International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt reden die Flüchtlinge von Clausnitz: «Wir können nirgendwo alleine hingehen»



Die Bilder gingen um die Welt: Am Donnerstagabend empfängt im ostdeutschen Clausnitz ein wütender Mob einen ankommenden Flüchtlingsbus mit hasserfüllten Parolen. Sie rufen: «Wir sind das Volk!» Den Satz, mit dem einst DDR-Bürger gegen die Diktatur Ost-Berlins auf die Strasse gingen. Jetzt schmettern einige davon diese Worte Flüchtlingen entgegen.

«Spiegel Online» hat mit den Flüchtlingen, die im Bus sassen, geredet. Der Horror-Empfang hat Spuren hinterlassen. «Seit vorletzter Nacht habe ich Kopfschmerzen. Ich bin geschockt, ich kann nichts mehr sagen», sagt die Iranerin Shamila im gut zweiminütigen Video-Beitrag, der auf Facebook seit gestern bereits knapp eine halbe Million Mal angeschaut wurde.

Die Angst ist den Migranten ins Gesicht geschrieben. «Wir können nirgendwo alleine hingehen», hält Shamilas Schwester fest. «Wir wissen nicht, was passieren wird.» 

Die Stimmung im verschneiten Dorf ist nach wie vor angespannt. «Wir wollen keine Ausländer hier, vor allen Dingen keine Islamisten», schimpft ein Anwohner ins «Spiegel»-Mikrophon. 

Richtig heimelig ist es auch drinnen in der Flüchtlingsunterkunft nicht. Denn der Heimleiter Thomas Hetze, steht im Verdacht Informationen über die Ankunft an den Hass-Mob weitergegeben zu haben. Das Pikante: Der Mann ist auch noch Mitglied der rechtspopulistischen Protestpartei «AfD».

Bild

Thomas Hetze: Der Leiter des Clausnitzer Flüchtlingsheims ist «AfD»-Mitglied.
bild: facebook/spiegel online

Nomen est omen? Nicht so wenn es nach Hetze selbst geht. Für ihn sei «rechtspopulistische Hetze» das Unwort des Jahres. Er wünsche sich lediglich einen «vernünftigen Umgang mit der ganzen Thematik».

Am Montagnachmittag gab der Landkreis Mittelsachsen auf seiner Homepage jedoch bekannt, dass ein neuer Heimleiter eingesetzt werde. Allerdings nicht, weil Hetze einen Fehler begangen habe. «Wir haben die Entscheidung zum Schutz seiner Person und durch die bundesweite Diskussion über ihn getroffen», so die Begründung des zuständigen Landrats. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 22.02.2016 21:33
    Highlight Highlight Ein lesenswerter Kommentar von SPIEGEL-Redaktor Stefan Kuzmany:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/clausnitz-ihr-seid-nicht-das-volk-kommentar-a-1078411.html
  • Paco69 22.02.2016 17:10
    Highlight Highlight Der Junge weinte... die Muslimin spuckte… der Teenager zeigte den Stinkefinger und machte die Kopf-ab Geste... die Dorfbewohner gröhlten...
    Viel Glück bei der Integration!
  • TanookiStormtrooper 22.02.2016 15:26
    Highlight Highlight Wilkommen in Dunkeldeutschland.
    Hier muss knallhart ermittelt werden und zwar ganz bestimmt nicht von der örtlichen Polizei! Scheint mir als wären einige der Polizisten wohl auch lieber bei dem gröhlenden Pack (anders kann man es leider nicht sagen) gewesen. Das hat absolut nichts mit "besorgter Burger" zu tun, es ist einfach nur brauner Müll und wer denen nachrennt ist eben auch brauner Müll...
  • demokrit 22.02.2016 14:01
    Highlight Highlight Das ist schon annähernd Realsatire: Ein Bus mit der Aufschrift "Reisegenuss" bringt Flüchtlinge in eine Unterkunft, die von einem AFDler namens "Hetze" betrieben wird. Vor der Unterkunft wartet ein gröhlender, rassistischer Mob, gegen den die Polizei sich unterlegen fühlt und der offenbar von "Hetzes" Bruder über die Ankunftszeit des Busses mit der Aufschrift "Reisegenuss" informiert worden ist. Polizeikommandant "Reissmann" verteidigt seinen Polizeieinsatz, bei dem unter anderem ein Minderjähriger am Hals gerissen wird. Dem Jungen droht angeblich eine Anzeige wegen Provokation.
  • Electric Elephant 22.02.2016 13:57
    Highlight Highlight Und noch ein braunstichiger Idiot mehr! Jaja, Herr Hetze(r) - klar das ist kein brauner Pöbel, sondern das sind nur besorgte Bürger die man ernst nehmen muss... Aber wie soll man Leute ernst nehmen, welche die ganze Zeit Lügenpresse schreien, aber den primitivsten Mist glauben, den irgendein Hinterhof-Nazi auf Facebook gepostet hat? Solche Leute sind gefährlich... Aber ihre "Meinung" ernst nehmen? Nö! Wohl eher bemitleiden...
    • Anam.Cara 22.02.2016 16:33
      Highlight Highlight @Elephant: Es ist aber nötig, die Gefahr ernst zu nehmen, die von solchen Gruppen ausgeht.
      Mich würde interessieren, was diese Leute tatsächlich dazu bringt, einen solchen Hass auf Flüchtlinge zu entwickeln. Und die Asylsuchenden mal indirekt pauschal als "Islamisten" (also islamische Fundamentalisten) zu bezeichnen.
  • Jonasn 22.02.2016 13:55
    Highlight Highlight Ein AfD Mitglied als Leiter eines Flüchtlingsheims. Soweit sehr unglücklich, aber nicht verboten. Wenn man dann aber weiss, dass der Bruder von ihm dann den Mob draussen organisiert hat (mehrfach in der Presse nachzulesen), dann bekommt das Ganze einen erheblichen Beigeschmack.

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel