International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson.de

Polizei erwischt die unfähigsten Schmuggler des Jahres – ein Trauerspiel in 3 Akten



Die bayerische Grenzpolizei hat an Allerheiligen die vermutlich dilettantischsten Schmuggler des Jahres erwischt. Diese wollten Waffen, Drogen und Hakenkreuz-Gegenstände über die Grenze bringen. Wir fragen uns, wer sich den ganze Plan ausgedacht hat oder ob es überhaupt einen gab. Aber lest selbst.

Ein Trauerspiel in drei Akten.

Die Polizeikontrolle

Donnerstagnachmittag, Lindau am Bodensee. Die Grenzpolizei kontrolliert ein Auto, das gerade aus Österreich eingereist ist. Ziel der drei Insassen ist der Landkreis Gotha in Thüringen. Kurz hinter der Grenze ist jedoch Schluss, wie die Polizei Bayern mitteilt.

Bei der Kontrolle stellen die Polizisten nämlich fest, dass der Fahrer keinen Führerschein hat, dafür aber unter Drogeneinfluss steht und ausserdem eine geringe Menge Amphetamin bei sich hat.

Für seine Mitfahrer geht die Kontrolle auch nicht glücklicher aus: Bei ihnen finden die Beamten gleich mehrere Waffen – Springmesser, Revolver und ein Samurai-Schwert. Ausserdem: Verbotene Gegenstände mit Hakenkreuzen.

Das reicht der Polizei, um Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der drei Schmuggler zu bekommen. Dort werden «zahlreiche Gegenstände» gefunden, wie die bayerische Polizei mitteilt. Darunter:

Der erfundene Fahrer

Währenddessen am Bodensee: Blöderweise besitzen auch die beiden Mitfahrer keinen Führerschein. Als das Trio also am Abend die Polizeistation verlassen darf, muss das Auto stehen bleiben. Der Plan der drei Amateur-Schmuggler: Ein angeheuerter Fahrer soll sie nach Thüringen bringen. Das sagen sie zumindest der Polizei.

Tatsächlich steigen die drei jedoch eine Stunde später selbst ins Auto, um nach Hause zu fahren. Was sie nicht merken: Die Fahnder der Grenzpolizei beobachten sie dabei. Diesmal bekommt das Auto eine Parkkralle verpasst.

Der betrunkene Chauffeur

Am Tag darauf: Die Gruppe hat jetzt einen Fahrer aufgetrieben. Der ist laut Polizei allerdings «deutlich betrunken». Das Auto bleibt also weiter am Bodensee stehen.

Die Moral von der Geschicht:

Wer ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss Drogen, Waffen und Nazi-Devotionalien nach Deutschland schmuggeln will und sich dabei erwischen lässt, muss nicht nicht nur sein Auto stehen lassen, sondern auch noch mit Hausdurchsuchungen und Strafverfahren rechnen.

Wer hätte sich das nur denken können?

(fh/watson.de)

Pornostars vor und nach dem Styling

Die Geschichte des Berner Hochhaus-Basejumpers

abspielen

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 04.11.2018 06:02
    Highlight Highlight Von Nazis kann man nicht mehr erwarten.
  • NocheineMeinung 03.11.2018 20:17
    Highlight Highlight Eigentlich eine gute Nachricht: Die Kontrollen durch die Polizei funktioniert; offenbar sind sie aber auch nötig!
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 03.11.2018 18:14
    Highlight Highlight Unabhängig vom Hintergrund dieser Typen, und ich möchte eigentlich nichts beleidigendes schreiben, aber ich kann nur folgende drei Worte zu diesem Fall sagen: Was für Vollidioten.
  • Kilgore 03.11.2018 18:05
    Highlight Highlight Das Leben schreibt immer noch die schönsten Geschichten 😄

Wie dieser Pilot die Cessna heil runterbrachte, ist uns ein Rätsel 😲

Die Aufnahmen entstanden bereits am 10.März, als das Sturmtief Eberhard über Europa fegte, wurden jedoch erst jetzt veröffentlicht. Viele Passagiere am Flughafen Düsseldorf bekamen die heftigen Böen von bis zu 120 km/h zu spüren. Zahlreiche Maschinen mussten ihre Landungen abbrechen und durchstarten.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel