DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei der AfD-Aushängeschilder: Alice Weidel und Alexander Gauland.
Zwei der AfD-Aushängeschilder: Alice Weidel und Alexander Gauland.
Bild: EPA/EPA

Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte – die AfD so stark wie nie zuvor

09.07.2018, 15:5809.07.2018, 16:26

Der Haussegen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU und CSU-Innenminister Horst Seehofer hängt seit einiger Zeit schief, nicht selten wird in den deutschen Gazetten das Wort Machtkampf abgedruckt. Seehofer erwägte zwischenzeitlich gar einen Rücktritt, möchte nun aber – nach einer Aussprache mit Merkel im Asylstreit – an seinem Amt festhalten.

Ganz ohne Folge bleiben die Union-internen Querelen aber nicht. Wie die Bild schreibt, erlebt die AfD einen regelrechten Höhenflug. In einer Umfrage («Sonntagstrend») des Meinungsforschungsinstituts Emnid schraubt sich die Alternative für Deutschland erstmals überhaupt auf das gleiche Niveau wie die SPD.

Würde in Deutschland heute gewählt werden, käme die AfD (+3%) wie die SPD (-2%) auf einen Wähleranteil von 17 Prozent. Die Union aus CDU/CSU würde zwei Prozentpunkte verlieren und käme neu auf 30 Prozent, der schwächste Wert seit November. Insgesamt erreicht die Grosse Koalition zwischen CDU/CSU und SPD so nur noch 47 Prozent Wähleranteil, die absolute Mehrheit im Bundestag wäre damit dahin. Ausser der AfD kann keine der in der Opposition politisierenden Parteien profitieren.

grafik: lea senn, quelle: emnid-umfrage

Nicht nur das Resultat des Forschungsinstituts Emnid veranschaulicht den AfD-Aufschwung, auch im «BILD-Wahl-Check» (16,5%) und im ARD-Deutschlandtrend (16%) macht die Alternative für Deutschland Boden gut.

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 28. Juni und dem 4. Juli 1894 Personen befragt.

(rst)

Cem Özdemir von den Grünen hat die Schnauze voll

Video: srf

Bundestagswahl 2017

1 / 12
Bundestagswahl 2017
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum YouTube Putins Propaganda-Sender verbannt hat

RT darf auf dem YouTube-Kanal keine Anti-Impf-Videos mehr verbreiten. Der russische Präsident ist sauer.

Die Corona-Impfdebatte ist derzeit das emotionalste Thema überhaupt. Es sorgt weltweit für gute Ratings, Clicks – und politische Verwirrung. Deshalb wird das Thema von Verschwörungstheoretikern, konservativen Medien und Kräften gepusht, die ein Interesse daran haben, die liberalen Demokratien des Westens zu destabilisieren.

Dass Wladimir Putin zu diesen Kräften gehört, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Der russische Präsident lässt nichts aus, wenn es darum geht, Nato und EU zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel