DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05530790 A handout image released by the Italian Alpine Resuce shows a helicopter of the Italian Alpine Rescue deployed in an evacuation of people stuck in cable carsat Mont Blanc mountain, French-Italian border, 08 September 2016. according to reports, some 110 people are stuck on a series of cable cars over the Mont Blanc massif in the French Alps.  EPA/ITALIAN ALPINE RESCUE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein italienischer Rettungshelikopter befreit die gefangenen Gondel-Passagiere am Mont Blanc.   Bild: EPA/ANSA

«Um zwei und drei Uhr fing es an, richtig kalt zu werden» – Nacht der Angst am Mont Blanc



Es sollte ein Ausflug in einer fantastischen Gebirgslandschaft werden. Doch für Touristen am Massiv des Mont Blanc an der Grenze zwischen Frankreich und Italien geriet die sommerliche Bergpartie zu einem Alptraum.

33 Fahrgäste einer Seilbahn waren bis zu 17 Stunden in ihren Kabinen blockiert. Sie verbrachten die Nacht auf einer Höhe von weit über 3000 Meter.

Als die Seilbahn am Freitag wieder fährt, schweben die Gondeln auf die jeweils nächst gelegene Station zu. Die lange Eingeschlossenen haben es eilig, wieder festen Boden unter die Füsse zu bekommen.

Manche lächeln erleichtert – und freuen sich über eine warme Tasse Kaffee. Sie tragen Jacken und Pullover, aber keiner ist richtig eingepackt.

Kälte und Angst

«Um zwei und drei Uhr fing es an, richtig kalt zu werden», erzählt Clément dem französischen Nachrichtensender BFMTV. «Gegen vier bis fünf Uhr wurde es dann schwierig. Wir hatten von den Rettungskräften zwar Decken, aber die haben überhaupt nicht geholfen.» Der junge Mann fügt müde hinzu: «Wir haben nicht geschlafen.»

Die Panne der fünf Kilometer langen Seilbahn zwischen der Aiguille de Midi (3842 Meter) und der Pointe Helbronner (3462 Meter) war am Donnerstagnachmittag aufgetreten. Kabel hatten sich verheddert. Die Strecke führt durch eine wilde Gebirgslandschaft mit einem Gletscher.

«Wir sind mindestens zehn Stunden in diesen Kabinen gewesen», erzählt die aus den USA stammende Kathy Cook dem Sender. «Es war eine anstrengende Erfahrung.»

Hier kommen die geretteten Passagiere wieder unten an:

Nebel und Dunkelheit

Ein Tourist aus Korea ergänzt: «Wir hatten grosse Angst und haben wirklich eine schwierige Nacht verbracht. Ich will nicht mehr daran denken.» Unter den Mitfahrern waren laut Medienberichten auch drei Kinder.

In this Thursday Sept. 8, 2016 image made from video by Local Team, rescued passengers arrive at a cable car station in Courmayeur, Italy.  A series of cable cars carrying tourists stopped working at high altitude over the Mont Blanc massif in the Alps on Thursday, prompting a major rescue operation, France's interior minister said. Passengers were transferred to other cable cars that brought them down the mountain to Courmayeur in Italy.  (Local Team via AP)

Gerettete Passagiere verlassen die Bahnstation.  Bild: AP/Local Team

77 Menschen konnten in Sicherheit gebracht werden, meist mit Helikoptern, bevor die Dunkelheit ein Fortsetzen der Rettungsarbeiten verhinderte. Nebel habe es auch gegeben, berichtet der italienische Retter Mario Mochetor. Bis dahin sei alles gut gelaufen.

Fünf Retter verbrachten die Nacht mit den Gestrandeten in der Luft. Es ist wohl auch den professionell arbeitenden Rettern aus Frankreich und Italien zu verdanken, dass Menschen bei diesem sehr ungewöhnlichen Notfall nicht gravierend zu Schaden kamen.

Die Gondeln stecken am Aiguille du Midi fest

Einige hätten Angst- und Stress-Symptome gezeigt, berichtet Florence Macian, Sprecherin der Präfektur des Départements Haute-Savoie. Laut Nachrichtenagentur AFP musste aber ein Mann wegen Unterkühlung ärztlich behandelt werden. (sda/dpa)

In diesem Video berichtet eine Betroffene, die zehn Stunden lang in einer der Gondeln eingesperrt war:

Video: watson.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Monster der Ardennen» ist tot: Französischer Serienmörder Fourniret stirbt mit 79 Jahren

Der französische Serienmörder Michel Fourniret ist tot. Der 79-Jährige starb am Montag im Krankenhaus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete. Er sei etwa um 15.00 Uhr gestorben, hiess es demnach. Zuvor war bekannt geworden, dass Fourniret bereits Ende April ins Pariser Krankenhauses Pitié Salpétrière eingeliefert worden war. Das Justizministerium hatte keine Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht. Medien berichteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel