International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau radelt am 30.08.2016 in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) an zwei Großflächen-Wahlplakaten mit den Fotos der Spitzenkandidaten Erwin Sellering (l) von der SPD und Lorenz Caffier (r) von der CDU vorbei. Am 04. September 2016 wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt. Foto: Jens Büttner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Bild: dpa-Zentralbild

People react to first exit polls during the Mecklenburg-Vorpommern state election at the anti-immigrant Alternative for Deutschland (AfD) post election venue in Schwerin, Germany, September 4, 2016. REUTERS/Joachim Herrmann

Zweitstärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern: Jubel im AfD-Lager in Schwerin.   Bild: JOACHIM HERRMANN/REUTERS

Schlappe für Angela Merkel – AfD überflügelt CDU bei Landtagswahl 

In Mecklenburg-Vorpommern ist die CDU der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel erstmals bei einer Landtagswahl von der rechtspopulistischen AfD überholt worden. Die SPD bleibt trotz schwerer Verluste stärkste Kraft und kann weiterregieren.



Ausgerechnet in der politischen Heimat der Kanzlerin kassierte ihre CDU eine bittere Niederlage: Die Rechtspopulisten der Alternative für Deutschland (AfD) profitierten ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen vom Unmut der Bürger über Merkels Flüchtlingspolitik, die im Nordosten ihren Wahlkreis hat.

Doch es gab bei der Wahl am Sonntag auch noch viele andere Verlierer: Die Grünen halbierten sich fast und scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde. Die rechtsextreme NPD flog ebenfalls aus dem Landtag, dem letzten, in dem sie noch sass. Auch die FDP schaffte es nicht ins Parlament. Die Linke verzeichnete ebenfalls starke Verluste.

Rot-Schwarz oder Rot-Rot

Ministerpräsident Erwin Sellering von der SPD liess zunächst offen, mit welchem Partner er in den kommenden fünf Jahren regieren will. Die stabilste Mehrheit hätte eine erneute Koalition mit der CDU wie in den vergangenen zehn Jahren.

Möglich wäre aber auch eine Regierung mit der Linken. Rot-Rot gab es in Schwerin bereits von 1998 bis 2006. Sellering sagte, er werde nun mit den anderen Parteien reden. Gegen eine neue Koalition mit der CDU spreche nichts. Die SPD habe aber auch sehr gut mit der Linken regiert. Eine Zusammenarbeit mit der AfD hatten alle Parteien ausgeschlossen.

Verluste für alle Etablierten

Nach den vorläufigen amtlichen Endergebnis kam die SPD auf 30,6 Prozent der Stimmen. Zweitstärkste Kraft wurde die AfD mit 20,8 Prozent. Dahinter landeten die CDU mit 19,0, die Linke mit 13,2 und die Grünen mit 4,8 Prozent. FDP (3,0) und NPD (3,0) verpassten klar den Einzug in den Landtag.

Im Vergleich zur letzten Wahl vor fünf Jahren haben alle bislang im Landtag vertretenen Parteien Stimmenanteile verloren. Bei der SPD waren es 5,0 Prozentpunkte, bei der CDU 4,0 und bei der Linkspartei 5,2 Prozentpunkte. Die Grünen verzeichneten ein Minus von 3,9 und die NPD von 3,0 Prozentpunkten.

Das Wahlresultat ergibt folgende Sitzverteilung: SPD 26, AfD 18, CDU 16, Linke 11. Die Wahlbeteiligung lag mit 61,6 Prozent deutlich über der von 2011 (51,5).

In neun Landesparlamenten

Rund ein Jahr vor der Bundestagswahl ging die Erfolgsserie der AfD weiter. Sie sitzt nun in 9 der 16 Landesparlamente. Erstmals holte sie auch Direktmandate. «Vielleicht ist das heute der Anfang vom Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels», sagte AfD-Spitzenkandidat Leif-Erik Holm.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber nannte das Ergebnis «bitter» und führte die Schlappe seiner Partei auf einen weit verbreiteten Unmut gegen die Flüchtlingspolitik zurück. «Es gibt einen klaren Protest an der Stelle.»

