International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ehrlich, hart, kontrovers» – deutsch-türkisches Krisen-Treffen in Berlin



epa05835548 German Foreign Minister Sigmar Gabriel gives a press statement after a meeting with his Turkish counterpart Mevlut Cavusoglu in Berlin, Germany, 08 March 2017. The meeting came after a diplomatic row over cancelled campaign events of Turkish Ministers in Germany.  EPA/CLEMENS BILAN

«Unser heutiges Treffen war gut», sagt Sigmar Gabriel. Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

Deutschland und die Türkei haben am Mittwoch über ihre Aussenminister versucht, die Wogen der jüngst stark belasteten Beziehungen zu glätten. Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel ermahnte die Türkei, auch im Abstimmungskampf Recht und Anstand zu wahren.

Deutschland wünsche sich eine Normalisierung der Beziehungen zur Türkei, sagte Gabriel nach dem Gespräch mit Mevlüt Cavusoglu vor den Medien. Er ermahnte aber die türkische Regierung, gewisse Grenzen nicht zu überschreiten, «dazu gehört der Vergleich mit Nazi-Deutschland».

Ausfälle gegen Demokratie und Rechtsstaat verböten sich in Deutschland. «Dies ist das freieste Land, das auf deutschem Boden jemals existiert hat, wir sind eines der freiesten demokratischen Länder der Welt», sagte Gabriel an die Adresse der türkischen Führung.

Mit Cavusoglu sei er sich einig gewesen, dass keine der beiden Seiten ein Interesse habe, die deutsch-türkischen Beziehungen nachhaltig zu beschädigen, sagte Gabriel. Die aktuellen Belastungsproben würden sich nur im sachlichen und respektvollen Dialog meistern lassen.

A still image taken from video footage shows Turkish Foreign Minister Mevlut Cavusoglu (C) addressing rally in Hamburg, Germany March 7, 2017, as part of a campaign trip for Turkey's upcoming constitutional referendum.  REUTERS/Reuters TV

Aussenminister Cavusoglu hielt in Hamburg eine Rede. Bild: REUTERS TV

«Unser heutiges Treffen war gut, war ehrlich, freundlich im Umgang, auch offen, aber durchaus auch hart und kontrovers in der Sache», umschrieb er das Gespräch. Sie hätten über alle schwierigen Themen gesprochen.

Im Gespräch bleiben

Dazu gehörten die Fragen in Zusammenhang mit der türkischen Volksabstimmung über Verfassungsänderungen und Auftritten türkischer Politiker in Deutschland ebenso wie die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel in der Türkei.

Die Spannungen im deutsch-türkischen Verhältnis hatten sich in den vergangenen Wochen deutlich verschärft. Dazu trugen die Verhaftung Yücels ebenso bei, wie das harte Vorgehen der türkischen Regierung gegen politische Gegner und nicht abgesprochene Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsmitglieder.

Diese werben in Deutschland für die Mitte April zur Abstimmung kommende Verfassungsreform, die Präsident Recep Tayyip Erdogan mehr Macht geben soll. Umgekehrt gab es auf türkischer Seite Verärgerung, weil einige dieser Veranstaltungen von deutscher Seite abgesagt wurden.

Cavusoglu hatte am Dienstagabend bei einem Auftritt in Hamburg Deutschland eine «systematische Gegnerschaft zur Türkei» vorgeworfen. Zuvor hatte er gegenüber der türkischen Zeitung «Hürriyet» gesagt, Deutschland sei «ein total repressives System». «Alle Praktiken ähneln denen der Nazi-Zeit.» Auch Präsident Erdogan hatte deutschen Behörden Nazi-Methoden unterstellt. Gabriel betonte nun am Mittwoch, es sei wichtig, trotz aller Differenzen im Gespräch zu bleiben. (sda/afp/reu)

Putsch in der Türkei

5596 neue Corona-Fälle, 115 neue Hospitalisationen

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 08.03.2017 15:10
    Highlight Highlight Also wenn der Aussenminister eines faschistischen Regimes mit der Nazi-Keule um sich schlägt, hat das schon etwas von Realsatire. Das Problem ist, dass für die Türken (und auch andere Nationen/Kulturen) Kompromisse als Schwäche angesehen werden. Bei den Propaganda-Auftritten geht es schlussendlich vor allem darum, Deutschland als zu schwach darzustellen, um entschlossen dagegen vorzugehen. Die Türkei würde unsere Politiker einbuchten, wenn sie dort Wahlkampf machen würden. Genau so sollten wir mit ihren Politikern umgehen, nur so verschafft man sich dort Respekt.
  • demokrit 08.03.2017 14:16

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel