International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese sieben Dinge musst du als Europapark-Besucher jetzt wissen

Am Samstag brannte ein Teil des Europaparks ab. Trotzdem pilgern auch heute wieder tausende Menschen in den Freizeitpark. Antworten auf die drängendsten Fragen.

Jakob Weber / Nordwestschweiz



Darum ist der Park offen

26.05.2018, Baden-Wuerttemberg, Rust: Eine schwarze Rauchsaeule steigt ueber dem Europapark Rust auf. (zu dpa

Der Europapark während des Brandes am Samstag. Bild: dpa

The show must go on. Bereits am Sonntag, einen Tag nach dem Grossbrand, öffnete der Europapark wieder seine Tore. 15'000 Besucher kamen. Darunter auch viele Schweizer. Auch am Montag ist seit 9 Uhr «business as usual». Von den Absperrungen ist nur ein vergleichsweise kleiner Teil des Parks mit insgesamt 100 Attraktionen betroffen. Vom Schaden sieht man kaum etwas. Nur von den Bahnen aus können Besucher einen Blick auf das Areal werfen, wo am Samstagmorgen noch die «Piraten von Batavia» standen.

Müssen Besucher jetzt weniger zahlen?

Nein. Einen Preisnachlass wegen der gesperrten Attraktionen gibt es nicht. Derzeit sind noch die Fahrgeschäfte Koffiekopjes, Piraten in Batavia und das Fjord-Rafting geschlossen. Ausserdem sind das Restaurant Bamboe Baai, das Fjord-Restaurant, das Molencafé, das Friethuys und Fiskhuset Meermaid nicht in Betrieb.

So gross ist der Schaden

Genaue Angaben wollten die Betreiber zwar nicht machen, doch es ist davon auszugehen, dass durch den Grossbrand ein Schaden in Millionenhöhe entstanden ist. «Die Attraktion Batavia ist zerstört, ausserdem sind auch die ein oder andere Lagerhalle und einige Restaurants in Mitleidenschaft gezogen worden. Wir können noch nicht abschätzen, was genau alles zerstört ist», sagt Mediensprecher Engelbert Gabriel.

Schadensinspektion nach Europapark-Inferno – Schweizer Besucherin: «Ich habe so etwas noch nie erlebt»

Auch 500 Mann konnten die Zerstörung von mehreren Gebäuden im Vergnügungspark nicht verhindern. Der Schock des Grossbrands sitzt auch den Parkbesuchern noch in den Knochen. Video: © TeleZüri

Darum gab es keine Verletzten

Sieben Feuerwehrleute erlitten zwar leichte Rauchverletzungen, aber niemand musste die Nacht im Krankenhaus verbringen. Alle Besucher kamen mit dem Schrecken davon. Ein Grund dafür, dass nicht noch mehr passierte, war der nur schwache Wind und das funktionierende Rettungskonzept. Rund 500 Einsatzkräfte konnten Schlimmeres ebenso verhindern, wie der Fakt, dass die Evakuation kurz vor der Schliessung des Parks durchgeführt wurde.

Warum die Brandursache noch nicht geklärt ist

«Die Sachverständigen werden mit Sicherheit noch ein, zwei Tage benötigen, um die Brandursache festzustellen», sagte Gabriel am Montag zum SWR. Der Grund ist einfach: Die Brandermittler mussten mit ihrer Arbeit warten, bis das Gebiet vollständig abgekühlt ist. Das war erst heute Montag der Fall. Der Brand soll aber in einer neben dem Batavia liegenden Lagerhalle ausgebrochen sein und nicht wie zunächst angenommen im Bereich der Bahn und des ansässigen Restaurants. 

Das passiert jetzt mit dem abgebrannten Areal

Auch heute noch liegt in der Nähe der Brandstelle ein brenzliger Geruch in der Luft. Sicher ist, dass auf dem Areal wieder etwas aufgebaut wird. Es ist offen, ob das Batavia-Land seine Wiedergeburt erfährt oder ob etwas komplett Neues entsteht.

Hat es in der Nacht auf Montag erneut gebrannt?

Nein. Aber es gab in der Nacht auf Montag eine weitere Schrecksekunde. Ein Hotel musste komplett geräumt werden, die Feuerwehr rückte aus. Erst dann kam die Entwarnung: Fehlalarm.

Nach Brand im Europa-Park: Schrecken wegen Fehlalarm

In der Nacht auf Montag gab es Europapark eine weitere Schrecksekunde. Ein Hotel musste komplett geräumt werden, die Feuerwehr rückte aus. Erst dann kam die Entwarnung. Video: © AZ Medien Video Unit

Weitere Videos vom Brand:

Im Europapark in Rust brennt es, dichte schwarze Rauchwolken steigen auf.

Am Samstagabend ist im Freizeitpark ein Feuer ausgebrochen, wie ein AZ-Leser und unser Kulturredaktor vor Ort bestätigen. Video: © Leserreporter Nico Suter

Feuerwehr-Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis wurden aufgeboten und fahren nun zum Europapark.

Video: © Leserreporter Nico Suter

Brand im Europapark: Ambulanz, Feuerwehr und Polizei-Helikopter stehen im Einsatz.

Video: © Leserreporter Nico Suter

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel