DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 37
Inferno in London: 24-stöckiges Hochhaus steht in Vollbrand
quelle: ap/pa / victoria jones
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Inferno in London ++ Mindestens 6 Tote ++ 74 Verletzte, 20 in kritischem Zustand

14.06.2017, 04:3514.06.2017, 15:43

Inferno in der britischen Hauptstadt: In London ist am frühen Mittwochmorgen ein Feuer in einem Hochhaus ausgebrochen. «Die Bewohner schreien verzweifelt um Hilfe und versuchen sich mit Bettlaken abzuseilen», so Augenzeugen

Das Feuer hat sich auf das ganze Gebäude ausgebreitet. Video: streamable

Offenbar befinden sich noch Menschen im Grenfell Tower.  Auf Videos ist zu sehen, dass die Flammen auf den gesamten Wohnkomplex übergegriffen haben. «Ich habe Leute aus den Fenstern springen sehen», sagte eine Anwohnerin zu BBC Radio. 

«Gebäude könnte einstürzen»

Ein Moderator der BBC lebt selbst im Gebäude. Er sei komplett mit Asche bedeckt. «Es ist herzzerreissend. Ich habe Leute im obersten Stock gesehen, die mit der Taschenlampe um Hilfe winkten. Doch sie haben offensichtlich nicht fliehen können. Ich glaube, das Gebäude könnte bald einstürzen.»

Die Polizei wurde eigenen Angaben zufolge kurz nach 01.00 Uhr Ortszeit alarmiert. Die Evakuierungsarbeiten seien im Gange. Zwei Menschen würden vor Ort wegen Rauchvergiftung behandelt. Die Zahl der Verletzten könne aber noch steigen.

Laut Londoner Feuerwehr hat sich das Feuer vom 2. bis zum 24. Stock ausgebreitet: 

Nach Angaben des Stadtbezirks Royal Borough of Kensington and Chelsea sind in dem Hochhaus 120 Wohnungen. Er wurde 1974 errichtet und umfassend modernisiert. (amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starke Erdbeben erschüttern Peru

Ein schweres Erdbeben hat den Norden Perus am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) erschüttert. Das nationale seismologische Institut des südamerikanischen Landes gab die Stärke des Erdstosses in der Amazonas-Region mit 7,5 an. Das Zentrum lag demnach etwa 100 Kilometer östlich der Stadt Santa María de Nieva in einer Tiefe von rund 131 Kilometern. Laut Behörden bestand keine Gefahr eines Tsunamis. Wenige Stunden zuvor hatte ein Beben der Stärke 5,2 die Küstenregion weiter südlich nahe der Hauptstadt Lima getroffen.

Zur Story