Schneeregenschauer
DE | FR
116
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Chico, der Lotto-Millionär: Was er sich schon alles gekauft hat

Bereits mehrere Millionen ausgegeben: Das ist Chico, der (Noch-)Lotto-Millionär

05.12.2022, 14:3305.12.2022, 15:20

Aus Kranführer Yıldırım wurde der Lotto-Millionär Chico: Die Geschichte von Kürşat Yıldırım aus Dortmund fasziniert die deutsche Medienlandschaft. Der 42-Jährige mit dem geschmeidigen Spitznamen gewann im September den Jackpot von fast 10 Millionen Euro. Mittlerweile hat er bereits über 2 Millionen davon ausgegeben.

Die Medien scheut Chico nicht. Er gab bereits Interviews im «Spiegel», bei der «Bild» und auch mit T-Online. Sein Dolce Vita teilt er zudem auch auf seinem Instagram-Kanal «chicoferrari488», den er mit folgender Beschreibung versehen hat: «Ich habe alles gesehen, das Ghetto und die Creme de la Creme.»

Vom Bordstein zur Skyline

Vom Ghetto weiss Chico tatsächlich zu erzählen. Der Lotto-Millionär hatte bereits zweimal im Gefängnis gesessen, wie er der «Bild» beichtete: «Ich habe viel Mist gebaut und war ganz unten. Mir tut das heute sehr leid.» Chico sass wegen Betrugs und ein weiteres Mal wegen Raub.

Schuld seien Drogen und Alkohol, die zu Spielsucht und Wettschulden geführt hätten. «Ich habe oft gebetet, dass ich eine neue Chance bekomme und dieses Leben hinter mir lassen kann.» Nun will er vieles wiedergutmachen: «Am liebsten würde ich selbst nach Afrika fahren, Brunnen bauen, Kinder beschenken», so der Dortmunder.

Erstmal aber Ferrari, Porsche und zwei Fussball-Klubs

Wie viel Geld Chico für die Wiedergutmachung noch bleibt, ist aber fraglich. Er gibt das Geld mit vollen Händen aus. Zwei Millionen Euro hat er schon «in Wertanlagen investiert», wie er dem «Spiegel» vorrechnet. Die Wertanlagen? Ein Ferrari Pista für 700'000 Euro, ein Porsche 911er für 300'000 Euro, mehrere teure Uhren sowie Designerkleidung für 500'000 Euro und ein Penthouse in Istanbul für weitere 500'000 Euro – macht insgesamt zwei Millionen Euro.

Doch damit nicht genug: Erst wollte Chico sein Lieblingscafé kaufen, als dies nicht klappte, sei er nun mit einem neuen Laden-Besitzer im Gespräch. Weiter unterstützt er mittlerweile zwei Dortmunder Fussball-Klubs, wie er in einem Interview mit Reviersport erklärt. Einmal den Bezirksligisten FC Roj Dortmund und seit neuestem TuS Bövinghausen, wo auch der ehemalige deutsche Nationalspieler Kevin Grosskreutz kickt.

Für sein Engagement bei Roj wird er auch angefeindet. Ihm wird vorgeworfen, als Türke dürfe er keinen kurdischen Verein unterstützen, doch das ist ihm egal: «Das sind einfach sehr, sehr gute Jungs, mit denen ich aufgewachsen bin. Ich hasse Rassismus und solche Sachen. Wo keiner für mich da war, waren diese Jungs für mich da.»

Nun kommen die Geschäftsmänner

Die dicken Ausgaben, der Medienhype, all das weckt böse Erinnerungen an Lotto-Lothar. Dieser gewann in den 90er-Jahren ebenfalls mehrere Millionen, kaufte sich einen weissen Lamborghini und starb wenige Jahre später an einer Leberzirrhose.

Chico sieht aber keine Parallelen zu Lothar, wie er dem «Spiegel» sagt. Er habe sofort aufgehört zu trinken und sei jetzt «high vom Leben». Zudem sei sein Geld jetzt in guten Händen: «Viele Ausgaben habe ich für Geldanlagen gemacht und der Rest ist bei meinen Brüdern und meinem besten Freund in guten Händen. Das sind solide Geschäftsmänner, die mich beraten», so der Dortmunder zur «Bild»-Zeitung.

Immer noch der Alte

Wie das mit den Wertanlagen wie dem Ferrari genau laufen soll, ist jedoch unklar. Autos verlieren bei Gebrauch gerne an Wert und Chico scheint an einer Werterhaltung auch nicht gross interessiert zu sein: «Ich hab' die Kiste nicht geholt, damit ich hier nicht drin rauche», so der Millionär. Auch von Cheeseburgern und Frites aus dem McDrive lässt sich der 42-Jährige nicht abhalten.

Chico bleibt also Chico. Neben seinem Leben in Saus und Braus bleibt er sich treu und ein Dortmunder «Nordstadtjunge». Er nimmt den Sohn eines befreundeten Hausmeisters mit auf eine Spritztour im Ferrari, spielt weiter Lotto und will zu Weihnachten den Kindern aus seinem Viertel Dönerteller offerieren. «Der Wolf wechselt sein Fell, aber nicht seinen Charakter», sagt Chico. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

116 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chueflade
05.12.2022 15:21registriert September 2021
„Am liebsten würde ich in Afrika Brunnen bauen“, sagte er und kaufte sich stattdessen dekadente Statussymbole…🙈🙈
2838
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
05.12.2022 15:32registriert Oktober 2019
Naja, immerhin kommt das Geld unter die Leute und verschwindet nicht auf nimmerwiedersehen auf den Cayman-Islands.
Daher go Chico! Ich hoffe du lebst noch wenn das Geld in ein paar Jahren weg ist und dein alter Chef gibt dir dann deinen Job als Kranführer zurück
2046
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
05.12.2022 15:23registriert Juni 2018
Ich gebe ihm 5 Jahre, dann ist er wieder Kranführer ohne Geld.
16710
Melden
Zum Kommentar
116
«Der Regen muss aufhören!»: Tote nach Rekordregen in Neuseeland

Neuseelands grösste Stadt Auckland hat nach einem Rekordregen vom Freitag auch über das Wochenende weiter mit viel Niederschlag zu kämpfen gehabt. Mindestens vier Menschen seien bisher durch das ungewöhnliche Sommer-Unwetter ums Leben gekommen, schrieben die Zeitung «New Zealand Herald» und andere Medien am Sonntag.

Zur Story