DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über halbe Tonne Kokain am Flughafen von Mexiko-Stadt beschlagnahmt

18.06.2016, 07:2818.06.2016, 08:07

Die Polizei hat am Flughafen von Mexiko-Stadt über 600 Kilogramm Kokain beschlagnahmt. Das beschlagnahmte Rauschgift hat nach Angaben der Nationalen Sicherheitskommission einen Marktwert von über 200 Millionen Pesos (10,2 Mio. Franken).

Drei mutmassliche Drogenschmuggler seien beim Einsatz festgenommen worden, hiess es in der Mitteilung vom Freitag weiter. Die Beamten seien am Terminal 2 des Airports auf mehrere Personen aufmerksam geworden, die Koffer von einem Flugzeug, das aus der venezolanischen Hauptstadt Caracas eingetroffen war, auf einen Geländewagen verluden. In den acht Koffern sei das Kokain entdeckt worden.

Mexiko liegt auf der wichtigsten Schmuggelroute zwischen den Anbauländern von Coca in Südamerika und dem grössten Absatzmarkt in den USA. Der Drogenschmuggel in der Region wird zum grössten Teil von mexikanischen Kartellen kontrolliert. (sda/dpa)

Highweh – der Leidensweg eines Junkies

1 / 13
Highweh – der Leidensweg eines Junkies
quelle: marlo limacher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Donauhafen in der Ukraine: Plötzlich letzte Hoffnung
Der Donauhafen von Reni war bedeutungslos geworden. Doch als Russland das Schwarze Meer blockierte, wurde der Ort strategisch wichtig.

Der Sand, der am Nachmittag in Reni noch von schweren Reifen aufgewirbelt worden war, hat sich am Abend vom Regen zu Boden ringen lassen und klebt jetzt als Matsch unter den Gummischlappen der Trucker. Den Männern scheint das egal zu sein, der Schauer hat immerhin die Luft etwas abgekühlt. Die Lastwagenfahrer sitzen jetzt nacktbäuchig und gelangweilt mit Gewürzgurken und Wodka vor ihren Kühlergrills. «Wir retten hier die Wirtschaft unseres Landes», sagt einer von ihnen.

Zur Story