DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron will eine europäische Armee und Trump fühlt sich gekränkt – so verlief das Treffen

10.11.2018, 12:0810.11.2018, 13:07
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfing US-Präsident Donald Trump am Samstag im Elyséepalast.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfing US-Präsident Donald Trump am Samstag im Elyséepalast.Bild: AP/AP

Vor den Feierlichkeiten in Paris zum Ende des Ersten Weltkrieges ist US-Präsident Donald Trump mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zusammengekommen. Macron empfing Trump am Samstagvormittag im Élyséepalast.

Vor Fotografen zeigten beide Präsidenten mit dem Daumen nach oben, bevor sie sich zu einem bilateralen Gespräch zurückzogen. Später war ein Mittagessen Trumps und Macrons gemeinsam mit den Ehefrauen geplant.

Macron und Trump sprachen sich für ein stärkeres europäisches Engagement in der Nato aus. «Es ist unfair, dass die europäische Sicherheit heute nur durch die Vereinigten Staaten gewährleistet ist. Deshalb glaube ich, dass wir mehr europäische Kapazitäten, mehr europäische Verteidigung brauchen», hatte Macron vor dem Gespräch gesagt.

Auch Trump forderte erneut eine gerechtere Lastenverteilung innerhalb der Nato. Bislang liege die Last vor allem auf den USA, sagte Trump. «Wir wollen, dass es fair ist.» Die USA wollten sich weiter engagieren. «Aber andere Länder müssen auch helfen. Und der Präsident und ich stimmen da sehr überein.»

Macron fügte hinzu: «Wenn Präsident Trump einen Staat der Vereinigten Staaten schützen oder verteidigen muss, bittet er nicht Frankreich oder Deutschland oder eine andere Regierung in Europa darum, das zu finanzieren.»

Bissiger Tweet

Zum Auftakt seines Paris-Besuches hatte Trump Macron mit einem Tweet angegriffen. Unmittelbar nach der Landung seines Regierungsflugzeugs Air Force One am Freitagabend in Paris hatte Trump scharfe Kritik am Vorschlag Macrons geübt, eine eigene europäische Armee zum Schutz vor Russland aufzubauen.

«Sehr kränkend», schrieb Trump auf Twitter. «Vielleicht sollte Europa zuerst seinen gerechten Anteil an der Nato bezahlen, die die USA erheblich bezuschussen!»

Macron hatte dem Sender Europe 1 am Dienstag gesagt, Europa müsse sich gegen Russland militärisch wappnen und dazu eine eigene Armee aufstellen. Die Europäer dürften sich bei ihrer Sicherheit nicht nur auf die USA verlassen.

In einer anderen Antwort – in der es nicht um den Aufbau der von Macron vorgeschlagenen Armee ging – hatte der französische Präsident gesagt, die Europäer müssten sich gegen Russland, China und sogar gegen die USA schützen.

Der US-Präsident ist zu den Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren nach Paris gereist. Daran nehmen auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, der russische Präsident Wladimir Putin, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und zahlreiche weitere Staats- und Regierungschefs teil. (wst/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
no-Name
10.11.2018 14:47registriert Juli 2018
Sehr kränkend??

Vielleicht sollte POTUS aufhören mit emotionen Politik zu betreiben und sachlich Sinn von Unsinn zu unterscheiden??
9716
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
10.11.2018 13:54registriert Dezember 2014
Frankreich und Europa kann machen was es will, solange kräftig US Waffen gekauft werden darf sich Freund der USA nennen. Problematisch würde es erst, wenn Öl in Euro bezahlt würde. Siehe Lybien, Irak, Iran, Norkorea, Venzuela. Auch Russland und China sind nicht Freunde der USA, auch diese wollen Öl nicht mehr Dollar zaheln.
6714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ernesto (1)
10.11.2018 16:30registriert April 2018
Mann sollte lord valdemor ( der blonde mit dem Haarteil) nicht mehr nach Europa einladen ..
Europa muss sich selber schützen können und sich nur noch an Europa First orientieren .
Dem tumpen Blonden ignorieren
6224
Melden
Zum Kommentar
28
Priester auf Malta soll Spenden für Pornos veruntreut haben

Ein katholischer Priester auf Malta soll laut Medienberichten 500'000 Euro an Spendengeldern veruntreut und davon bis zu 150'000 Euro für Pornografie ausgegeben haben.

Zur Story