DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A female soldier of the German armed forces Bundeswehr guard of honour (Wachbatallion) is pictured at the Defence Ministry in Berlin, Germany, January 28, 2016.    REUTERS/Fabrizio Bensch

Den deutschen Streitkräften gehören derzeit rund 179'000 Soldaten an. 
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Mehr Personal: Deutsche Bundeswehr soll wieder deutlich wachsen



Nach jahrzehntelanger Schrumpfkur soll die deutsche Bundeswehr wieder wachsen. Einem Medienbericht zufolge ist zunächst eine Aufstockung der Truppe um 7000 Soldaten und 3000 zivile Mitarbeiter geplant. Später sollen 5000 weitere Planstellen hinzukommen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland am Wochenende berichtete.

«Die Zahlen sind am unteren Ende dessen, was tatsächlich benötigt wird.»

Bundeswehrverbandschef André Wüstner

Das Verteidigungsministerium prüft seit einigen Monaten, ob die Bundeswehr noch genug Personal für ihre wachsenden Aufgaben hat. Ein Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen werde erst im April entscheiden. Die Untersuchungen liefen noch.

Nach dpa-Informationen handelt es sich bei den genannten Zahlen um einen ersten Vorschlag der Streitkräfteführung. Bundeswehrverbandschef André Wüstner sagte am Sonntag dazu: «Die Zahlen sind am unteren Ende dessen, was tatsächlich benötigt wird.»

1990 waren es noch fast 600'000 Soldaten

Den deutschen Streitkräften gehören derzeit rund 179'000 Soldaten an. Es gibt aber 185'000 Planstellen für Soldaten und 56'000 für Zivilisten.

Die Bundeswehr ist seit der Wiedervereinigung 1990 kontinuierlich geschrumpft. Damals zählte sie noch fast 600'000 Soldaten. Die letzte Verkleinerung von 250'000 auf 185'000 Soldaten hatte von der Leyens Vorgänger Thomas de Maizière, der derzeitige Innenminister, 2011 auf den Weg gebracht.

Von der Leyen hatte bereits im Januar eine Offensive zur Modernisierung der Bundeswehr gestartet. In den nächsten 15 Jahren will sie insgesamt 130 Milliarden Euro in 1500 Rüstungsprojekte stecken. An Grosswaffensystemen sollen vor allem mehr Panzer und Helikopter beschafft werden.

Die Aufrüstung der Bundeswehr und eine Personalaufstockung sind aber nur zu realisieren, wenn der Verteidigungshaushalt von derzeit 34.3 Milliarden Euro deutlich erhöht wird. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwere Explosion in Leverkusen – 16 Verletzte, ein Toter

In einem Chemiebetrieb im Westen Deutschlands ist es am Dienstagmorgen nach Angaben der Betreiberfirma Currenta aus unbekannter Ursache zu einer Explosion gekommen. Die Explosion hatte sich nach Angaben des Unternehmens aus bisher unbekannter Ursache gegen 09.40 Uhr im Tanklager des Entsorgungszentrums Bürrig ereignet. Danach kam es zu einem Brand im Tanklager. Anwohner des Chemparks Leverkusen wurden aufgefordert, geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel