International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07025742 Right wing protesters march during a protest in Koethen, Germany, 16 September 2018. The dead of a 22-year-old man after a violent confrontation with two Afghan refugees on the night of 08 September to 09 September 2018 lead to right-wing protests in East German city Koethen. Police stated, the 22-year-old man, seriously ill with heart disease, succumbed to acute heart failure, which is not directly related to the injuries suffered during a fight with the two Afghans.  EPA/SRDJAN SUKI

Die Demonstrationen in Köthen verliefen ohne Zwischenfälle. Bild: EPA/EPA

1400 rechte Demonstranten in Köthen – 850 Gegner halten dagegen



Eine Woche nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen in Sachsen-Anhalt hat es in der Stadt erneut eine rechtsgerichtete Demonstration sowie Proteste von linken Gruppierungen gegeben. Dem Aufruf des rechtsgerichteten Bündnisses Zukunft Heimat aus Brandenburg, das gemeinsam mit Pegida und weiteren Gruppierungen den Protest organisiert hatte, folgten rund 1400 Menschen, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte.

Linke Initiativen versammelten demnach etwa 850 Teilnehmer zum Gegenprotest. Nach Angaben der Polizei verliefen die Demonstrationen «weitgehend störungsfrei».

Der Oberbürgermeister von Köthen setzte zusammen mit dem Pfarrer und Kirchenpräsident ein «Zeichen des Friedens».

Gleichentags fand in Köln eine Demonstration unter dem Motto «Köln zeigt Haltung» statt:

Die Polizei war laut einer Sprecherin mit Einsatzkräften «im unteren vierstelligen Bereich» vor Ort. Neben Bundes- und Bereitschaftspolizei sowie Mitarbeitern des Landeskriminalamts in Sachsen-Anhalt waren demnach Polizeikräfte aus sieben weiteren Bundesländern im Einsatz, darunter auch eine Reiterstaffel.

Der 22-Jährige war nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen an einem Herzinfarkt gestorben, seitdem zogen wiederholt Rechtsextreme durch die Stadt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent_Revolution 17.09.2018 11:11
    Highlight Highlight Ist das Watsondesign des Schildes auf dem Bild oben eigentlich purer Zufall oder wittere ich da eine Verschwörung :) ?!
    2 0 Melden
  • Willy Tanner 17.09.2018 07:20
    Highlight Highlight Gegen was demonstrieren eigentlich die gegendemonstranten? Streiten sie die morde ab??
    26 17 Melden
    • Juliet Bravo 17.09.2018 10:32
      Highlight Highlight Gegen die Vereinnahmung eines Mordes durch Rechtsextremisten und Neonazis.
      7 10 Melden
  • Switch_On 17.09.2018 06:43
    Highlight Highlight Wird die Polizei Sachsen zu den 1400 rechten Demonstranten gezählt?
    70 64 Melden
    • Re Né 17.09.2018 06:55
      Highlight Highlight Schau doch erstmal auf ne Karte, wo Köthen überhaupt liegt. 😡
      18 2 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 17.09.2018 10:50
      Highlight Highlight Aha, Köthen liegt also in Sachsen Switch_On. Wie wäre es mit Brain_On, bevor man sich äussert?
      Und scheinbar kennst Du ja jeden einzelnen sächsischen Polizisten persönlich, dass Du sie alle mit der Nazikeule "abwedelst".
      Hauptsache man urteilt pauschal, ohne überhaupt zu recherchieren. Warst Du überhaupt schon mal in Sachsen, oder hast Du Dein Wissen aus Funk, Fernsehen und dem Internet?
      10 3 Melden
    • Ohniznachtisbett 17.09.2018 12:23
      Highlight Highlight Das Ganze fand in Sachsen-Anhalt statt.
      5 0 Melden
  • B-Arche 17.09.2018 03:28
    Highlight Highlight Ich würde als betroffene Eltern diese Menschen die die Fotos ihrer toten Kinder für diese Aufmärsche missbrauchen in Grund und Boden verklagen. Das Deutsche Urheberrecht gibt es her.

    Das ist der zweite Missbrauch dieser Menschen. Erst das Tötungsdelikt und nun der Missbrauch der Toten.
    60 70 Melden
    • walsi 17.09.2018 06:22
      Highlight Highlight Als betroffener Elternteil würdest du wahrscheinlich lieber mitlaufen und die Schuld am Tod deines Kindes der Bundesregierung geben, weil sie es zuliess, dass diese Menschen ins Land kamen. Menschen der Kinder getötet wurden reagieren emotional und nicht rational.
      72 108 Melden
    • Scott 17.09.2018 23:52
      Highlight Highlight Hier spricht der Vater eines Opfers, das in "Notwehr" von einem Syrer getötet wurde:

      Play Icon
      2 0 Melden
  • glüngi 17.09.2018 01:11
    Highlight Highlight armes Deutschland.
    59 46 Melden
    • Scott 17.09.2018 08:12
      Highlight Highlight ...das seine Bürger/innen* nicht beschützen kann.
      21 12 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article