Highlight Hab ich noch ganz vergessen:
    Die philippinischen Hausangestellten (Leibeigene🙊) wohnen jeweils im 2. oder 3. UG in Miniwohnungen ohne Tageslicht und sind 24/7 auf Abruf...selbst wenn die Hausherren nicht da sind...ist doch geil oder?
    33 0 Melden
  • ma vaff... 30.06.2017 19:28
    Highlight Wo genau seht ihr bei dem Typen so was wie Stil?
    Ich hab für ein paar Saudis diverse Chalets in Gstaad eingerichtet...
    Immer nur Gold, schwere hässliche Möbel und oberhässliche Wandverkleidungen aus Stoff🤢
    29 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 01.07.2017 12:42
      Highlight Was hat das jetzt mit Trump zu tun?
      3 0 Melden
    • ma vaff... 01.07.2017 13:40
      Highlight Yup...aber würde auch gut zum Trumpchen passen😃
      2 0 Melden
    • Saraina 03.07.2017 16:26
      Highlight Der Wohnstil ist unverkennbar. Kein Wunder hat sich Trump in Saudi Arabien so wohl gefühlt.
      1 0 Melden
  • Pana 30.06.2017 17:00
    Highlight Kein Problem. Und solange er es als Therapie-Kamel anmeldet, darf es auch gratis mitfliegen :)
    33 0 Melden
  • the sense of life 30.06.2017 16:54
    Highlight Also ich finde den König ja echt cool :)
    7 30 Melden
    • Oberon 30.06.2017 20:35
      Highlight Okay dann frag mal die Toten im Jemen wie toll der ist.
      34 3 Melden
  • Raphael Stein 30.06.2017 16:10
    Highlight Voll schräg diese Truppe. Scheinen mir komplett noch in den Sanddünen stecken geblieben, die Jungs.
    33 5 Melden
  • Radiochopf 30.06.2017 16:06
    Highlight So alle nochmas den Text durchlesen, Fotos anschauen, Augen schliessen und sich vorstellen das statt König Salman Trump aus dem Flugzeug aussteigt. Wie wäre wohl dann der Text gewesen? Bin sicher das Wörter wie Tierquälerei, Protz, Arroganz, Umweltverschmutzung, Wahnsinn usw. vorgekommen wären.. König Salman ist mitverantwortlich das es in Jemen Krieg gibt, tausende Kinder an Cholera sterben, der IS Geld und Waffen bekommt, Frauen kein Rechte haben in seinem Land, Homosexualität verboten ist usw... wie kann man so einen unkritischen Text schreiben über so einen Tyrann/ Verbrecher?
    65 2 Melden
    • äti 30.06.2017 18:51
      Highlight Ich sehe zwischen Trump und dem Kamel keinen Unterschied. Sind doch vom gleichen Typen abhängig. :)
      22 5 Melden
    • kleiner_Schurke 30.06.2017 19:14
      Highlight Sieh doch die goldene Rolltreppe!
      7 0 Melden
    • Grundi72 30.06.2017 19:55
      Highlight Danke!
      2 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 30.06.2017 20:57
      Highlight Genau, warum wird er saudischer König genannt und nicht Machthaber, Schlächter Diktator usw?
      14 2 Melden
    • AdiB 30.06.2017 21:01
      Highlight Das schlimmste finde ich als moslem, dass um mekka herum (islamische hauptstadt) leute im elend leben, riessige müllberge in dennen menschen leben. Und dieser typ hat alles aus gold, obwohl männern das tragen (sich schmücken) von gold verboten ist.
      Diese familie macht den islam und den ganzen nahen osten, aus gier, kaputt. Das ist ein kapitalist in seiner reinsten form. Kein wunder haben sich trump und er gut verstanden. Im kopf ticken sie genau gleich.
      28 1 Melden

Heimliche Verabreichung von Marihuanakeksen führt zu Gasalarm

In selbstgemachtem Gebäck hat ein Mitarbeiter einer Jugendherberge in Wilhelmshaven in Deutschland seinen Kollegen heimlich Marihuana verabreicht. Wie die Polizei in der niedersächsischen Stadt am Montag mitteilte, klagten diese anschliessend über Schwindel und Kopfschmerzen.

Da die Behörden nichts von den Drogen wussten, gingen die zur Hilfe gerufenen Rettungskräfte zunächst von einem Gasaustritt aus und räumten die Jugendherberge.

Betroffen von den plötzlichen Gesundheitsproblemen waren am …

Artikel lesen