International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jean-Marie Le Pen wegen Äusserungen über Homosexuelle verurteilt



epa05246271 (FILE) A file picture dated 22 April 2014 shows hormer President of the Front National (FN) Jean-Marie Le Pen attending a press conference held by his daughter and FN party President, Marine Le Pen, to launch her campaign for the European Parliament elections at the Maison des Centraliens, in Paris, France. According to media reports on 06 April 2016, Jean-Marie Le Pen has been fined 30,000 euro for remarks he made about the Holocaust.  EPA/YOAN VALAT

Jean-Marie Le Pen. Bild: EPA/EPA FILE

Der Mitgründer von Frankreichs rechtsextremer Partei Front National, Jean-Marie Le Pen, ist wegen abfälliger Äusserungen über Homosexuelle zu einer Geldstrafe von mehreren tausend Euro verurteilt worden. Das entschied am Mittwoch ein Gericht in Paris.

Wie mehrere Medien berichteten, muss er einen Teil des Geldes an einen Verein zahlen, der sich gegen die Diskriminierung Homosexueller einsetzt.

Le Pen hatte sich unter anderem 2017 nach der Trauerfeier für einen auf den Pariser Champs-Élysées erschossenen Polizisten diskriminierend geäussert. Auch der Partner des Polizisten hatte eine Rede gehalten. Le Pen hatte daraufhin gefordert, dass man die Familie des Getöteten von solch einer Zeremonie aus Diskretion hätte fernhalten müssen.

Im Gespräch mit der Zeitung «Le Figaro» hatte Le Pen Homosexuelle ebenfalls beleidigt. Sein Anwalt kündigte nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP an, in Berufung zu gehen.

Jean-Marie Le Pen ist der Vater der Rechtsaussen-Politikerin Marine Le Pen. Le Pen war 2015 aus der rechtsextremen Front National ausgeschlossen worden, nachdem er mehrmals die Gaskammern der Nazis als «Detail der Geschichte» bezeichnet hatte. Trotzdem blieb er Ehrenvorsitzer, bis der Posten Mitte März gestrichen wurde. Der 90-Jährige hatte die Partei seit ihrer Gründung 1972 bis 2011 geführt. (aeg/sda/dpa)

Le Pen und der Front National: eine Erfolgsgeschichte

abspielen

Video: srf

Die neuen Rechtsextremen

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erster-Offizier 28.11.2018 21:06
    Highlight Highlight Ich bin gegen Homophobie & betrachte Le Pen als einen Schrecklichen.

    Jedoch gewichte ich das Recht zur freien Meinungsäusserung höher,als das Recht auf sich nicht beleidigt fühlen. Meine persönlichen Gefühle, oder die einer bestimmten Gruppe, sollten NIE über einem anderen fundamentalen Recht stehen. Solch eine Auffassung ist der Grund, warum wir IMMER NOCH Blasphemie-Gesetze haben.

    Solche Gesetze sind anti-demokratisch, sie sind anti-republikanisch. In Saudi-Arabien wird einem als Atheist der Kopf abgeschlagen, hierzulande bekommt man zum Glück nur eine Busse, wenn man Religionen beleidigt.
    • Fabio74 29.11.2018 20:30
      Highlight Highlight Meinungsfreiheit hört dort auf wo man andere Beleidigt. Sagt man dem Alten er sei ein Nazi droht er einem mit einem Strafverfahren. So viel zum Thema
  • chorax 28.11.2018 20:51
    Highlight Highlight Ich kapiere es nicht.
    Was hat Le Pen falsches gesagt?

    Hat ihm etwa die Farbe eines Hemdes nicht gefallen, oder was?
    • Fabio74 29.11.2018 11:42
      Highlight Highlight Die Frage ist doch warum es in dieser Welt Menschen gibt, die es nötig finden einen Faschisten, einen notorischen Holocaust-Leugner und einen Homophoben zu verteidigen?
      Weil der Kommentierer selber homophob ist und ein Problem mit Homosexuellen hat?
      Oder aus Lust zu provozieren?
  • Fabio74 28.11.2018 17:38
    Highlight Highlight Einmal Faschist immer Faschist. Von Vichy bis heute

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel