DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05530790 A handout image released by the Italian Alpine Resuce shows a helicopter of the Italian Alpine Rescue deployed in an evacuation of people stuck in cable carsat Mont Blanc mountain, French-Italian border, 08 September 2016. according to reports, some 110 people are stuck on a series of cable cars over the Mont Blanc massif in the French Alps.  EPA/ITALIAN ALPINE RESCUE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein italienischer Rettungshelikopter befreit die gefangenen Gondel-Passagiere am Mont Blanc.   Bild: EPA/ANSA

Mont Blanc: 33 Personen verbrachten die Nacht in der Gondel – jetzt sind alle wieder am Boden



Wegen eines Defekts sind am Donnerstagabend 110 Menschen auf rund 3800 Metern Höhe in einer Panoramaseilbahn am Mont-Blanc-Massiv steckengeblieben. 65 Touristen konnten am Abend mit Helikoptern in Sicherheit gebracht werden. Einige Gondeln schwebten 400 Meter über dem Boden. Zwölf weitere Personen konnten sich am späten Abend mithilfe italienischer Rettungskräfte abseilen.

Die restlichen 33 verbrachten die Nacht in den Gondeln auf einer Höhe von rund 3000 Metern über Meer. Die Arbeiten zur Rettung der übrigen Gäste konnten am Freitagmorgen um 6.55 Uhr wieder aufgenommen werden.

Gwenaël Windrestin, ein Journalist vom Sender BFMTV, meldetete um kurz vor 8 Uhr via Twitter, dass die 33 noch gefangenen Personen auf «normalen» Weg wieder nach unten kommen würden. Das heisst, dass die Gondeln offenbar wieder fahren können. Ursache scheinen verhedderte Kabel gewesen zu sein – ein Problem, das inzwischen behoben werden konnte.

Auch zahlreiche andere Medien meldeten, dass die restlichen Gondel-Passagiere wieder auf dem Weg nach unten seien.

Schliesslich bestätigte der Chef der Betreiberfirma, Mathieu Dechavanne, der Nachrichtenagentur AFP, dass die Seilbahn ihren Betrieb am Freitagmorgen wieder aufgenommen hat. Die 33 Menschen, die noch in den Seilbahnkabinen festsassen, könnten nun an Bord der Gondeln den Boden erreichen.

Hier kommen die geretteten Passagiere wieder unten an:

Eingeschlossene wurden mit Decken und Lebensmitteln versorgt

Die sehr aufwendige Bergungsaktion per Helikopter hatten aus Sicherheitsgründen in den Nachtstunden unterbrochen werden müssen. «Wir haben alles getan, was uns möglich ist», sagte der Präfekt des Départements Haute-Savoie, Georges François Leclerc, am Donnerstagabend auf einer Pressekonferenz.

In this Thursday Sept. 8, 2016 image made from video by Local Team, rescued passengers arrive at a cable car station in Courmayeur, Italy.  A series of cable cars carrying tourists stopped working at high altitude over the Mont Blanc massif in the Alps on Thursday, prompting a major rescue operation, France's interior minister said. Passengers were transferred to other cable cars that brought them down the mountain to Courmayeur in Italy.  (Local Team via AP)

Gerettete Passagiere verlassen die Bahnstation.  Bild: AP/Local Team

Den Eingeschlossenen wurden Decken, Wasser und Energienahrung zur Verfügung gestellt. In einer der festsitzenden Kabinen war nach Behördenangaben ein zehnjähriges Kind; ein Polizist stieg in die Kapsel, um dort mit der Familie die Nachtstunden zu verbringen.

An der Rettungsaktion in den französischen Alpen seien Schweizer, französische und italienische Rettungseinheiten beteiligt. Die Geretteten wurden auf die italienische Seite gebracht, wie Roberto Francesconi, Geschäftsführer der italienischen Mont-Blanc-Seilbahn Skyway erklärte. Von dort aus seien sie mit Bussen weitergefahren worden. Die betroffenen Touristen – hauptsächlich französische, italienische und amerikanische Staatsbürger – seien wohlauf.

Die Gondeln stecken am Aiguille du Midi fest

Gemäss der Polizei vor Ort kamen die Rettungskräfte sehr langsam vorwärts. Pro Helikopterflug können maximal zwei Personen evakuiert werden.

«Ich hatte meine Augen die meiste Zeit geschlossen»

Einer der evakuierten Passagiere spricht vor laufender Kamera von seinen Erfahrungen. «Wir wurden informiert, dass ungefähr drei Gondeln feststeckten und sich nicht mehr bewegen können», so Frédéric. Die Gondel-Passagiere wurden daraufhin über die Rettung per Helikopter informiert.

Auf die Frage, was man sich bei einer solchen Rettungsaktion denkt, antwortet Frédéric: «Ich habe möglichst versucht, an etwas anderes zu denken, und hatte meine Augen die meiste Zeit geschlossen». An Bord der Kabine hatte sich zuvor zunehmend Ungeduld breit gemacht. «Die letzte Stunde war sehr, sehr lang.»

Die Seilbahn verbindet im Mont-Blanc-Massiv die Aiguille du Midi mit der Pointe Helbronner. Die Überfahrt über einen Gletscher dauert 35 Minuten. Verhedderte Kabel der Seilbahn waren laut der Nachrichtenagentur AFP der Grund für den Ausfall der Bahn ab etwa 16 Uhr. Wie es dazu kommen konnte, blieb zunächst offen. Es soll starke Windböen gegeben haben. Der Mont Blanc in Frankreich an der Grenze zu Italien ist mit 4810 Metern der höchste Berg der Alpen. (trs/viw/sda/apa/afp/dpa)

In diesem Video berichtet eine Betroffene, die zehn Stunden lang in einer der Gondeln eingesperrt war:

Video: watson.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Monster der Ardennen» ist tot: Französischer Serienmörder Fourniret stirbt mit 79 Jahren

Der französische Serienmörder Michel Fourniret ist tot. Der 79-Jährige starb am Montag im Krankenhaus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete. Er sei etwa um 15.00 Uhr gestorben, hiess es demnach. Zuvor war bekannt geworden, dass Fourniret bereits Ende April ins Pariser Krankenhauses Pitié Salpétrière eingeliefert worden war. Das Justizministerium hatte keine Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht. Medien berichteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel