DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sigmar Gabriel verzichtet zugunsten von Martin Schulz.
Sigmar Gabriel verzichtet zugunsten von Martin Schulz.Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Überraschung in Deutschland: Sigmar Gabriel tritt nicht gegen Kanzlerin Merkel an

24.01.2017, 15:2324.01.2017, 16:34

Der deutsche SPD-Chef Sigmar Gabriel verzichtet auf die Kanzlerkandidatur und schlägt den bisherigen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor.

Schulz solle auch Parteichef werden, sagte Gabriel am Dienstag nach Teilnehmerangaben in der SPD-Fraktionssitzung in Berlin. Zuvor hatten das Magazin «Stern» und «Die Zeit» sowie die Nachrichtenagentur Reuters über Gabriels Verzicht berichtet.

Laut «Zeit» wird der jetzige Wirtschaftsminister Gabriel ins Auswärtige Amt wechseln und Nachfolger von Minister Frank-Walter Steinmeier werden. Steinmeier tritt am 12. Februar bei der Bundespräsidentenwahl als Kandidat der grossen Koalition an.

Dem «Stern» sagte Gabriel: «Wenn ich jetzt anträte, würde ich scheitern und mit mir die SPD.» Schulz habe «die eindeutig besseren Wahlchancen». Der 57-jährige Gabriel ist seit 2009 Chef der SPD.

Der 61-jährige Schulz war seit 1994 im Europaparlament und zuletzt Präsident. Er schied Ende vergangenen Jahres aus diesem Amt aus. In der Bundespolitik ist er ein Neuling. Die Bundestagswahl findet am 24. September statt. In Umfragen liegt die SPD weit hinter Merkels deutschen Christdemokraten.

Bisher hatte Gabriel als wahrscheinlichster SPD-Kanzlerkandidat gegolten. Schulz dagegen war als Nachfolger von Steinmeier gehandelt worden. (sda/dpa/reuters)

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten 

1 / 103
Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Waldbrände an der Costa Brava: Hunderte Touristen fliehen vor den Flammen

Am Freitag haben heftige Waldbrände an der Costa Brava dazu geführt, dass Hunderte Touristen evakuiert werden mussten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Betroffen war unter anderem die im Nordosten der Region Katalonien gelegene Gemeinde Castell-Platja d'Aro. Nach Angaben der dortigen Feuerwehr mussten 350 Menschen in Sicherheit gebracht werden.

Zur Story