DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Richard Nixon versuchte vergeblich, die Watergate-Ermittlungen zu stoppen. Am 9. August 1974 trat er zurück.
Richard Nixon versuchte vergeblich, die Watergate-Ermittlungen zu stoppen. Am 9. August 1974 trat er zurück.
Bild: AP

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

Der Rauswurf von FBI-Direktor James Comey erinnert an den Watergate-Skandal: 1973 feuerte Präsident Richard Nixon den zuständigen Sonderermittler. Damit beschleunigte er seinen Sturz.
10.05.2017, 13:58

Seit mehr als 40 Jahren wird jeder grössere Skandal in der amerikanischen Politik mit Watergate verglichen. Wirklich berechtigt war dies nie, immerhin führte die «Mutter aller Politskandale» zum ersten und bis heute einzigen Rücktritt eines US-Präsidenten. Die Entlassung von FBI-Direktor James Comey durch Präsident Donald Trump am Dienstag aber macht den Vergleich zwingend.

In den USA wurden augenblicklich Parallelen zu einem Schlüsselmoment der Watergate-Affäre gezogen. An einem Samstagabend im Oktober 1973 feuerte der republikanische Präsident Richard Nixon den unabhängigen Sonderermittler Archibald Cox. Er sollte den «drittklassigen Einbruch» (so Nixons Pressesprecher) in das Hauptquartier der Demokraten im Juni 1972 untersuchen.

Der gefeuerte Watergate-Ermittler Archibald Cox.
Der gefeuerte Watergate-Ermittler Archibald Cox.
Bild: AP
Watergate
In der Nacht zum 17. Juni 1972 versuchten fünf Einbrecher, im Hauptquartier der Demokraten im Watergate-Komplex in Washington Abhörwanzen zu installieren. Der Einbruch war Teil einer Schmutzkampagne gegen demokratische Politiker, die die Wiederwahl von Präsident Richard Nixon im Herbst 1972 gefährden konnten. Am 9. August 1974 musste Nixon wegen Watergate zurücktreten.

Cox hatte versucht, die Herausgabe jener Tonbänder zu erzwingen, mit denen Nixon alle Gespräche im Oval Office aufzeichnen liess. Der Präsident wollte dies mit der Entlassung des lästigen Ermittlers verhindern, doch sein dafür verantwortlicher Justizminister wie auch dessen Stellvertreter weigerten sich und traten zurück. Erst die Nummer drei im Ministerium fügte sich Nixons Anweisung.

«Samstagabend-Massaker»

Das «Samstagabend-Massaker» wurde zum Rohrkrepierer. Der Druck auf den Präsidenten nahm zu. Der Kongress intensivierte die Ermittlungen. Immer mehr Vertraute von Nixon packten aus. Am Ende musste er die Tonbänder rausrücken. Sie belegten, dass Nixon in die Vertuschung des Einbruchs involviert war. Der Amtsenthebung entzog er sich im August 1974 durch den Rücktritt.

Wird es Donald Trump ähnlich ergehen? «Seit Watergate hat kein Präsident die Person entlassen, die eine Untersuchung gegen ihn geleitet hat», schreibt die «New York Times». Offiziell begründete Trump den Rauswurf mit Comeys «Fehlverhalten» in der Affäre um Hillary Clintons E-Mails. Dabei hatte ihn Trump im Wahlkampf dafür regelrecht in den Himmel gelobt. Wen wundert es da, dass der FBI-Chef im ersten Moment glaubte, sein Rauswurf sei ein Witz?

Für Stirnrunzeln sorgte in Washington auch, dass Donald Trump im Entlassungsschreiben festhielt, James Comey habe ihm dreimal versichert, dass gegen ihn persönlich nicht ermittelt werde. Auch das erinnert an Richard Nixon und dessen Hoffnung, er könne mit dem Rauswurf von Archibald Cox seinen Kopf aus der Watergate-Schlinge ziehen.

Trump ist «nixonesk»

Falls Trump gehofft hatte, er könne mit dem Verweis auf Clinton die Demokraten ruhig stellen, lag er daneben. Vertreter der Oppositionspartei reagierten empört. Trumps Verhalten sei «nixonesk», hielt Senator Bob Casey aus Pennsylvania fest. Sein Kollege Richard Blumenthal aus Connecticut ging noch weiter: «Seit Watergate sind unsere Rechtssysteme nie mehr so bedroht und unser Glaube an die Unabhängigkeit und Integrität dieser Systeme so erschüttert gewesen.»

Die Anhänger des Präsidenten übten sich in Schadensbegrenzung. Die Untersuchung des FBI über mögliche Kontakte von Trumps Wahlkampfteam mit Russland gehe weiter. Das Misstrauen aber sitzt tief. Was wird geschehen, wenn Trump einen loyalen Gefolgsmann zum neuen FBI-Direktor ernennen sollte? Der Senat müsste ihn bestätigen, doch würde er dies verweigern?

Immer lauter werden deshalb die Forderungen nach einer unabhängigen Untersuchung. Möglich wäre die Einsetzung eines Sonderermittlers wie im Watergate-Skandal. Zuständig wäre das Justizministerium. Jeff Sessions, Trumps Justizminister, hat sich in der Russland-Affäre in den Ausstand begeben. Er soll jedoch zur Entlassung von James Comey geraten haben, so die «New York Times».

Wie unabhängig sind die Republikaner?

Der Kongress könnte die Russland-Untersuchung ebenfalls verstärken, ähnlich wie damals nach dem «Samstagabend-Massaker». Bereits aktiv sind die Geheimdienst-Ausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus. Am Dienstag regten selbst einige Republikaner die Einsetzung eines Sonderausschusses oder gar einer unabhängigen Kommission an.

James Comey sagt vor dem Geheimdienst-Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Russland-Affäre aus.
James Comey sagt vor dem Geheimdienst-Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Russland-Affäre aus.
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Doch es bleiben Fragezeichen. Zu den Zeiten von Watergate war das Parlament wesentlich unabhängiger als in der heutigen, extrem polarisierten Washingtoner Politik. Es sei keineswegs sicher, dass Trumps republikanische Kollegen «annähernd so bereit sein werden, sich von ihm loszusagen, trotz der aussergewöhnlichen Art von Comeys Rauswurf», meint Politico.

«Die Zeit der Ausflüchte ist vorbei»

Der Historiker David Greenberg äusserte in der «Washington Post» ähnliche Zweifel: «Viele Abgeordnete und Senatoren haben Trump im Wahlkampf laut kritisiert, doch seit er im Amt ist, haben sie kaum gewagt, sich ihm in den Weg zu stellen.» Nun aber sei «die Zeit der Ausflüchte» vorbei. Die Republikaner müssten «den gleichen Mut und die gleiche Integrität zeigen wie nach Watergate», schreibt Greenberg.

Noch ist es nicht ausgeschlossen, dass sich die Geschichte wiederholen wird. Die Russland-Connection könnte zu Trumps Waterloo werden. Oder vielmehr zu seinem Watergate.

100 Tage Trump in 90 Bildern

1 / 92
100 Tage Trump in 90 Bildern
quelle: ap/ap / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährlicher Streit auf den Strassen: Autofahrende ärgern sich über Critical Mass

Die Critical-Mass-Bewegung wächst – und verschärft den Konflikt zwischen Velo- und Autofahrenden auf den Strassen. Gruppen, die sich für Velo-Politik einsetzen, werden beleidigt oder gar mit dem Tod bedroht.

«Parasiten!», «Chetteliwixer», «Di grösste Vollidiote», «Fuck off 🤮», «Dumms grüens Saupack», «Mach dich ned peinlich», «Velofahrer gehören unter den LKW».

Willkommen auf der Facebook-Seite von Umverkehr, einer Umweltorganisation, die den Verkehr vermindern, umweltfreundlicher und platzsparender machen will. So beschreibt sich der Verein auf seiner Webseite. Aktuell plant er mit den Stadtklima-Initiativen in Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Winterthur und Zürich, einen Teil des Strassenraums in …

Artikel lesen
Link zum Artikel