DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Satire-Magazin schlägt Verschwörungstheoretiker Hildmann mit eigenen Waffen 👊



Der deutsche Vegan-Koch und Verschwörungsmythiker Attila Hildmann ist vor allem seit der Corona-Krise immer wieder durch seine kruden Erzählungen aufgefallen. Mittlerweile ermittelt der deutsche Staatsschutz sogar gegen ihn, nachdem er öffentlich die Hinrichtung des Grünen-Politikers Volker Beck gefordert hatte.

epa08540633 German vegan chef Attila Hildmann, speaks to his followers during an anti-restrictions protest at the Lustgarten park in Berlin, Germany, 11 July 2020. Hildmann supporters demonstrate mainly against the social and economical restrictions imposed due to the coronavirus pandemic. Counter demonstrators from the 'Berlin Against Nazis' (Berlin Gegen Nazis) movement, Antifascists and left-leaning groups, protests against what they refer to as an exploit of Hildman and his followers constitutional right to express Anti-Semitic and racist ideas, lies and hate.  EPA/OMER MESSINGER

Attila Hildmann beim Anstacheln. Bild: keystone

Doch mit seinen irren, bisweilen antisemitischen Äusserungen erhält Hildmann viel Beifall von Rechtsextremisten und anderen Verschwörungsideologen. Mittlerweile folgen seiner Telegram-Gruppe über 80'000 Menschen.

Doch nicht alle davon scheinen sich im Internet gut auszukennen. Und auch die Überprüfung von Quellen dürfte so einigen schwerfallen.

«Wird Attila Hildmann in Wahrheit von der Bundeskanzlerin persönlich bezahlt, um die Querdenker-Szene lächerlich zu machen?»

Zumindest löste ein Satire-Artikel bei so manchem Hildmann-Anhänger nun offenbar grosse Wut aus. «Der Postillon» berichtete, dass sich Hildmann zu einem Spaziergang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen habe. Also der Person, die unter den Verschwörungs-Anhängern als Feind Nummer Eins gilt.

Die Überschrift des Artikels lautete: «Unglaublicher Verdacht: Wird Attila Hildmann von Merkel bezahlt, um die Querdenker-Szene lächerlich zu machen?» Im Text schreibt «Der Postillon»: «Es klingt zunächst wahnwitzig. Doch wenn man sich alle Puzzle-Stücke ansieht, erhärtet sich ein unglaublicher Verdacht: Wird Attila Hildmann in Wahrheit von der Bundeskanzlerin persönlich bezahlt, um die Querdenker-Szene lächerlich zu machen?»

In der veröffentlichten «Recherche» heisst es dann, dem Team sei ein Foto zugespielt worden, das Merkel und Hildmann vier Monate vor der Pandemie bei einem Treffen zeige. Daraus wird abgeleitet, Hildmann habe von Merkel Geld bekommen.

«Der Postillon» wirft folgende These auf: «Übertreibt er bewusst, um Kritik an der Regierung allgemein ins Lächerliche zu ziehen und zu delegitimieren? Sollen so bürgerliche Wähler von berechtigter Kritik an drastischen Regierungsmassnahmen abgeschreckt werden?»

Hildmann muss seine Fans aufklären

Was viele von Hildmanns-Anhängern offenbar nicht wussten: «Der Postillon» ist ein Satire-Magazin. Das musste Hildmann seinen Anhängern dann erst mal erklären.

In seiner Telegram-Gruppe schreibt er etwas verzweifelt: «Da mich hunderte Nachrichten erreichen! »Der Postillon« ist 'ne Satireseite. Wenn ich eines Tages mit Merkel spazieren gehe, dann von ihrer Zelle zum Militärgericht!»

Bild

«Der Postillon» reagiert amüsiert

«Der Postillon» veröffentlichte das «Feedback» genüsslich auf Facebook, natürlich nicht ohne eine satirische Bemerkung hinterher zu schieben: «Anmerkung der Redaktion: Hildmann lügt. Er muss natürlich behaupten, dass an unserer Recherche nichts dran sei. Andernfalls dreht ihm Merkel den Geldhahn zu!!!»

Die Nutzer amüsierten sich selbstverständlich über die Aktion. «Da sieht man doch ganz klar, welch herausragende Denker sich in seiner Gruppe tummeln», schreibt ein Nutzer. Ein anderer kommentiert: «Und wieder der Beweis dafür, dass es Leute gibt, die echt alles glauben, nur weil es im Internet steht.» Ein weiterer Nutzer erklärt: «Wenn ihn dazu tatsächlich hunderte Nachrichten erreichen/erreicht haben, kann man mal sehen, welchen IQ die Menschen, die ihm zuhören, anscheinend haben ...»

(lau)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alkohol bei der Migros? Warum die Frage landauf, landab bald diskutiert werden muss

Die Migros könnte bald wieder über die Alkoholfrage entscheiden. Einzelne Delegierte wollen eine Urabstimmung provozieren.

Ja, der Onlinemarkt von Migros ist heute bereits voll mit Alkohol. Das fiel insbesondere im Coronajahr vielen auf, als pandemiebedingt Teigwaren, Saucen, Milch und eben Bier oder Wein online bestellt wurden. Letzteres vermisste man aber bislang in den Filialen vor Ort: Die Migros-Regale sind alkoholfrei.

Das war schon immer so und das wusste man landauf, landab. Manche erinnerten sich gar an den Grund für diese ungewöhnliche Abstinenz: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, liebevoll …

Artikel lesen
Link zum Artikel