International
Donald Trump

Trump fürchtet baldige Anklage wegen Sturms aufs Kapitol

Trump rechnet mit Anklage wegen seiner Rolle bei Sturm aufs Kapitol

Der frühere US-Präsident Donald Trump fürchtet eine baldige Anklage im Zusammenhang mit der gewaltsamen Erstürmung des Parlaments am 6. Januar 2021.
18.07.2023, 18:4218.07.2023, 21:12
Mehr «International»

Der frühere US-Präsident Donald Trump rechnet damit, im Zusammenhang mit der gewaltsamen Erstürmung des US-Parlaments am 6. Januar 2021 bald angeklagt zu werden. Sonderermittler Jack Smith habe ihn in einem Brief am Sonntag darüber informiert, dass er Ziel der Ermittlungen sei und sich binnen vier Tagen bei einem Geschworenengremium – einer sogenannten Grand Jury – melden solle, teilte Trump am Dienstag mit. Dies bedeute fast immer eine Festnahme und Anklage. Der 77-Jährige will bei der Präsidentenwahl nächstes Jahr erneut für die Republikaner kandidieren.

FILE - Former President Donald Trump speaks at a campaign event, July 8, 2023, in Las Vegas. Trump said Tuesday that he has received a letter informing him that he is a target of the Justice Departmen ...
Der frühere US-Präsident Donald Trump kandidiert erneut für das höchste Amt.Bild: keystone

Es wäre die zweite Anklage auf Bundesebene für den Republikaner und die dritte Anklage wegen einer Straftat. Trump war Mitte Juni vor einem Bundesgericht in der US-Metropole Miami angeklagt worden, weil er Regierungsdokumente mit höchster Geheimhaltungsstufe nach seiner Amtszeit in seinem Anwesen Mar-a-Lago aufbewahrt und nach Aufforderung nicht zurückgegeben hatte. Trump plädierte auf «nicht schuldig».

Sondermittler sammelt seit Monaten Beweise

Das Justizministerium hatte den Sonderermittler im November eingesetzt, um die politisch heiklen Ermittlungen gegen den Ex-Präsidenten auszulagern. Smith kümmert sich sowohl um die Geheimdokumenten-Affäre als auch um die Rolle des Republikaners bei der Attacke von Trump-Anhängern auf das Kapitol. Er prüft seit Monaten, ob es genügend Beweise für strafrechtliche Schritte gibt. Trump hatte die Wahl 2020 gegen den Demokraten Joe Biden klar verloren – akzeptiert die Niederlage aber bis heute nicht und verbreitet die Lüge vom Wahlbetrug.

Am 6. Januar 2021 hatten Trump-Anhänger schliesslich den Sitz des US-Kongresses in Washington gestürmt, wo die Wahlniederlage formal bestätigt werden sollte. Eine von Trump aufgestachelte Menge drang gewaltsam in den Kongress ein, fünf Menschen starben. Trump hatte seinen Vize Mike Pence zuvor öffentlich aufgerufen, das Prozedere zur Beglaubigung von Bidens Wahlsieg zu blockieren. Pence hielt sich jedoch an die Verfassung.

Ausschuss empfiehlt Anklage

Ein Untersuchungsausschuss im Kongress hatte Trump im Dezember in diesem Zusammenhang gleich mehrere Vergehen vorgeworfen und dem Justizministerium empfohlen, gegen Trump vorzugehen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht bindend. Der Ausschuss des Repräsentantenhauses untersuchte - ähnlich wie der Sonderermittler - Trumps Rolle bei den Bemühungen, den Ausgang der Präsidentenwahl 2020 zu beeinflussen.

Das Gremium warf Trump damals unter anderem vor, die Menge zum Aufruhr angestiftet zu haben. Es empfahl auch Ermittlungen gegen Trump und weitere Beteiligte wegen Behinderung eines öffentlichen Verfahrens, Verschwörung gegen die US-Regierung und Falschbehauptung gegenüber dem Staat.

Unterstützung aus der eigenen Partei

Trump kritisiert die Ermittlungen insgesamt als politisch motiviert. Auf dem von ihm mitgegründeten Internetportal «Truth Social» schrieb er am Dienstag, es handle sich einmal mehr um eine Hexenjagd, die darauf abziele, ihn an einem Wiedereinzug ins Weisse Haus zu hindern.

Führende Republikaner wie der Vorsitzende im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, solidarisierten sich mit ihm. McCarthy sagte, die Regierung von US-Präsident Biden nutze den Sondermittler mit Blick auf die Wahlen 2024 als Waffe, um gegen Bidens ärgsten Gegner vorzugehen. «Das ist falsch, und die amerikanische Öffentlichkeit hat es satt.» Das Weisse Haus äusserte sich zu den Vorgängen zunächst nicht.

Auch der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, der Trump bei den parteiinternen Vorwahlen bezwingen will, sprach von einer Politisierung des Justizministeriums und des FBI. Gleichzeitig betonte er, Trump hätte sich am 6. Januar 2021 klarer positionieren müssen. Die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, die ebenfalls gegen Trump antritt, sagte dem Sender CNN hingegen: «Wir sollten uns nicht weiter mit diesem Drama oder der Negativität beschäftigen.»

Bisher liegt Trump in Umfragen unter Parteianhängern vorn – bis zur endgültigen Entscheidung kann aber noch viel passieren.

Noch andere juristische Baustellen

Gegen den Ex-Präsidenten laufen noch weitere Ermittlungen. Alle Augen waren im Frühjahr auf einen Fall in New York gerichtet. Anfang April war Trump unter weltweitem Aufsehen im Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen an einen Pornostar in New York strafrechtlich angeklagt worden. Damit war Trump der erste Ex-Präsident in der US-Geschichte, der wegen einer Straftat angeklagt wurde. Er plädierte auf «nicht schuldig». Die Staatsanwaltschaft wirft dem Republikaner unter anderem vor, durch die Zahlung gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstossen zu haben.

In einem anderen Fall wurde Trump auch schon belangt – zumindest indirekt. Sein Immobilienkonzern wurde in New York unter anderem wegen Steuerbetrugs zu einer Geldstrafe verurteilt. Trump war dabei nicht persönlich angeklagt gewesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump vor Gericht in New York
1 / 28
Donald Trump vor Gericht in New York
Bereits in der Nacht herrscht in New York Ausnahmezustand. Der Eingang zum Gericht in Manhattan wird von Polizisten bewacht.
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump gibt erstes Interview nach der Anklage – und lässt den Moderator ungläubig zurück
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
18.07.2023 21:37registriert September 2020
Es wäre ein wichtiges Zeichen, nicht nur innenpolitisch für die USA, sondern generell, dass Trump(ismus) nicht zur Demokratie beiträgt. Das Vergehen bestraft werden, dass eine Verfassung Wert hat.
Wieso ist die republikanische Partei so vom Weg abgekommen?
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
Copyright
18.07.2023 21:17registriert März 2017
…na hoffen wir doch darauf, dass es klappt mit der Anklage sowie Verhaftung von Trump !
431
Melden
Zum Kommentar
21
Venezuelas Oppositionsführerin beklagt Angriff auf Team

Kurz vor der Präsidentenwahl in Venezuela ist das Team von Oppositionsführerin María Corina Machado nach eigenen Angaben angegriffen worden. In der Stadt Barquisimeto im Nordwesten des Landes seien bei einem ihrer Geländewagen die Bremsschläuche durchtrennt worden, sagte Machado in einem auf X veröffentlichten Video: «Das ist ganz klar ein Anschlag auf unser Leben, weil wir dieses Fahrzeug benutzen.»

Zur Story