DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuseeland stimmt über Legalisierung von Cannabis ab



Die neuseeländische Regierung will im Jahr 2020 ein Referendum über eine Legalisierung von Cannabis abhalten. Die Volksabstimmung solle parallel zu den nächsten Parlamentswahlen stattfinden und rechtlich bindend sein, sagte Justizminister Andrew Little am Dienstag.

Das Referendum war eine der Forderungen der Grünen in den Koalitionsverhandlungen mit der Labour-Partei von Premierministerin Jacinda Ardern im Jahr 2017. Die Regierung arbeitet bereits daran, Marihuana zu medizinischen Zwecken zu legalisieren. Einer Umfrage aus dem vergangenen Jahr zufolge sind 65 Prozent der Neuseeländer dafür, Cannabis auch als Freizeitdroge zu erlauben.

Kanada hatte den Verkauf von Cannabis im Oktober als weltweit zweites Land nach Uruguay vollständig legalisiert. Ähnliche Pläne gibt es auch in Mexiko. Am Montag warb zudem der Gouverneur des US-Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, für eine Legalisierung der Droge.

(sda/afp)

Cannabis-Legalisierung in der Schweiz

Kiffen ist spiessig, deshalb müssten Kiffer gegen die Cannabis-Legalisierung sein

Link zum Artikel

1000 Berner Kiffer im Glück: Sie bekommen ihr Gras bald in der Apotheke

Link zum Artikel

Cannabis-Abgabe in der Schweiz: Berset zeigt sich offen, obwohl ihm beim Kiffen übel wurde

Link zum Artikel

Langnau im Emmental: Wo Cannabis schon heute legal ist

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump startet eigene Kommunikationsplattform – und erntet Spott

Seit Donald Trump auf Twitter und Facebook gesperrt ist, gibt es Gerüchte, er wolle sein eigenes soziales Netzwerk gründen. Eine neue Plattform des ehemaligen US-Präsidenten sorgt nun für Gesprächsstoff.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat seine eigene Kommunikationsplattform mit dem Namen «From the Desk of Donald J Trump» live geschaltet. Es handelt sich dabei um eine Art Blog auf seiner Internetseite, der dem Format von Twitter ähnelt. Trump schreibt darin kurze Nachrichten teils mit Bildern oder Videos, die zwar von seinen Anhängern in den sozialen Netzwerken geteilt, aber nicht auf der Plattform selbst kommentiert werden können. Zudem können Nutzer seine Updates per E-Mail …

Artikel lesen
Link zum Artikel