International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das ging schnell: Ein Fahranfänger verliert seinen «Brief» in weniger als einer Stunde.  Bild: shutterstock

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»



Es hört sich rekordverdächtig an: Ein 18-Jähriger besass gerade mal 49 Minuten lang den Führerschein – dann war er ihn wieder los. Der Neulenker wurde unmittelbar nach bestandener Fahrprüfung von einer Radarfalle geblitzt.

Der Vorfall ereignete sich am 20. November in der Stadt Hemer in Nordrhein-Westfalen. Anstatt der vorgegebenen 50 km/h war der junge Mann mit 95 unterwegs. Über die Gründe der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung lässt sich nur rätseln. Vielleicht wurde er von seinen vier Freunden im Wagen abgelenkt oder er wollte einfach nur angeben, mutmasst tz.de.

Die Polizei veröffentlichte ein witziges Statement dazu und schrieb: «Manche Dinge halten für die Ewigkeit … manche nicht mal eine Stunde.» 

Neben dem Entzug der Fahrerlaubnis erwartet den Raser eine Geldstrafe in der Höhe von 200 Euro sowie eine «Verlängerung seiner Probezeit und eine teure Nachschulung». (vom)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mimimimi 26.11.2018 21:50
    Highlight Highlight Geil. So ein vollpfosten!
  • Rheinpfeil 26.11.2018 12:04
    Highlight Highlight Sorry, aber was ihr am Ende des Artikels schreibt, ist schlicht falsch. Es wird eben nicht die Fahrerlaubnis entzogen, sondern nur ein Fahrverbot verhängt. Bei dem besagten Verstoß (41-50 km/h zu schnell) muss der Fahrer seinen Führerschein für einen Monat abgeben, wenn der Bußgeldbescheid rechtskräftig wird. Nach einem Monat erhält er den Führerschein zurück. Beim Entzug der Fahrerlaubnis erlischt diese komplett und muss nach Ablauf der vom Gericht verhängten Sperrfrist (sechs Monate bis fünf Jahre) neu beantragt werden.
  • Lörrlee 26.11.2018 10:49
    Highlight Highlight Für diejenigen, welche das Motiv des Fahrers unklar ist:

    Er: Schatz, ich habe gerade die Autoprüfung bestanden und drehe eine Runde mit meinen Freunden.

    Sie: Schade, noch 30 Minuten bis meine Eltern nach Hause kommen.

    Er: Bleib wo du bist! *Drückt aufs Gas*
    • mrgoku 26.11.2018 16:22
      Highlight Highlight habe versucht zu lachen, hat aber nicht geklappt... :(
    • hoffmann_15@hotmail.com 27.11.2018 10:34
      Highlight Highlight Bei Humorlosigkeit hilft es, den Stock aus dem Hintern zu ziehen
  • Absintenzler 26.11.2018 09:09
    Highlight Highlight Ist wohl besser, wenn der junge Herr noch ein paar Jahre lang weiterhin Töffli fährt.
  • Gummibär 26.11.2018 07:17
    Highlight Highlight Wer weiss, vielleicht schafft er es dafür ins Guiness book der Rekorde.
  • maxi 26.11.2018 05:36
    Highlight Highlight tagesschnellster geschrieben, tagesdümmster gemeint...

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Ein NZZ-Artikel zum Thema Migration in Deutschland schlägt hohe Wellen im Netz – nicht zuletzt weil er vom ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maassen retweetet wurde. Der Hintergrund.

Gestern Dienstag veröffentlichte die NZZ einen Artikel mit dem Titel «In deutschen Städten sieht die Mehrheitsgesellschaft ihrem Ende entgegen». Verfasst wurde er von Michael Rasch, NZZ-Wirtschaftskorrespondent aus Frankfurt. Folgend ein kurzer Auszug aus dem Text:

In Frankfurt am Main, Offenbach, Heilbronn, Sindelfingen und anderen Städten seien Deutsche ohne Migrationshintergrund zwar noch die grösste Gruppe – die absolute Mehrheit stellten sie jedoch nicht mehr, führt der Autor weiter aus.

Raschs …

Artikel lesen
Link zum Artikel