International
Ebola

Ebola-Epidemie: Sierra Leone verhängt landesweite Ausgangssperre

Ebola-Epidemie: Sierra Leone verhängt landesweite Ausgangssperre

27.03.2015, 10:0927.03.2015, 10:24
Mehr «International»

Im westafrikanischen Sierra Leone hat am Freitag eine dreitägige landesweite Ausgangssperre zur Eindämmung der Ebola-Epidemie begonnen. Seit der vergangenen Woche waren in dem Land 55 neue Fälle gemeldet worden.

Die sechs Millionen Einwohner dürfen den Behörden zufolge bis zum Sonntag nicht vor die Tür gehen. Während dieser Zeit sollen Tausende Gesundheitsarbeiter von Haus zu Haus gehen und Informationen über neue Krankheitsfälle und Tote sammeln. 

Ebola
AbonnierenAbonnieren

3'800 Ebola-Tote in Sierra Leone

Im Mittelpunkt stünden dabei die Hauptstadt Freetown und der Norden des Landes, sagte der Chef des nationalen Ebola-Zentrums, Alfred Palo Conteh. Dort wüte die Epidemie besonders heftig.

Die Regierung hatte bereits im vergangenen September erstmals eine Ausgangssperre verhängt. Die Massnahme habe dabei geholfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, hiess es anschliessend.

Sierra Leone ist das am schlimmsten von der Epidemie betroffene Land. Bisher wurden hier über 11'888 Fälle gemeldet, fast 3'800 Menschen sind gestorben. Weltweit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation in den vergangenen 16 Monaten bereits über 10'300 Menschen an Ebola gestorben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der erste Tote mit dem Vogelgrippevirus H5N2 – was das bedeutet
Die Vogelgrippe breitet sich derzeit weltweit aus. Eine Untervariante davon ist auf ein Kind übergesprungen und in Mexiko starb ein Mann mit der Variante H5N2. Gefährlicher ist aber die häufigere Variante H5N1.

Derzeit grassiert die grösste je dokumentierte Vogelgrippewelle. «Diese hochpathogene aviäre Influenza (HPAI) breitet sich weltweit aus und befällt Vögel, Kühe und andere Säugetiere von der Antarktis bis zu den Vereinigten Staaten», sagt Lauretta Eckhardt, Policy Managerin bei der Tierschutzorganisation Vier Pfoten Schweiz.

Zur Story