DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein 21-Jähriger war in ein Festzelt gerast, das zu einem Club gehörte.
Ein 21-Jähriger war in ein Festzelt gerast, das zu einem Club gehörte.
bild: twitter

Voller Wut mit Auto in Nachtclub gerast – mindestens 13 Verletzte

18.03.2018, 18:02

Nach einem Streit ist ein junger Mann mit seinem Auto in einen britischen Nachtclub gefahren und hat dabei mindestens 13 Menschen verletzt. Der Täter war zuvor in der Nacht zum Sonntag aus dem Club in Gravesend hinausgeworfen worden.

Keines der Opfer habe lebensgefährliche Verletzungen, teilte die Polizei in der Grafschaft Kent mit. Einige hätten Knochenbrüche erlitten.

Der 21-Jährige war in ein Festzelt gerast, das zu dem Club gehörte. Der Mann selbst wurde leicht verletzt. Nach Angaben der Zeitung «Daily Mail» zogen Gäste des Clubs den Täter aus dem Auto und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Hinweise auf einen Terroranschlag gab es der Polizei zufolge zu keinem Zeitpunkt.

Zeugen berichteten von Panik in dem Nachtclub. Die Polizei schloss am Sonntag nicht aus, dass weitere Verletzte im Schock nach Hause gegangen sind. «Der Wagen ist vor meinen Füssen zum Halten gekommen, ich hätte sterben können», sagte ein Gast in der englischen Hafenstadt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden schlägt einen Graben durch Europa – Frankreich ist ausser sich

Die USA, Australien und Grossbritannien schliessen einen Pazifik-Pakt gegen China. Die Kontinentaleuropäer bleiben aussen vor, Frankreich fühlt sich «verraten».

Die angelsächsische, von den USA angeführte Front gegen China nimmt Form an. Der amerikanische Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Boris Johnson und sein australischer Amtskollege Scott Morrison haben per Videokonferenz einen «indopazifischen Sicherheitspakt» geschlossen. Er beinhaltet unter anderem eine milliardenschwere Produktion von atomaren Unterseebooten.

Ziel ist es laut Biden, «im Indopazifik langfristig Frieden und Stabilität zu sichern». Während US-Republikaner darin …

Artikel lesen
Link zum Artikel