International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
radar-reuters  Der Schreck an der Frankfurter Börse über den Wahlsieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl hatte am Mittwoch schon nach kurzer Zeit etwas nachgelassen. Der deutsche Leitindex verlor zur Eröffnung zwar 2,9 Prozent, konnte aber nach wenigen Handelsminuten sein Minus deutlich reduzieren.
Zunächst herrsche aber die Sorge vor, dass Trumps Präsidentschaft negative wirtschaftliche Folgen für die USA und ihre Handelspartner haben könnte, hieß es. Robert Halver von der Baader Bank:

Razzia bei der Deutschen Börse



Laut der Wirtschaftswoche, die sich auf Börsenkreise beruft, haben vier Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Frankfurt, zehn Beamte des Landeskriminalamts Wiesbaden und mehrere Beamte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht heute Mittwoch Räume der Deutschen Börse in Eschborn sowie weitere Objekte durchsucht.

Es geht dabei um den Vorwurf des Insiderhandels gegen Carsten Kegneter, der Vorstandschef. Mitte Dezember 2015 hatte er Aktien im Wert von 4.5 Millionen Euro der Deutschen Börse erworben und dies auch gemeldet. 

Er wird verdächtigt, schon damals von Fusionsplänen mit der Londoner Börse gewusst zu haben.

Update folgt ... (ewo)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Parteichef gibt zu: Er erhielt Wahlkampf-Hilfe vom Hauswerber der SVP

In Deutschland hat AfD-Parteichef Jörg Meuthen eingeräumt, bei seiner Kandidatur für den Landtag von Baden-Württemberg im Jahr 2016 Wahlkampfhilfen aus der Schweiz erhalten zu haben. Diese hätten einen Wert von knapp 90'000 Euro gehabt.

«Es hat Anfang 2016 während meiner Kandidatur Unterstützungsleistungen seitens der Schweizer Werbeagentur Goal AG gegeben», sagte Meuthen der «Welt» laut einer Vorabmeldung vom Montag. Der Gegenwert belaufe sich auf insgesamt 89'800 Euro für …

Artikel lesen
Link zum Artikel