DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CDUler will das «Regime wie Papier zerreissen». Und das Internet rätselt: Ist der echt?

09.11.2018, 19:3010.11.2018, 09:22
Max Biederbeck / watson.de

So einen kann es nicht ernsthaft in der CDU geben. Oder doch? Hannes Hertwig, Wahkreis 47, Dresden. Sieht ein wenig aus wie Jens Spahn. Arbeitet angeblich als Diplom-Ingenieur, ist ledig, ist kinderlos – und hat einen Bewerbungstext für den Landtag geschrieben, der einem gelinde gesagt die Tränen in die Augen treibt. Erst vor Lachen, dann vor Verwunderung.  

Hertwig schreibt, dass er kandidiert, weil er Gott ehren will. Ausserdem sehe er es nicht ein, sich von einer korrupten Institution an der Wahl hindern zu lassen. Das absurde Regime, so Hertwig, wolle er wie Papier zerreissen, «diese Missgeburt».

Aber der seltsamste Satz ist wohl folgender:

«Jeder Widerstand meiner Person gegenüber wird in noch nie da gewesener Brutalität niedergeschlagen. Deshalb bin ich eine gute Wahl»

Kommen wir also zur Eingangsfrage zurück: Kann so einer wirklich echt sein in der Dresdner CDU?

Genau darüber hat sich online eine bewegte Diskussion ergeben.

Für Jusos-Chef Kevin Kühnert ist die Sache klar. Auf Twitter nimmt der Sozialdemokrat Jan Böhmermann als wahren Hannes Hertwig ins Visier und postet die angebliche Bewerbung des CDU-Kandidaten samt Lob für Böhmermann.

Und Böhmermann, der früher die Öffentlichkeit wiederholt mit solchen Fake-Charakteren an der Nase rumführte, antwortet nur kryptisch.

Die Diskussion um den echten oder falschen Hannes Hertwig fachte das nur weiter an.

Wir haben uns das einmal genau angeschaut. Eine Spurensuche.

Die Accounts

Das Twitter-Profil des Hannes Hertwig ist brandneu – und riecht geradezu nach Fake. Ausserdem haben die freiwilligen Freitag-Rechercheure auf Twitter auch schnell ein Linkedin-Profil von Hertwig entdeckt, samt Lebenslauf und Ausbildungsverzeichnis. Von der CDU ist darin allerdings keine Spur.

Fazit: Die Person könnte es wirklich geben, aber das heisst heute in Zeiten von Identitätsklau ja nichts.

Die Mitgliederzeitung

Dann stiessen die Schatzsucher auf eine angebliche Mitgliederzeitung der CDU Dresden, in der die neuen Kandidaten für den Landtag vorgestellt werden.

Und tatsächlich, da war er:

Die Zeitung steht bei Issu online. Theoretisch könnte sie jeder dort hochgeladen, manipuliert oder mit Fingerspitzengefühl (oder einer Redaktion an Komikern im Rücken) sogar komplett erfunden haben.

Fazit: Der Zweifel bleibt.

Das Telefonat und der echte Horror-Kandidat

Wir greifen zum Telefon. Es braucht einige Versuche, aber am Ende geht ein Sprecher der CDU Dresden ran. Also jetzt noch einmal die Frage: Ist Hannes Hertwig echt?

Die Antwort: Ja. «Er ist seit einem Jahr Mitglied des Kreisverbands Dresden und jedes Mitglied darf sich bewerben», sagt der Sprecher gegenüber watson. Die Partei sei selbst erstaunt über den Text gewesen und habe Hertwig empfohlen, umzuformulieren. «Er bestand aber darauf, dass alles so bleibt und wir ihn nicht zensieren», sagt der Sprecher.

Die CDU Dresden wolle den Kandidaten nicht vorschreiben, wie sie für sich werben. Und so blieb Hertwigs wirrer Text eben stehen, auch «wenn die Kandidatenvorstellung in keinster Weise die Meinung der CDU Dresden wiedergibt», wie es in Dresden heisst.

Fazit: Die CDU Dresden bestätigt: Kein Fake.

Bei seinem persönlichen Auftritt am Nominierungstag am 17. November kann Hertwig dann alle Kritiker davon überzeugen, dass er nicht Jan Böhmermann ist.

Merkel legt CDU-Vorsitz nieder – bleibt Kanzlerin bis 2021

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Südkorea eröffnet weltweit fünftgrössten Unterwassertunnel

Südkorea hat nach mehr als zehnjähriger Bauarbeit den bisher grössten Unterwassertunnel des Landes an der Westküste eröffnet. Der 6.9 Kilometer lange Boryeong-Unterwassertunnel sei am Mittwochmorgen (Ortszeit) wie geplant für den Verkehr freigegeben worden, teilte ein Sprecher des Transportministeriums mit.

Zur Story