International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Falls US-Polizisten mitlesen: Das ist ein Symbolbild, ganz ohne illegale Drogen! bild: shutterstock

Polizei verwechselt Zuckerwatte mit Drogen – mit bösen Folgen 🙈

Aus der populären und leider wahren Serie «Only in America» ...



Weil Streifenpolizisten harmlose Zuckerwatte für Drogen gehalten hatten, musste eine Frau im US-Staat Georgia fast vier Monate unschuldig in Haft verbringen.

Die Polizei im Bezirk Monroe hatte bei einer Kontrolle in ihrem Auto eine Tüte mit alter, teilweise zerdrückter, hellblauer Zuckerwatte entdeckt, die sie für Methamphetamin hielt.

Ein erster Drogentest habe ein falsches Ergebnis gezeigt, berichtete das Internet-Magazin «Vice» am Montag (Ortszeit). Die Frau war danach als vermeintliche Dealerin von Crystal Meth in Haft genommen worden.

Da der Richter die Kaution auf eine Million Dollar setzte, blieb die Frau weiter in Haft. Erst Monate später sei bei einer genaueren Labor-Untersuchung die Zuckerwatte als solche erkannt und die Frau auf freien Fuss gesetzt worden.

Jetzt läuft eine Schadenersatzklage gegen die Polizei und den Hersteller der irreführenden Drogentests.

Ein US-TV-Sender zeigt die Szene, als die Frau kontrolliert wurde

abspielen

Video: YouTube/13WMAZ

(dsc/sda/dpa)

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

Video: watson

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 28.11.2018 06:42
    Highlight Highlight Man merke:
    In den USA mit Waffe rumlaufen ist gut.
    In den USA mit Zuckerwatte rumlaufen ist weniger gut.
    In den USA als Schwarzer rumlaufen ist überhaupt nicht gut.
  • Lörrlee 27.11.2018 14:26
    Highlight Highlight Nicht das erste mal, dass in Amerika Unschuldige verhaftet werden. Wenn es sogar Todesstrafen auf Basis falscher Anschuldigungen gibt, sind auch falsche Drogenbeschuldigungen problemlos möglich.

    Ich denke, die Frau hatte sicher noch Glück, bei afroamerikanischen Wurzeln wäre das vielleicht nicht mal nach ein paar Jahren bemerkt worden.
  • jafa8 27.11.2018 13:01
    Highlight Highlight Empfehlenswert: Der Fall von Kalief Browder

    Diese Dokureihe zeigt dieses kaputte System von seiner schlimmsten Seite.

    17 Jähriger wird beschuldigt einen Rucksack gestohlen zu haben, kommt daraufhin in U-Haft.
    3 Jahre Später, davon die hälfte in Isolationshaft, wird er freigesprochen. Ist aber inzwischen psychisch komplett am Ende, wird Schizophren etc....

    Es geht mir bis heute nicht aus dem Kopf. Solche Fälle haben mein Bild der USA sehr getrübt, leider.

  • Gummibär 27.11.2018 12:36
    Highlight Highlight America is the freest country in the WURLD !
    Benutzer Bild
  • Optimistic Goose 27.11.2018 10:56
    Highlight Highlight Probieren geht über studieren.
  • Rhabarbara 27.11.2018 10:48
    Highlight Highlight Bei uns meinten sie mal, Schnupftabak sei illegal ...
  • LiquidIce 27.11.2018 09:50
    Highlight Highlight Man schickt sie also schon in Gefängnis, sodass man vier (!) Monate später bei einer genaueren Labor-Untersuchung herausfindet, dass es sich lediglich um Zuckerwatte handelte?
    Ich meine....ach egal, ich denke solche Dinge muss man und kann man nicht verstehen...
  • Hardy18 27.11.2018 09:34
    Highlight Highlight Breaking Bad live 😂
  • Erster-Offizier 27.11.2018 08:46
    Highlight Highlight Leider ist das in den USA der Normalzustand.

    Gemäss meinen Recherchen, über dutzende solcher Fälle, hat die Frau fast keine Aussicht auf Erfolg der Klage.

    1.)
    Solche Schnelltests testen nicht auf diese Drogen per se, sondern auf eine gewisse Chemikalie, die darin enthalten ist. Also wird der Test positiv ausfallen, wenn diese Chemikalie vorhanden ist.
    2.)
    Die Polizei hat das Recht, dich nur schon auf Verdacht hin festzunehmen. Die Beweislast, die die Polizei und/oder der Richter dafür benötigt, ist lächerlich tief. Oft reicht schon die Aussage der Polizisten, dass er EVTL Gras gerochen habe.
  • ChlyklassSFI 27.11.2018 08:40
    Highlight Highlight Hallo? Wieso wurde sie denn nach einem negativen Drogentest weiterhin festgehalten?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.11.2018 11:04
      Highlight Highlight Der erste Test hat ein sogenanntes falsch-positives Ergebnis gezeigt.
      Falsch-positive und falsch-negative Ergebnisse kommen viel öfters vor, als uns Papa Staat glauben machen will.
    • lilie 27.11.2018 11:38
      Highlight Highlight @Valon: Der Test war (fälschlicherweise) positiv.
    • ChlyklassSFI 27.11.2018 13:12
      Highlight Highlight Im Morgengrauen schien mir "falsches Ergebnis" gleich "negatives Ergebnis". Danke für deine Antwort.
  • Schluch 27.11.2018 08:19
    Highlight Highlight Wenigstens kann sie in den USA auf ordentlich Schadensersatz hoffen. In der Schweiz gäbe es ein Trinkgeld und vielleicht sogar ein müdes Äxgüsi.
    • Frances Ryder 27.11.2018 11:16
      Highlight Highlight In den USA gibts in 18 Staaten gar nichts. Z.B. in Kansas war ein Mann 23 Jahre falsch eingesperrt und hat nichts bekommen, nichtmal ein Äxgüsi. In Texas kriegst du 80'000 pro Jahr in Wisconsin 5'000 mit Maximum 25'000. Ist total willkürlich, von X Millionen bis gar nichts. Florida, wo dies geschah, ist es nochmal willkürlicher. Schadenersatz hängt von deinem Strafregister ab. Diese Frau kriegt jetzt 50'000 pro Jahr, hätte sie aber ein Gewaltverbrechen im Register gäbs gar nichts. Also bitte, da ist sie Schweiz 1000mal besser.
    • Mietzekatze 27.11.2018 12:06
      Highlight Highlight Falsch! Wenn man in der Schweiz in Haft ist und das Verfahren danach eingestellt wird, bekommt man eine Entschädigung. Im übrigen ist die gar nicht so klein. In den USA wird sie keinen Rappen erhalten. Vergleichbare Fälle sind immer ohne Entschädigung ausgegangen. Müsste die USA für jeden solchen Fall bezahlen, würde es wohl nicht mehr so viele davon geben.

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel