International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07025742 Right wing protesters march during a protest in Koethen, Germany, 16 September 2018. The dead of a 22-year-old man after a violent confrontation with two Afghan refugees on the night of 08 September to 09 September 2018 lead to right-wing protests in East German city Koethen. Police stated, the 22-year-old man, seriously ill with heart disease, succumbed to acute heart failure, which is not directly related to the injuries suffered during a fight with the two Afghans.  EPA/SRDJAN SUKI

Die Demonstrationen in Köthen verliefen ohne Zwischenfälle. Bild: EPA/EPA

1400 rechte Demonstranten in Köthen – 850 Gegner halten dagegen



Eine Woche nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen in Sachsen-Anhalt hat es in der Stadt erneut eine rechtsgerichtete Demonstration sowie Proteste von linken Gruppierungen gegeben. Dem Aufruf des rechtsgerichteten Bündnisses Zukunft Heimat aus Brandenburg, das gemeinsam mit Pegida und weiteren Gruppierungen den Protest organisiert hatte, folgten rund 1400 Menschen, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte.

Linke Initiativen versammelten demnach etwa 850 Teilnehmer zum Gegenprotest. Nach Angaben der Polizei verliefen die Demonstrationen «weitgehend störungsfrei».

Der Oberbürgermeister von Köthen setzte zusammen mit dem Pfarrer und Kirchenpräsident ein «Zeichen des Friedens».

Gleichentags fand in Köln eine Demonstration unter dem Motto «Köln zeigt Haltung» statt:

Die Polizei war laut einer Sprecherin mit Einsatzkräften «im unteren vierstelligen Bereich» vor Ort. Neben Bundes- und Bereitschaftspolizei sowie Mitarbeitern des Landeskriminalamts in Sachsen-Anhalt waren demnach Polizeikräfte aus sieben weiteren Bundesländern im Einsatz, darunter auch eine Reiterstaffel.

Der 22-Jährige war nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen an einem Herzinfarkt gestorben, seitdem zogen wiederholt Rechtsextreme durch die Stadt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach Ballon-Angriffen beschiesst Israel Hamas-Ziele

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent_Revolution 17.09.2018 11:11
    Highlight Highlight Ist das Watsondesign des Schildes auf dem Bild oben eigentlich purer Zufall oder wittere ich da eine Verschwörung :) ?!
  • Willy Tanner 17.09.2018 07:20
    Highlight Highlight Gegen was demonstrieren eigentlich die gegendemonstranten? Streiten sie die morde ab??
    • Juliet Bravo 17.09.2018 10:32
      Highlight Highlight Gegen die Vereinnahmung eines Mordes durch Rechtsextremisten und Neonazis.
  • Switch_on 17.09.2018 06:43
    Highlight Highlight Wird die Polizei Sachsen zu den 1400 rechten Demonstranten gezählt?
    • Re Né 17.09.2018 06:55
      Highlight Highlight Schau doch erstmal auf ne Karte, wo Köthen überhaupt liegt. 😡
    • Dynamischer-Muzzi 17.09.2018 10:50
      Highlight Highlight Aha, Köthen liegt also in Sachsen Switch_On. Wie wäre es mit Brain_On, bevor man sich äussert?
      Und scheinbar kennst Du ja jeden einzelnen sächsischen Polizisten persönlich, dass Du sie alle mit der Nazikeule "abwedelst".
      Hauptsache man urteilt pauschal, ohne überhaupt zu recherchieren. Warst Du überhaupt schon mal in Sachsen, oder hast Du Dein Wissen aus Funk, Fernsehen und dem Internet?
    • Ohniznachtisbett 17.09.2018 12:23
      Highlight Highlight Das Ganze fand in Sachsen-Anhalt statt.
  • B-Arche 17.09.2018 03:28
    Highlight Highlight Ich würde als betroffene Eltern diese Menschen die die Fotos ihrer toten Kinder für diese Aufmärsche missbrauchen in Grund und Boden verklagen. Das Deutsche Urheberrecht gibt es her.

    Das ist der zweite Missbrauch dieser Menschen. Erst das Tötungsdelikt und nun der Missbrauch der Toten.
    • walsi 17.09.2018 06:22
      Highlight Highlight Als betroffener Elternteil würdest du wahrscheinlich lieber mitlaufen und die Schuld am Tod deines Kindes der Bundesregierung geben, weil sie es zuliess, dass diese Menschen ins Land kamen. Menschen der Kinder getötet wurden reagieren emotional und nicht rational.
    • Scott 17.09.2018 23:52
      Highlight Highlight Hier spricht der Vater eines Opfers, das in "Notwehr" von einem Syrer getötet wurde:

      Play Icon
  • glüngi 17.09.2018 01:11
    Highlight Highlight armes Deutschland.
    • Scott 17.09.2018 08:12
      Highlight Highlight ...das seine Bürger/innen* nicht beschützen kann.

«Wahnsinn»: Diese Corona-Leidensgeschichte macht selbst den Moderator sprachlos

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland steigen wieder. Das Robert-Koch-Institut meldete bis Mittwochabend 1445 neue Infektionen im nördlichen Nachbar an einem Tag. Es ist der höchste Stand seit Anfang Mai, als die Zahl langsam zu sinken begonnen hatte. Das Coronavirus, so scheint es, hat sich aus der «Sommerpause» zurückgemeldet.

Ebenfalls aus der Sommerpause zurück ist die ZDF-Talkshow Markus Lanz. Und der hatte am Mittwochabend mit Susanne Herpold eine Frau zu Gast, deren Geschichte angesichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel