International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um Zahlung an Pornostar zu überprüfen: Trump gewährt Ethikbehörde Einblick in Finanzen



US-Präsident Donald Trump hat einer unabhängigen Ethikbehörde Informationen über sein Finanzgebaren übermittelt. Wie am Dienstag bekannt wurde, beziehen sich Trumps Angaben auf das gesamte Jahr 2017 und einen Teil des laufenden Jahres.

Es wird erwartet, dass dazu in den kommenden Tagen ein Bericht publik gemacht wird. Die Beamten der Ethikbehörde OGE dürften vor allem prüfen, ob der Präsident eine Zahlung von 130'000 Dollar an den Pornostar Stormy Daniels offenlegt.

Das Geld kam im Namen Trumps von seinem Anwalt Michael Cohen, um ein Stillschweigen Daniels über eine angebliche Affäre mit Trump zu erkaufen. Die Pornodarstellerin hat auf Auflösung der Schweigevereinbarung geklagt.

Der Finanzbericht dürfte auch erstmals umfassende Einblicke in das Abschneiden von Trumps Unternehmen seit dessen Amtsantritt im Januar 2017 geben. Sein vorangegangener Report hatte den Zeitraum von Januar 2016 bis Anfang 2017 abgedeckt: Demnach hatte er Vermögenswerte in Höhe von mindestens 1.4 Milliarden Dollar und Einnahmen von mindestens 594 Millionen Dollar. (sda/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml-Sprecher nennt Nawalny beim Namen – zum ersten Mal

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Suckers»: Trump soll gefallene Soldaten beleidigt haben – nun reagiert der Präsident

Dieser Bericht könnte Donald Trump noch weh tun: Das in der Regel gut informierte Magazin The Atlantic schrieb am Donnerstag, dass sich der US-Präsident abschätzig über gefallene Soldaten geäussert habe. «Fake news!»: Der Präsident bestreitet diese Darstellung zwar, doch die Gunst der Militärs scheint auf die Seite von Joe Biden zu kippen.

Es war Mitte November im Jahr 2018, als Donald Trump in Frankreich weilte, um das hundertjährige Ende des Ersten Weltkrieges zu feiern. Die US-Amerikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel