DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson.de

Polizei erwischt die unfähigsten Schmuggler des Jahres – ein Trauerspiel in 3 Akten



Die bayerische Grenzpolizei hat an Allerheiligen die vermutlich dilettantischsten Schmuggler des Jahres erwischt. Diese wollten Waffen, Drogen und Hakenkreuz-Gegenstände über die Grenze bringen. Wir fragen uns, wer sich den ganze Plan ausgedacht hat oder ob es überhaupt einen gab. Aber lest selbst.

Ein Trauerspiel in drei Akten.

Die Polizeikontrolle

Donnerstagnachmittag, Lindau am Bodensee. Die Grenzpolizei kontrolliert ein Auto, das gerade aus Österreich eingereist ist. Ziel der drei Insassen ist der Landkreis Gotha in Thüringen. Kurz hinter der Grenze ist jedoch Schluss, wie die Polizei Bayern mitteilt.

Bei der Kontrolle stellen die Polizisten nämlich fest, dass der Fahrer keinen Führerschein hat, dafür aber unter Drogeneinfluss steht und ausserdem eine geringe Menge Amphetamin bei sich hat.

Für seine Mitfahrer geht die Kontrolle auch nicht glücklicher aus: Bei ihnen finden die Beamten gleich mehrere Waffen – Springmesser, Revolver und ein Samurai-Schwert. Ausserdem: Verbotene Gegenstände mit Hakenkreuzen.

Das reicht der Polizei, um Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der drei Schmuggler zu bekommen. Dort werden «zahlreiche Gegenstände» gefunden, wie die bayerische Polizei mitteilt. Darunter:

Der erfundene Fahrer

Währenddessen am Bodensee: Blöderweise besitzen auch die beiden Mitfahrer keinen Führerschein. Als das Trio also am Abend die Polizeistation verlassen darf, muss das Auto stehen bleiben. Der Plan der drei Amateur-Schmuggler: Ein angeheuerter Fahrer soll sie nach Thüringen bringen. Das sagen sie zumindest der Polizei.

Tatsächlich steigen die drei jedoch eine Stunde später selbst ins Auto, um nach Hause zu fahren. Was sie nicht merken: Die Fahnder der Grenzpolizei beobachten sie dabei. Diesmal bekommt das Auto eine Parkkralle verpasst.

Der betrunkene Chauffeur

Am Tag darauf: Die Gruppe hat jetzt einen Fahrer aufgetrieben. Der ist laut Polizei allerdings «deutlich betrunken». Das Auto bleibt also weiter am Bodensee stehen.

Die Moral von der Geschicht:

Wer ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss Drogen, Waffen und Nazi-Devotionalien nach Deutschland schmuggeln will und sich dabei erwischen lässt, muss nicht nicht nur sein Auto stehen lassen, sondern auch noch mit Hausdurchsuchungen und Strafverfahren rechnen.

Wer hätte sich das nur denken können?

(fh/watson.de)

Pornostars vor und nach dem Styling

1 / 34
Pornostars vor und nach dem Styling
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichte des Berner Hochhaus-Basejumpers

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwere Explosion in Leverkusen – 16 Verletzte, ein Toter

In einem Chemiebetrieb im Westen Deutschlands ist es am Dienstagmorgen nach Angaben der Betreiberfirma Currenta aus unbekannter Ursache zu einer Explosion gekommen. Die Explosion hatte sich nach Angaben des Unternehmens aus bisher unbekannter Ursache gegen 09.40 Uhr im Tanklager des Entsorgungszentrums Bürrig ereignet. Danach kam es zu einem Brand im Tanklager. Anwohner des Chemparks Leverkusen wurden aufgefordert, geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel