International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier entsteht die Energie für die 600 Einwohner von Ta'u bild: youtube/solarcity

So geht das! Tesla rüstet eine ganze Insel auf Solarstrom um



Ta'u ist die grösste der Manu'ainseln von Amerikanisch-Samoa und liegt abgelegen irgendwo im Pazifischen Ozean. 

Bild

Ta'u – mitten im Nirgendwo und damit nur schwer mit Strom zu versorgen. screenshot: google maps

Auf der zehn Kilometer langen und sechs Kilometer breiten Insel gibt es einen Flughafen, einen Schiffshafen, eine Strasse, mehrere Dörfer – und ein Energieproblem.

Bild

Ta'u – ein Paradies wird noch etwas paradiesischer. bild: youtube/solarcity

Bis vor kurzem waren die 600 Einwohner auf Dieselgeneratoren angewiesen. Etwa 500'000 Liter verbrannten sie jedes Jahr. Doch damit ist jetzt Schluss.  

SolarCity – das erst kürzlich von Tesla für 2,6 Milliarden Dollar aufgekauft wurde – installierte 5328 Solarpanels und 60 Tesla-Powerpack-Batterien auf dem Eiland. Die Anlage reicht aus, um Ta'u drei Tage lang komplett mit Strom zu versorgen. Auch wenn die Sonne keine Sekunde scheint.

Und scheint sie denn einmal wieder, laden sich die Batterien innerhalb von sieben Stunden komplett auf.

Das neue Energienetz ist so zuverlässig, dass sogar die örtliche Polizei, das kleine Spital und die Feuerwehr künftig auf Solarstrom zählen.

Well done.

Die Anlage von Ta'u in Zahlen

(tog)

Niederlande bauen ersten Solarradweg der Welt

Solarenergie

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

Link zum Artikel

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Link zum Artikel

Der «bewährte Energiemix» ist wie eine gedruckte Zeitung – ein Auslaufmodell

Link zum Artikel

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Link zum Artikel

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Elon Musk ist «Iron Man»: Brauchen wir wieder einen Übermenschen, der uns vor dem Untergang bewahrt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 23.11.2016 17:45
    Highlight Highlight eine super sache. durch dieses relativ einfache versorgungsproblem (keine jahreszeiten, häufig sonnenschein) können wichtige erkenntnisse gewonnen werden, die dann auch in energietechnisch anspruchsvolleren regionen genutzt werden können. für die bewohner und den hersteller also eine win-win situation.
  • Eifach_öpis 23.11.2016 15:34
    Highlight Highlight Finde ich ein absolutes Spitzenprojekt!
    Ich habe das Gefühl etwa so wird unsere Zukunft aussehen.

    Was mich aber noch interessieren würde:

    Wie wurde es finanziert?
    Bezahlen die Bewohner etwas für den Strom?
    Wer bezahlt den Unterhalt?
    Könnte man zum Beispiel mit abgelegen Bergdörfern ähnlich verfahren?

    @ Watson könnt ihr dazu etwas recherchieren? Das wäre doch euer Job oder? :D

Frachter vor Mauritius verliert Öl – Umweltkatastrophe droht

Der Küste des Urlaubsparadieses Mauritius droht eine Umweltkatastrophe. Ein Frachter sei vor rund zwei Wochen vor dem Inselstaat auf Grund gelaufen und verliere nun Öl, sagte die Exekutivdirektorin der Mauritian Wildlife Foundation, Deborah de Chazal, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bislang sei rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl ausgelaufen. Man befürchte eine Umweltkatastrophe, sagte sie. «Wir sind sehr besorgt über die Auswirkungen des Ölaustritts auf Meeres- und andere Ökosysteme.»

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel