International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

52 und 68 Stiche: «Internetmörder» Marcel H. tötete aus Mordlust

Der mutmassliche Kindsmörder von Herne soll seine beiden Opfer mit jeweils mehr als 50 Stichen getötet haben. Laut Staatsanwaltschaft hat der 19-Jährige ein Geständnis abgelegt.



Der Täter von Herne verpixelt 
Undated photo provided by police in Bochum shows 19-year-old Marcel  Hesse. Police have launched a manhunt for the man who allegedly killed a 9-year-old boy in the western town of Herne and boasted about the murder on a video posted online. (Polizei Bochum via AP)

Der mutmassliche Täter prahlte im Internet mit seiner Tat.

Aus Verzweiflung über eine Absage der Bundeswehr, den drohenden Verlust des Internetanschlusses und einen gescheitertem Suizid hat ein 19-Jähriger aus Herne zwei Menschen umgebracht: einen neunjährigen Knaben und einen 22-jährigen Mann.

Dies habe der Täter der Polizei geschildert, sagte der Leiter der zuständigen Mordkommission, Klaus-Peter Lipphaus, am Freitag in Dortmund. «Ich habe an wenig von dem, was er sagt, Zweifel. In allen Bereichen kann man ihm aber nicht trauen.» Der Mann trete in Vernehmungen «eiskalt» auf. «Er diktiert den Kollegen.»

Der 19-Jährige habe nach seiner Festnahme am Donnerstag sowohl den Mord am neunjährigen Nachbarsbuben Jaden als auch an einem 22 Jahre alten Bekannten zugegeben. Er habe auf der Flucht erst Unterschlupf bei dem Bekannten gesucht, den er aus dem Berufskolleg gekannt habe.

68 und 52 Messerstiche

epaselect epa05839769 German police officers stand at restaurant where an arrest was made in Herne, Germany, 09 March 2017. After a manhunt, German police arrested one person believed to be 19-year-old Marcel H. who after his arrest pointed police to a fire in an apartment in Herne in which two bodies were found. Marcel H. is the prime suspect of killing nine-year-old boy Jaden and uploading a video of the act to the internet. Jaden's body was found in the suspect's basement on 06 March 2017, police said.  EPA/SASCHA STEINBACH

In dieser Imbissbude im deutschen Herne wurde Marcel H. gefasst. Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Dann habe der Bekannte ihn aber zur Rede gestellt, weil er von der Fahndung im Mordfall Jaden erfahren habe. Daraufhin soll er ihn mit 68 Messerstichen getötet haben. Jaden soll er mit 52 Stichen umgebracht haben.

Der junge Mann sei nach seinen Aussagen in der Vernehmung nicht nur von gescheiterten Bewerbungen unter anderem als Zeitsoldat bei der Bundeswehr frustriert gewesen. Der 19-Jährige sei zudem dabei gewesen, mit den Eltern in eine Nachbarstadt Hernes umzuziehen. In dem Zusammenhang habe er befürchtet, den Zugang zum Internet zu verlieren.

Zwei Suizidversuche gescheitert

Die «Unmöglichkeit, keine Computerspiele im Internet mehr spielen zu können», habe ihn zu Suizidgedanken getrieben. Zwei Versuche einer Selbsttötung seien am Montag gescheitert. Da habe er beschlossen, noch am selben Abend einen Mord zu begehen, um ins Gefängnis zu kommen - und bei den Nachbarn geklingelt. Er und der kleine Jaden seien «langjährig bekannt» gewesen.

Nach dem ersten Mord lief der 19-Jährige zuerst in ein Waldstück und dann zu seinem Bekannten. Nach der zweiten Tat hatte der Verdächtige nach Angaben der Polizei die Wohnung des 22-Jährigen wegen der Fahndung zunächst nicht verlassen.

«Aus Mordlust gehandelt»

Zwei Tage habe er mit der Leiche des zweiten Opfers verbracht, bevor er sich am Donnerstagabend stellte. Er habe aus Mordlust und heimtückisch gehandelt, sagte der zuständige Staatsanwalt Danyal Maibaum.

Warum er sich gestellt habe? Der junge Mann habe offensichtlich keine Alternative mehr gesehen, als sich das Leben zu nehmen oder sich zu stellen. «Wir haben schon viel Elend miterleben müssen, aber so ein Mordfall geht unter die Haut», sagte Lipphaus. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Duda vor Sieg bei Präsidentenwahl in Polen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mnemonic 10.03.2017 19:37
    Highlight Highlight Bei dem Jungen ist so ziemlich alles schiefgelaufen.
  • WeischDoch 10.03.2017 17:48
    Highlight Highlight Wieso sofort einsperren? Gebt ihn den Familien der Opfer und seht für paar Tage weg. Dannach einsperren.

    Klingt brutal von mir? Jop. Hab die Bilder und Chatprotokolle gesehen. Da will man nix anderes für dieses armselige stück nichts.
    • Fabio74 10.03.2017 18:56
      Highlight Highlight aufs Niveau runterlassen dieses Typen ist inakzeptabel.
      Wir haben einen Rechtsstaat und Gesetze für solche Fälle. Die kommen jetzt zur Anwendung
      Weder Lynchjustiz noch Volksgerichtshof hat was zu suchen hier
    • Bot 10.03.2017 19:23
      Highlight Highlight Tja, Schauprozesse und Blutrache gibt nicht in Deutschland. Du musst dich wohl mit deinen Gewaltfantasien begnügen.
    • sambeat 10.03.2017 21:30
      Highlight Highlight Ich finde nicht unbedingt, dass WeischDoch sich auf das Niveau vom Täter runterlässt. Hesse ist einerseits ein armes Schwein, andererseits ein durch und durch kranker Mensch. Der muss weg, entweder lebenslang eingekerkert oder halt sonst was, einfach weg von der Gesellschaft. Meine Güte, zum Glück wurde er vom Militär abgewiesen! Kaum auszumalen, was er mit Armeematerial angestellt hätte...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 10.03.2017 10:33
    Highlight Highlight Schade dass Menschen zu sowas fähig sind. Da muss etwas gewaltig schiefgelaufen sein in seiner Jugend welche nicht mal vollendet ist. Hoffen wir dass er irgendwann versteht dass dies falsch war was er gemacht hat.
    • mrmikech 10.03.2017 12:24
      Highlight Highlight Sowie es hochbegabte und geniale menschen gibt die die welt verbessern, so gibt es auch menschen die einfach kaputt sind. Hat nicht unbedingt etwas mit jugend zu tun. Einsperren und nie wieder freilassen der typ.
  • Der müde Joe 10.03.2017 08:52
    Highlight Highlight Wieso zum Geier wird jetzt das Photo verpixelt?
    • Laurent 10.03.2017 10:08
      Highlight Highlight @Der müde Joe: Weil er nicht mehr gesucht wird.
    • Der müde Joe 10.03.2017 10:21
      Highlight Highlight Ja, das macht Sinn...
    • Pointer 10.03.2017 15:31
      Highlight Highlight Das ergibt imho keinen Sinn, da sein Gesicht ja nun schon lange gezeigt wurde und bekannt ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Go-away 10.03.2017 07:42
    Highlight Highlight War nicht das dark web... war in 4chan....
  • jellyshoot 10.03.2017 06:13
    Highlight Highlight wer ist die andere leiche?
  • pamayer 10.03.2017 00:56
    Highlight Highlight Grosse Scheisse, dass Menschen zu sowas überhaupt fähig sind.

Journalistin spricht über das Schlachten von Tieren – Lanz muss leer schlucken

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat für viel Aufsehen gesorgt. Nicht nur, dass es trotz Corona-Auflagen überhaupt dazu kommen konnte, sondern vor allem auch die Arbeitsbedingungen in dem Schlachtbetrieb rückten plötzlich in den Fokus. Und nicht nur das: Auch das Thema Schlachten und der Umgang mit den Tieren ist so präsent wie lange nicht mehr. Die «Zeit»-Journalistin Elisabeth Raether hat sich intensiv mit dem Töten von Tieren und der Fleischindustrie auseinandergesetzt. Bei «Markus …

Artikel lesen
Link zum Artikel