Auch der CDU-Spitzenkandidat, Innenminister Lorenz Caffier, gab der Bundes-CDU eine Mitschuld am zweitschlechtesten Landtagswahlergebnis der Union in Merkels Kanzlerschaft. «Die Verunsicherung hat man in Berlin nicht immer genügend wahrgenommen.»

AfD mobilisiert Nichtwähler

Einer ZDF-Umfrage zufolge spielte das Thema Flüchtlinge eine wesentliche Rolle für die Wähler, gleich hinter der Schaffung von Arbeitsplätzen. Allerdings sind in dem Bundesland mit seinen rund 1,7 Millionen Einwohnern laut dem Schweriner Innenministerium nur knapp 23'000 Flüchtlinge registriert.

Das Institut Infratest Dimap stellte fest, dass es vor allem der AfD gelang, bisherige Nichtwähler für sich zu mobilisieren. Die Linke erlebte einen rabenschwarzen Wahltag: Sie fuhr das schlechteste Ergebnis in Ostdeutschland seit 25 Jahren ein.

In zwei Wochen wird in Berlin ein neues Landesparlament gewählt. Bis zur Bundestagswahl im September kommenden Jahres gibt es mit den Wahlen im Saarland (26. März), in Schleswig-Holstein (7. Mai) und in Nordrhein-Westfalen (14. Mai) drei weitere politische Stimmungstests. (cma/sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 06.09.2016 17:30
    Highlight Highlight AFD ist das, was der IS will.
  • Madison Pierce 05.09.2016 10:49
    Highlight Highlight Die etablierten Parteien haben total versagt, deshalb wollen die Bürger etwas neues. Schade, dass da nur die AfD zur Verfügung steht.

    Und dass es ein sehr langes Experiment wird, die nächsten Wahlen gibt es erst in fünf Jahren. Obwohl, wenn die Koalition bleibt, ändert sich schlussendlich nicht viel.
  • Klaus K. 05.09.2016 10:16
    Highlight Highlight Interessant ist die Geschlechterverteilung bei den Wahlen. Beide Geschlechter wählen recht gleichmässig alle Parteien.
    Nur die SPD ist zu einer eigentlichen Frauenpartei mutiert (Was mit solchen feministischen Sätzen im Parteiprogramm auch nicht überrascht: «Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss die männliche Gesellschaft überwinden.»). Interessanterweise ist das bei der Linken und den Grünen nicht der Fall.

    Die Differenz der männlichen Wähler findet sich -Überraschung- in der AfD wieder. Also nicht nur Merkel trägt die wohl die Schuld fürs Erstarken der AfD, sondern auch die SPD.
    Benutzer Bild
  • Fischra 05.09.2016 08:10
    Highlight Highlight Bin ja sehr enttäuscht dass CDU so verliert. Aber das sind die einzig greifbaren. Zu Schröder Zeiten war es ja anders rum. Aber AFD wählen ohne dass die was bringen find ich den Knaller und die Bestätigung über das aktuelle Niveau einiger Wähler.

«Rassismus tötet auch in Deutschland» – Komikerin Kebekus rügt ARD-Programm

Wer kann sich in Deutschland zu Rassismus äussern? Eigentlich ist diese Frage einfach zu beantworten, nämlich diejenigen, die betroffen sind: Menschen, die selbst aufgrund ihrer Hautfarbe Rassismus-Erfahrungen gemacht haben, also Persons of Color, sogenannte PoC. Dass gerade diese Menschen oft bei Talkshows vergessen werden, wenn es um das Thema Rassismus geht, zeigte diese Woche wieder der Aufschrei um die Besetzungen der Talkshows «Maischberger. Die Woche» und «Markus Lanz».

Wie es richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel