International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das ging schnell: Ein Fahranfänger verliert seinen «Brief» in weniger als einer Stunde.  Bild: shutterstock

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»



Es hört sich rekordverdächtig an: Ein 18-Jähriger besass gerade mal 49 Minuten lang den Führerschein – dann war er ihn wieder los. Der Neulenker wurde unmittelbar nach bestandener Fahrprüfung von einer Radarfalle geblitzt.

Der Vorfall ereignete sich am 20. November in der Stadt Hemer in Nordrhein-Westfalen. Anstatt der vorgegebenen 50 km/h war der junge Mann mit 95 unterwegs. Über die Gründe der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung lässt sich nur rätseln. Vielleicht wurde er von seinen vier Freunden im Wagen abgelenkt oder er wollte einfach nur angeben, mutmasst tz.de.

Die Polizei veröffentlichte ein witziges Statement dazu und schrieb: «Manche Dinge halten für die Ewigkeit … manche nicht mal eine Stunde.» 

Neben dem Entzug der Fahrerlaubnis erwartet den Raser eine Geldstrafe in der Höhe von 200 Euro sowie eine «Verlängerung seiner Probezeit und eine teure Nachschulung». (vom)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 2500 positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mimimimi 26.11.2018 21:50
    Highlight Highlight Geil. So ein vollpfosten!
  • Rheinpfeil 26.11.2018 12:04
    Highlight Highlight Sorry, aber was ihr am Ende des Artikels schreibt, ist schlicht falsch. Es wird eben nicht die Fahrerlaubnis entzogen, sondern nur ein Fahrverbot verhängt. Bei dem besagten Verstoß (41-50 km/h zu schnell) muss der Fahrer seinen Führerschein für einen Monat abgeben, wenn der Bußgeldbescheid rechtskräftig wird. Nach einem Monat erhält er den Führerschein zurück. Beim Entzug der Fahrerlaubnis erlischt diese komplett und muss nach Ablauf der vom Gericht verhängten Sperrfrist (sechs Monate bis fünf Jahre) neu beantragt werden.
  • Lörrlee 26.11.2018 10:49
    Highlight Highlight Für diejenigen, welche das Motiv des Fahrers unklar ist:

    Er: Schatz, ich habe gerade die Autoprüfung bestanden und drehe eine Runde mit meinen Freunden.

    Sie: Schade, noch 30 Minuten bis meine Eltern nach Hause kommen.

    Er: Bleib wo du bist! *Drückt aufs Gas*
    • mrgoku 26.11.2018 16:22
      Highlight Highlight habe versucht zu lachen, hat aber nicht geklappt... :(
    • hoffmann_15@hotmail.com 27.11.2018 10:34
      Highlight Highlight Bei Humorlosigkeit hilft es, den Stock aus dem Hintern zu ziehen
  • Absintenzler 26.11.2018 09:09
    Highlight Highlight Ist wohl besser, wenn der junge Herr noch ein paar Jahre lang weiterhin Töffli fährt.
  • Gummibär 26.11.2018 07:17
    Highlight Highlight Wer weiss, vielleicht schafft er es dafür ins Guiness book der Rekorde.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 26.11.2018 05:36
    Highlight Highlight tagesschnellster geschrieben, tagesdümmster gemeint...

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel