International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05965532 British Foreign Secretary Boris Johnson arrives for an EU Foreign Affairs ministers council meeting, in Brussels, Belgium, 15 May 2017. The council 'will take stock of the implementation of the EU Global Strategy in the area of security and defence, in particular on the civilian aspects', the European Council announced in a related press release.  EPA/OLIVIER HOSLET

Mehrere Minister haben Boris Johnson aufgefordert, May den Support zu verweigern. Doch der frühere Londoner Bürgermeister denkt nicht daran.  Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

(Noch) kein Umsturz bei den Brits: Aussenminister Boris Johnson hält May die Stange



Nach der Wahlschlappe der Konservativen bei der Parlamentswahl in Grossbritannien hat sich Aussenminister Boris Johnson hinter Premierministerin Theresa May gestellt. «Ich unterstütze Theresa May», twitterte Johnson in der Nacht zum Sonntag.

Zuvor hatten die  Sunday Times berichtet, mehrere andere Minister hätten Johnson aufgefordert, sich für einen Sturz der Regierungschefin einzusetzen. Die Debatte über die politische Zukunft Mays war nach dem für die Konservativen enttäuschenden Wahlausgang entbrannt. Ihre Tories waren bei der Wahl zwar stärkste Kraft geblieben, hatten aber die absolute Mehrheit eingebüsst.

Minderheitsregierung noch nicht sicher

May: «Wir hoffen, dass Vertrag zustande kommt»

Die Bildung einer von den nordirischen Unionisten geduldeten Minderheitsregierung in Grossbritannien ist noch nicht in trockenen Tüchern. Die rechte Democratic Unionist Party (DUP) erklärte am Sonntag lediglich, die Gespräche seien «bislang positiv» verlaufen.

Nachdem ein Sprecher von Premierministerin Theresa May am Samstagabend bereits eine Einigung zwischen den Tories und der rechten Democratic Unionist Party (DUP) verkündet hatte, äusserte sich Downing Street am Sonntagmorgen zurückhaltend: «Wir hoffen, dass der Vertrag zustande kommt», erklärte ein Sprecher.«Die Premierministerin hat am Abend mit der DUP gesprochen, um über den Abschluss einer Vereinbarung zu diskutieren, wenn das Parlament kommende Woche seine Arbeit wieder aufnimmt», hiess es dann in der Mitteilung eines Downing-Street-Sprechers.

«Wir hoffen, dass diese Vereinbarung zustande kommt, denn er bietet die Stabilität und Sicherheit, die das Land auf dem Weg zum Brexit und darüber hinaus benötigt.»

May hatte die vorgezogenen Wahlen im April überraschend ausgerufen. Angesichts damals starker Umfragewerte hatte sie darauf gesetzt, die absolute Mehrheit ihrer Partei noch auszubauen und sich damit Rückendeckung für ihren angekündigten harten Kurs bei den Brexit-Verhandlungen zu holen.

May hat angekündigt, trotz der Schlappe weiterregieren zu wollen. Dazu will sie mit der nordirischen DUP paktieren. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss hat noch kein Geld vom Bund erhalten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MartinArnold 11.06.2017 11:28
    Highlight Highlight Und die Briten werden rufen:
    Mayday.....
    Mayday.....
    Mayday.....
    Und Rauchzeichen steigen empor.....
  • FrancoL 11.06.2017 09:52
    Highlight Highlight Man kann auch den Bürger völlig für dumm verkaufen.

    «Wir hoffen, dass diese Vereinbarung zustande kommt, denn er bietet die Stabilität und Sicherheit, die das Land auf dem Weg zum Brexit und darüber hinaus benötigt.»

    Nachdem man eine absolute Mehrheit verspielt hat und dies weil man es für zwingend nötig erachtete diese Mehrheit zu konsolidieren, verkauft man die neue "Koalition/Duldung" als eine Sicherheit bietende Lösung?

    Ich glaube kaum dass das das ins Boot nehmen der DUP viel Sicherheit bietet und wohl einige die May gewählt haben nicht diese Lösung wollten.
  • rodolofo 11.06.2017 07:45
    Highlight Highlight Finde ich gut, dass bei den Torys noch eine gewisse Verlässlichkeit vorhanden ist.
    Aber vermutlich ist Boris Johnson auch erleichtert darüber, dass sie mit May jemanden gefunden haben, der den undankbaren Job übernommen hat, mit der EU Austrittsverhandlungen anzuführen.
    Bei dem Job kannst Du als Premier eigentlich nur verlieren...

Breitere Verschwörung als gedacht: US-Justiz erlässt neue Anklage gegen Julian Assange

Die US-Justiz hat eine neue Anklage gegen Wikileaks-Gründers Julian Assange erlassen. Das Justizministerium in Washington teilte am Mittwochabend (Ortszeit) mit, gegen den 48-Jährigen werde von einer breiteren Verschwörung beim Hacken von Computern als bislang ausgegangen.

Demnach hätten «Assange und andere» Menschen dafür rekrutiert, Netzwerke zu hacken, damit Wikileaks davon profitiere. Allerdings würden zu den bisher 18 Anklagepunkten gegen Assange keine weiteren hinzugefügt.

Die US-Justiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel