International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlaments-Wahlen: Darum sprintet Macron zum Sieg – auch eine Stierkämpferin hilft mit



Wie macht der Mann das bloss? Erst ist Emmanuel Macron mit seiner Bewegung «En Marche!» zum Sieg bei der französischen Präsidentschaftswahl marschiert, nun sprintet er Richtung Parlamentsmehrheit. Bei den zwei Wahlrunden am 11. und 18. Juni sagen ihm Meinungsforscher eine absolute Mehrheit voraus. Zwar nutzt Macron die Gunst der Stunde. Vor allem aber profitiert der 39-Jährige von einer generalstabsmässigen Planung.

«Ihr steht für etwas, das es in unserem Land noch nie gab», rief der Präsident kürzlich seinen Kandidaten für die Parlamentswahl zu. Macron und seine Bewegung, die inzwischen «La République en Marche» (Die Republik in Bewegung) heisst, versprechen nichts weniger als einen Bruch mit dem «System» und einen radikalen Neuanfang.

Kandidaten-Casting

Dabei überlässt Macron nichts dem Zufall. Das ist schon bei der Auswahl der Kandidaten für die Parlamentssitze deutlich geworden. Die erst vor gut einem Jahr gegründete Präsidenten-Bewegung tritt erstmals zur Wahl der Pariser Nationalversammlung an. Dafür hatten Macron und seine Mitstreiter die so einfache wie geniale Idee, die Kandidaten zu casten – wie bei einem Gesangswettbewerb im Fernsehen.

«Sogar eine Ziege hätte heute gute Chancen, für Macron gewählt zu werden.»

Spottet der bekannte französische Politikjournalist Christophe Barbier

Mit grossem Erfolg: Rund 19'000 Männer und Frauen aus ganz Frankreich bewarben sich, das entspricht im Schnitt 34 Kandidaten pro Wahlkreis. Eine parteiinterne Jury führte 1700 Gespräche und wählte daraus mehr als 520 Kandidaten aus. Nach dem Motto: Wer die Jury überzeugt, kann auch Wähler für sich gewinnen. Rund die Hälfte der Gecasteten sind Polit-Neulinge, 50 Prozent Frauen.

Stierkämpferin tritt für Macron an

Mit einem Promi-Faktor kann Macron nicht punkten. Zwar treten einige bekannte Gesichter für den Präsidenten an – darunter ein Star-Mathematiker und eine Stierkämpferin. Doch die meisten der Abgeordneten in spe sind unbeschriebene Blätter.

Für sie spricht, dass sie in ihren Wahlkreisen in der Regel tief verwurzelt sind und mitten im Arbeitsleben stehen. Die Neulinge haben deshalb gute Chancen, die etablierten Berufspolitiker zu schlagen, die vielen Franzosen verhasst sind.

abspielen

Stierkämpferin Maria Sara tritt für Macron an. Video: YouTube/6toreo6

Crashkurs in Wahlkampftaktik

«Sogar eine Ziege hätte heute gute Chancen, für Macron gewählt zu werden», spottet der bekannte französische Politikjournalist Christophe Barbier – und verweist auf die Tradition, dem Präsidenten eine eigene Parlamentsmehrheit zu geben.

Allerdings hätte auch die Ziege vermutlich keine Chance, wäre «La République en Marche» nicht so gut organisiert. Die meisten Kandidaten haben Mitte Mai in Paris einen Crashkurs in Wahlkampftaktik absolviert. Dort haben sie gelernt, wie sie am besten die Wähler ansprechen, ihre Kampagne organisieren und mit Lokaljournalisten umgehen.

Obama abgeschaut

Jeden Morgen fänden die Parlamentsanwärter in ihrem Mail-Postfach «eine kleine Erinnerung», sagt die amtierende Vorsitzende von Macrons Bewegung, Catherine Barbaroux. Mit Anregungen für Themen, die Wähler interessieren, oder Hinweisen auf Termine, die eingehalten werden müssen.

Einige Ideen für den Wahlkampf hat sich Macron auch bei dem früheren US-Präsidenten Barack Obama abgeschaut, der ihn vor der Präsidentschaftswahl mit einer Videobotschaft unterstützt hat. So hat Macrons Bewegung eine eigene Internet-Plattform, in die sich alle Mitglieder einloggen können.

«Die Newcomer verdanken ihm nicht nur ihren Wahlsieg, sondern ihre gesamte politische Existenz.»

Politikwissenschaftler Jérôme Sainte-Marie

Sie nutzt wie das Obama-Team die Software «NationBuilder», mit der jeder Kandidat seine Kampagne im Netz gestalten kann – inklusive Kontaktdatenbank und Online-Spendenfunktion. Zudem können die Parlamentsanwärter mit Image-Videos auf Facebook und Twitter für sich werben.

Diese Rund-um-die-Uhr-Betreuung habe einen entscheidenden Vorteil für Macron, sagt der Politikwissenschaftler Jérôme Sainte-Marie: Er schaffe sich ein weitgehend gefügiges Parlament. «Denn die Newcomer verdanken ihm nicht nur ihren Wahlsieg, sondern ihre gesamte politische Existenz.» (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel