International
Digital

Indische Hacker attackierten angeblich die Bundesräte Cassis und Berset

Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundesraetin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Alain Berset und Bundespraesident Ignazio Cassis, von links, waehrend der Bundesratsreise am zweiten Tag in Mendrisio, am Fr ...
Von indischen Hackern angegriffen: Bundespräsident Ignazio Cassis (l.) und Bundesrat Alain Berset, hier während der Bundesratsreise in Mendrisio. Bild: keystone

Hacker aus Indien attackierten angeblich Cassis und Berset – der Auftrag dazu kam aus Genf

05.11.2022, 21:1506.11.2022, 15:59
Mehr «International»

Indische Hacker haben weltweit mehr als 100 Personen angegriffen, berichtet am Samstag der «Tages-Anzeiger», der sich auf einen Artikel der britischen «Sunday Times» beruft. Unter den Zielpersonen der Hacker-Angriffe, die angeblich bis zu den letzten Monaten stattfanden, sollen sich Chefs von Sportverbänden, Journalisten sowie hohe Politiker und Politikerinnen mehrerer Länder befinden. Bei letzteren nahmen die Hacker vornehmlich britische Minister und die beiden Bundesräte Ignazio Cassis und Alain Berset ins Visier.

Die Cyber-Kriminellen sollen im Mai dieses Jahres den Auftrag bekommen haben, Bundespräsident Cassis und Bundesrat Berset anzugreifen, schreibt der «Tages-Anzeiger». Der Zeitpunkt dürfte kein Zufall gewesen sein: Wenige Tage zuvor hatte Cassis den britischen Premierminister Boris Johnson und die damalige Aussenministerin Liz Truss in London besucht. Gegenstand der Gespräche waren Sanktionen gegen Russland.

In eine Falle gelockt

Die «Sunday Times» hat nach eigenen Angaben den Chef einer indischen IT-Firma, die Hacking-Attacken auf Abruf anbieten soll, in eine Falle gelockt: Die Journalisten gaben sich als englische Privatermittler aus, die einen Auftrag platzieren wollten. Der Unternehmer habe dann mit seinen Hacker-Angriffen auf «hochrangige Personen» geprahlt; darunter solche, die mit dem Weltfussballverband Fifa in Zürich in Verbindung ständen. Zu den Opfern soll auch der ehemalige Uefa-Präsident Michel Platini gehören, dessen Computer gehackt worden sei, kurz bevor er bei der französischen Polizei zur Vergabe der WM 2022 in Katar aussagen musste.

Der Auftrag für die Cyber-Attacken auf die Bundesräte Berset und Cassis soll aus Katar gekommen sein, und zwar über einen privaten Ermittler. Es handle sich um einen Westschweizer, der in Genf für mehrere Firmen arbeite, denen er Wirtschaftsinformationen verschaffe. Er soll der indischen Firma den Auftrag für die Hacker-Attacke auf die Bundesräte erteilt haben. Der Mann dementierte dies jedoch gegenüber der «Sunday Times». Katar dementierte ebenfalls, Hacker beauftragt zu haben.

Es sei unklar, ob die Cyber-Attacken erfolgreich gewesen seien, schreibt der «Tages-Anzeiger» weiter. Ein Mitglied des britischen Recherche-Teams habe der Zeitung bestätigt, es gebe Beweise dafür, dass die Hacker den Auftrag aus Genf ausgeführt hätten. Es sei jedoch noch nicht klar, ob es ihnen gelungen sei, Daten zu stehlen. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
2014 wurden private Fotos – vor allem Nacktbilder – von über 100 Prominenten im Netz veröffentlicht, die von Apples Online-Speicher iCloud gestohlen wurden. Auch Jennifer Lawrence war davon betroffen.
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russische Hacker beeinflussen politische Debatten
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neruda
06.11.2022 00:00registriert September 2016
Ist das die gleiche indische Firma, die schon den Schweizer Fifa Berater gehackt hat? Dort wusste die Staatsanwaltschaft Zürich ja auch schon, wer dahinter steckt, war aber zu faul um dem weiter nachzugehen.

Ich befürchte, auch hier werden unsere Strafverfolger zu bequem sein um ihre fürstlichem Gehälter zu rechtfertigen.

Dabei lebt der Chef dieser Hackerfirma mittlerweile irgendwo am Genfersee und wäre einfacher dingfest zu machen.

Aber ja ich weiss, Bagatellen von Bürgern zu bestrafen ist viel wichtiger, als die grossen Kriminellen, die Milliarden an Schäden anrichten.
667
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chill Dude
05.11.2022 21:26registriert März 2020
Im Falle der Fussballfunktionäre, Kriminelle wurden also von Kriminellen gehäckt.
365
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolanda Hecht
06.11.2022 08:40registriert Juni 2022
Was ist mit den Schweizer Strafverfolgungsbehörden? Tut sich da was oder ist es wieder eine zu grosse Nummer von der man lieber die Finger lässt, das Verfahren ohne grosse Ermittlungen einstellt oder verjähren lässt?
233
Melden
Zum Kommentar
19
Smartphone-Verbot an Schulen: Elite-Internat erlaubt nur noch Nokia-Handys
Das Eton College, bekannt für seine elitäre Bildung, ergreift eine unerwartete Massnahme: Es verteilt an neue Schüler einen «Handy-Klotz».

Die Schulleitung des Eton College, eines renommierten britischen Internats, hat beschlossen, ab September 2024 allen Schülern im ersten Schuljahr ein Nokia-Handy, einen «Handy-Klotz», statt eines Smartphones zur Verfügung zu stellen.

Zur Story