DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ausbebüxten Löwen vom Brandenburger Wildpark sind wieder eingefangen

06.07.2016, 12:3506.07.2016, 14:20
Ein bis zwei Löwen sind in Brandenburg aus ihrem Gehege ausgebrochen (Symbolbild).<br data-editable="remove">
Ein bis zwei Löwen sind in Brandenburg aus ihrem Gehege ausgebrochen (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

Im Wildpark Johannismühle in Brandenburg sind kurz vor 11:00 Uhr zwei Löwen aus ihrem Gehege ausgebrochen. Die etwa hundert Besucher, die sich zu dem Zeitpunkt auf dem Gelände aufhielten, wurden vom Personal in Sicherheit gebracht, meldete der «Spiegel». Verletzt wurde niemand. Kurz vor 14:00 Uhr gibt die Brandenburger Polizei Entwarnung. Beide Löwen seien wieder im Gehege.

Laut Polizei handelte es sich um ein männliches und ein weibliches Tier. Der Löwe sei vom eigenen Gehege in ein benachbartes gelangt, die Löwin schaffte es, in den Bereich vor dem Löwengehege vorzudringen. Laut Polizei lief sie dort auf und ab und machte eher den Eindruck, als wolle sie zurück.

Der erste Notruf bei den Behörden war um kurz vor elf Uhr eingegangen. Zwischenzeitlich waren die Polizei mit zehn Streifenwagen sowie Feuerleute gemeinsam mit den Mitarbeitern des Wildparks im Einsatz, um das Gelände um das Löwengehege abzusperren.

(phi)

Vor den Augen von Kindern: Dänischer Zoo zerlegt toten Löwen

1 / 6
Vor den Augen von Kindern: Dänischer Zoo zerlegt toten Löwen
quelle: polfoto / ole frederiksen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anekdoteles

Der Kluge Hans: Das Pferd, das rechnen konnte

Hans brauchte keine Zügel. Er schätzte ganz allein ab, wie er mit dem Wagen am besten eine Einfahrt passieren konnte. Dieser Hengst war klug, zu eigenständigen Überlegungen und Gedanken fähig, dachte sich darob sein auf dem Kutschbock sitzender Besitzer – und begann, ihn zu trainieren.

Als ehemaliger Mathematiklehrer war Wilhelm von Osten von seinen didaktischen Fähigkeiten restlos überzeugt. Und an diesem Glauben schien er auch festzuhalten, nachdem man den 28-jährigen, zum Jähzorn …

Artikel lesen
Link zum Artikel