International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot zdf

«Ähm, ähm, als Persona con grata ...» – neuer AfD-Chef blamiert sich beim ersten Interview



Am Samstag wurde bei der AfD ein neuer Parteivorsitzender gewählt. Dies, weil sich Alexander Gauland zurückgezogen hat. Gewählt wurde Tino Chrupalla, ein 44-jähriger Malermeister und Bundestagsabgeordneter aus Sachsen. Chrupalla teilt sich den Job als Parteichef mit Jörg Meuthen, der am Bundesparteitag am Samstag wiedergewählt wurde.

Gleich am Anschluss zu seiner Wahl stellte sich Chrupalla für ein Interview mit der ZDF-Sendung «Berlin direkt» zur Verfügung.

Die erste Frage des Moderators Theo Koll meisterte er noch ziemlich souverän. Koll fragte ihn, ob seine Wahl ein Beleg dafür sei, dass der radikale Flügel der AfD an der Spitze der Partei angekommen ist. Dies, weil Björn Höcke, bekannteste Figur des rechten Flügels der AfD, ihn zur Wahl empfohlen hatte.

epa08037472 Alternative for Germany party (AfD) co-chairman Joerg Meuthen (L) and Alternative for Germany party (AfD) co-chairman Tino Chrupalla talk during the party convention of the German right-wing 'Alternative for Germany' ('Alternative fuer Deutschland' AfD) in Braunschweig, northern Germany 01 December 2019. The AfD holds its convention in Brunswick on 30 November and 01 December.  EPA/CLEMENS BILAN

Bild: EPA

Chrupalla konterte und meinte, dass alle Parteien gewisse Strömungen besässen und dass er als Chef integrierend wirke. Dann ging es ziemlich schnell bergab mit Chrupallas Souveränität.

«Persona con grata»

Koll unterstellte dem Neugewählten Scheinheiligkeit, weil er sich bei einer Rede gegen «drastische Sprache» ausgesprochen, selbst aber schon Nazi-Jargon-Worte wie «Umvolkung» verwendet habe.

Chrupalla scheint die Frage nicht erwartet zu haben und stottert:

«Ich habe nicht in dem, ähm, ähm, Persona con grata per Umvolkung gesprochen.»

Tino Chrupalla

Ob es sich bei einer Persona con grata um eine spanische Delikatesse handelt, konnte im Rahmen dieses Berichts nicht festgestellt werden. Auf jeden Fall dementierte Chrupalla, dieses Wort benutzt zu haben. Im Anschluss sagte er noch, dass er dieses Wort nicht für rechtsextrem halte.

Hier das komplette Interview

Danach war das Interview für den neuen AfD-Parteichef gelaufen. Er wirkte sichtlich nervös, stotterte und versuchte irgendwie, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Interviewer Koll blieb durchgehend cool und drückte den Finger weiter in die Wunde.

Er spielte Chrupalla einen Clip vor, bei dem ein AfD-Sympathisant bei einer Frage von den «Jungs» sprach, die 1945 gehängt wurden. Dabei meinte er Funktionäre der NSDAP im zweiten Weltkrieg, verurteilte Kriegsverbrecher also. Chrupalla widersprach dem Mann nicht, gab ihm sogar teilweise recht, wobei hier erwähnt werden muss, dass nicht ersichtlich war, wobei er ihm recht gab.

Chrupalla fand auch auf diese Anschuldigungen keine konkrete Antwort. Er stotterte lediglich ein paar Mal, dass Koll das falsch interpretiert hätte. Ein guter Start als Parteichef sieht anders aus. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Demonstrationen in Chemnitz 1.9.2018

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gubbe
02.12.2019 10:38registriert May 2017
Er wollte doch con Greta sagen. ;-)
30420
Melden
Zum Kommentar
neutrino
02.12.2019 11:33registriert May 2017
Ja gut - ein Neuling, der nicht sehr medienbewandert ist, bringt man in einem Live-Interview immer an die Grenzen, wenn man denn will.
Ich finde, es wär taktisch sinnvoller gewesen, die AfD aussschliesslich inhaltlich bloss zu stellen, als ihn da lächerlich zu machen.
25059
Melden
Zum Kommentar
Mugendai
02.12.2019 11:22registriert January 2017
Ist der Interviewerprobt? Ich hatte dieses Jahr ein Radiointerview und musste/durfte Rede und Antwort stehen. Keine Ahnung, wie das andere leute machen, aber ich brauchte eine ganze Weile, bis die Nervosität mal abflaute und ich ohne Ähms etc reden konnte.
21446
Melden
Zum Kommentar
77

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel