International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist auch das Graffiti am Bataclan von Banksy?

Paris ist im Banksy-Fieber: Eine Serie von Street-Art-Kunstwerken wird dem anonym arbeitenden Briten zugeschrieben. Stil und Motive würden passen – doch der Künstler selbst lässt das Rätsel bislang offen.



Hat der geheimnisumwitterte britische Street-Art-Künstler Banksy in Paris zugeschlagen? Die Entdeckung von Wandbildern im Banksy-Stil löste in der französischen Hauptstadt geradezu einen Hype aus. Seit Tagen wird in Medien und sozialen Netzwerken über die unsignierten Kunstwerke spekuliert. Eine Sprecherin des Künstlers stellte am Dienstag auf Anfrage eine baldige Stellungnahme in Aussicht.

Besonders viel Aufsehen erregte die Darstellung eines Mädchens, das ein Hakenkreuz mit einem rosa Muster übersprüht. Sie wurde in der Nähe einer früheren Erstaufnahmeeinrichtung für Migranten am nördlichen Rand der französischen Hauptstadt gefunden.

Dieses Graffiti ziert den Notausgang des Bataclan:

Andere sind aber noch zu sehen – darunter ein Mann, der einem Hund mit amputiertem Bein einen Knochen hinhält, während er eine Säge hinter seinem Körper versteckt. Zuletzt tauchte auch ein Bild beim Musikclub Bataclan auf, der 2015 Ziel eines islamistischen Anschlags war. An einer Tür in der Seitenstrasse, in die damals Konzertbesucher durch Notausgänge flohen, ist eine trist wirkende weisse Figur zu sehen. Davor stand zeitweise eine Kerze.

Gerüchte aus der Kunstszene

Der Gründer des kleinen Kulturmediums Artistik Rezo, Nicolas Laugero Lasserre, äusserte sich überzeugt, dass Banksy tatsächlich in Paris unterwegs war. «Gut eine Woche vor der Entdeckung des ersten Wandbildes (...) hatten wir von mehreren Quellen gehört, dass Banksy in Paris sei», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Laugero Lasserre weist auf das Hakenkreuz-Bild hin: Das gleiche Tapetenmuster habe Banksy auf einem Elefanten in Los Angeles und in einer Ausstellung im Museum von Bristol genutzt. «Die Tapete dient als Signatur.» Zur Frage, ob auch die Figur am Bataclan von Banksy stamme, riet er zur Vorsicht. «Vielleicht ist er noch da und das Abenteuer geht weiter.» Die Webseite Artistik Rezo hatte bereits am Samstag über die Wandbilder berichtet.

Einge von Banksys Werken in Paris:

Über Banksys Identität ist viel spekuliert worden, bestätigt wurde sie bisher nicht. Wandstücke mit Graffiti des Strassenkünstlers wurden bei Auktionen teils für mehr als 100'000 US-Dollar versteigert.

Überschätzt und leicht zu fälschen?

Der französische Kunsthistoriker Paul Ardenne merkte an, dass Banksys Kunst sehr einfach zu imitieren sei. Unter anderem mit Blick auf das Bild des Mädchens mit der Spraydose sagte er: «Tatsächlich scheint das Banksy zu sein, aber es ist nicht schwer, auf Banksy zu machen.»

Ardenne, der Banksys Kunst als «Register von Klischees» bezeichnet, sieht den Medienrummel um den Briten kritisch: «Das Phänomen Banksy ist interessant, aber die Werke sind es deutlich weniger», meint er. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roman Stanger 26.06.2018 19:54
    Highlight Highlight 100'000 für einen Banksy? Da sitzt man in Zürich ja auf einer Goldgrube. Denn unsere vor Kreativität sprühenden (badumm-tss) Kunstwerke von KCBR, Puber, Trash und Konsorten müssen doch sicher Millionen wert sein, oder etwa nicht?
  • authxpn 26.06.2018 14:54
    Highlight Highlight banksy ist kein graffiti, man.
    • Moopsen 26.06.2018 16:06
      Highlight Highlight Dude. Natürlich sind Stencils Graffiti.

Banksys Denkmal für Opfer von Terroranschlag aus Bataclan gestohlen

Aus der Pariser Konzerthalle Bataclan ist eine Tür mitsamt einem dem Streetart-Künstler Banksy zugeschriebenen Graffiti gestohlen worden. Das teilte das Bataclan am Samstagabend via Twitter mit. Man sei sehr traurig.

Im Gebäude Bataclan waren im November 2015 bei einem Terroranschlag 90 Menschen getötet worden.

Banksys im Juni entstandenes Werk, ein Symbol der Erinnerung, das allen gehöre – Ortsansässigen, Parisern, Bürgern aus aller Welt – sei gestohlen worden. Laut Medienberichten wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel