meist klar-2°
DE | FR
61
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Diplomatischer Sprengstoff: Berlin stuft die Türkei als Terrorismus-Unterstützer ein

Diplomatischer Sprengstoff: Berlin stuft die Türkei als Terrorismus-Unterstützer ein

16.08.2016, 12:0316.08.2016, 12:36

Die Türkei unter der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan arbeitet mit islamistischen und terroristischen Organisationen im Nahen Osten zusammen und unterstützt diese aktiv. Das ist eine Lage-Einschätzung des deutschen Bundesnachrichtendienstes und der deutschen Bundesregierung, die der ARD exklusiv vorliegt und die «aus Gründen des Staatswohls» als vertraulich eingestuft ist.

epaselect epa05406381 A Turkish national flag is projected onto the facade while a lights forming the slogan 'Good Bye Holy Ramadan' hang between the minarets of the landmark 'Blue Mosque' in Istanbul ...
Die «Blaue Moschee» in Istanbul.Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Erdogan und seine Partei AKP würden Gruppen wie die Muslimbrüder in Ägypten, Hamas und Gruppen der bewaffneten islamistischen Opposition in Syrien ideologisch nahestehen, heisst es in dem Bericht. Hamas wird in der EU seit 2003 als Terrororganisation eingestuft.

«Als Resultat der vor allem seit dem Jahr 2011 schrittweise islamisierten Innen- und Aussenpolitik Ankaras hat sich die Türkei zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen der Region des Nahen und Mittleren Ostens entwickelt.»
Aus der vertraulichen Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag. Die Einstufung hat der BND vorgenommen.

NotInMyName

1 / 12
NotInMyName
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Präsident Erdogan wird in dem Bericht im Zusammenhang mit islamistischen Terrororganisationen mehrfach persönlich genannt und sein Name teilweise in Grossbuchstaben hervorgehoben. Das zeige, dass sich das Innenministerium, das für die Stellungnahme verantwortlich ist, nicht mit dem Auswärtigen Amt abgesprochen habe. Das ändert aber nichts daran, dass der Bericht «als offizielle Position der Bundesregierung» gesehen werden muss.

Lynchstimmung in der Türkei

1 / 11
Lynchstimmung in der Türkei
quelle: x90138 / murad sezer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die deutsche Linkspartei, die die Anfrage gestellt hatte, will nicht, dass Berlin Ankara dabei helfe, die Türkei «als Heimstatt des bewaffneten Islamismus zu etablieren»: «Es ist unverständlich, dass die Bundesregierung Erdogan weiter wie ein rohes Ei behandelt, obwohl seine Türkei die zentrale Aktionsplattform des Islamismus und islamistischer Terrorgruppen sein soll», sagte ihre Sprecherin Sprecherin Sevim Dagdelen der ARD.

Türkei
AbonnierenAbonnieren

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
GeorgOrwell 1984
16.08.2016 14:05registriert November 2015
Scheint als der "Flüchtlingsdeal" mit der Türkei geplatzt wäre :P
511
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
16.08.2016 16:29registriert August 2015
Der eigentliche Skandal ist doch, dass solche Informationen zum Wohl des Sultans und natürlich des Flüchtlingsdeals nicht an die Öffentlichkeit dringen sollten.
Das IS-Kämpfer an der türkischen Grenze unbehelligt ein- und ausgehen (konnten) um sich verarzten zu lassen oder mal gemütlich einen Kaffee zu trinken, ist kein grosses Geheimnis. Warum wurden wohl Journalisten, die darüber berichteten wie auch Erdogan Sohn in Öl-Deals mit dem IS verwickelt ist, schnell als "Terroristen" bezeichnet und deren Zeitungen auf Staatsreue getrimmt?
361
Melden
Zum Kommentar
avatar
herschweizer
16.08.2016 13:37registriert November 2014
Ach... wie war das nochmals... wo hat der is sein öl geschleust? Wer hat die Putschisten unterstützt?
351
Melden
Zum Kommentar
61
«Lasst uns wenigstens zusammen sterben» – so erlebten Betroffene die Erdbeben
Bei den Erdbeben in der Türkei und Syrien kamen bislang über 2400 Menschen ums Leben. Tausende weitere wurden verletzt. Erste Augenzeugenberichte bei BBC zeigen, wie heftig die Situation für die Bewohnerinnen und Bewohner war.

Es war 04.17 Uhr Ortszeit, als Erdem, in Gaziantep im Süden der Türkei, vom Erdbeben aus dem Schlaf gerissen wurde.

Zur Story