DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Berlin gehen 12'000 Menschen gegen die AfD auf die Strasse

22.10.2017, 16:44

Im Regierungsviertel in Berlin haben am Sonntag rund 12'000 Menschen gegen die nationalkonservative AfD demonstriert. Die Teilnehmer warnten vor Rassismus und einem Rechtsruck im neuen Bundestag, der am Dienstag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentritt.

«Meine Stimme gegen Hetze»

«Mein Herz schlägt für Vielfalt» oder «Meine Stimme gegen Hetze» stand auf den Plakaten. Die Demonstranten bildeten nach Angaben der Veranstalter einen «symbolischen Schutzring» um das Reichstagsgebäude.

Die Abschlusskundgebung fand am Brandenburger Tor statt. Nach Angaben einer Polizeisprecherin verlief die Grossdemonstration bis zum Nachmittag störungsfrei. Die Sprecherin sprach von «etwas über 10'000 Teilnehmern» und bestätigte damit in etwa die Teilnehmerzahlen der Veranstalter.

Der Bundestag dürfe «nicht zum Sprachrohr für Rassismus und Diskriminierung werden», mahnten die Organisatoren. «Wir wollen nicht, dass bürgerliche Parteien nach rechts rücken», hiess es weiter mit Blick auf die Debatte über den Umgang mit der AfD.

Initiator «überwältigt»

Der Initiator der Demonstration, der 23-jährige Student Ali Can, zeigte sich «überwältigt» von der hohen Teilnehmerzahl. Dies zeige, «dass jeder Versuch, uns als Gesellschaft zu spalten, uns nur näher zusammenbringt».

Aufgerufen zu der Demonstration hatten die Bürgerbewegung Campact und weitere Organisationen, zu den Unterstützern zählen unter anderem der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die gegen Rechtsextremismus engagierte Amadeu-Antonio-Stiftung.

Die Bürgerbewegung Avaaz als Mitveranstalter hatte in einer ganzseitigen Anzeige im Berliner «Tagesspiegel» für die Demonstration geworben. «Wir stehen auf gegen euren Rassismus», heisst es auch in einem offenen Brief an die AfD, der auf der Internet-Seite der Organisation steht und bereits von mehr als 500'000 Menschen unterzeichnet wurde. «Wir stehen für ein weltoffenes, soziales, liberales, vielfältiges Deutschland, in dem kein Platz ist für Fremdenfeindlichkeit.»

AfD kritisiert Veranstaltung

Die AfD hatte die Demonstration im Vorfeld als «Stimmungsmache» gegen ihre Abgeordneten und «Anschlag auf die Demokratie» kritisiert. Der neue Bundestagsfraktionsvize Peter Felser sprach von einer «nicht hinnehmbaren Diskreditierung» der demokratisch gewählten AfD-Abgeordneten.

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) war bei der Bundestagswahl mit 12.6 Prozent drittstärkste Kraft geworden und hatte 94 Sitze im Parlament bekommen. Nach dem Austritt der bisherigen Parteichefin Frauke Petry und des Abgeordneten Mario Mieruch verfügt die AfD noch über 92 Mandate. (sda/afp/kün)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Marc Mueller
22.10.2017 20:50registriert Oktober 2015
Was sind schon 12'000 Demonstranten...
3711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maria B.
22.10.2017 16:58registriert Februar 2015
12'000 (in Worten: zwölftausend) Demonstranten in einer Viermillionen-Stadt?

Ein unheurer Aufruhr - das ist ja wirklich sehr beeindruckend, schon fast ein Volksaufstand ;-)!
4128
Melden
Zum Kommentar
avatar
stamm
22.10.2017 18:13registriert November 2016
Und anstatt sich zu fragen, warum die AFD so erstarkt ist, geht man protestieren.... Ihr müsstet in Flüchtlingsheime und denen bei allem Respekt erklären, wie sie sich in Europa zu verhalten haben. Und wenn ihr das früher gemacht hättet, und sich dies grad auch noch erfolgreich ausgewirkt hätte, bräuchte heute niemand eine AFD.
4637
Melden
Zum Kommentar
24
Massenbestattung nach Tod von 21 Jugendlichen in Südafrika

Nach dem rätselhaften Tod von 21 Jugendlichen in einer südafrikanischen Kneipe haben sich am Mittwoch Tausende Trauernde zu einer Massenbestattungszeremonie versammelt.

Zur Story