DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau im Burkini am Strand von Marseille. 
Eine Frau im Burkini am Strand von Marseille. Bild: STRINGER/REUTERS

Französisches Gericht kippt umstrittenes Burkini-Verbot

26.08.2016, 15:1426.08.2016, 15:50

Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht hat die umstrittenen Burkini-Verbote an französischen Stränden für unrechtmässig erklärt. Das Thema sorgt in Frankreich seit Tagen für politischen Zündstoff. In einer Grundsatzentscheidung setzte der Staatsrat in Paris am Freitag das im Badeort Villeneuve-Loubet verhängte Burkini-Verbot aus.

Die Freiheitsrechte könnten nur bei «erwiesenen Risiken» für die öffentliche Ordnung eingeschränkt werden, urteilten die Richter.

Das Thema wirft in Frankreich hohe Wellen.
Das Thema wirft in Frankreich hohe Wellen.Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Angespannte Stimmung in Frankreich

Die Menschenrechtsliga und das Kollektiv gegen Islamophobie in Frankreich hatten Beschwerde gegen die Verordnung des Mittelmeerortes bei Nizza eingelegt. Die Burkiniverbote haben in Frankreich eine erbitterte Debatte ausgelöst, auch in der Regierung.

Seit dem islamistischen Anschlag von Nizza mit 86 Toten haben mehr als 30 Gemeinden Burkini-Verbote an ihren Stränden verhängt. Die Bürgermeister begründen dies mit der angespannten Stimmung in Frankreich: Muslimische Badebekleidung könne als Provokation empfunden werden und zu Störungen der öffentlichen Ordnung führen. Der von Menschenrechtsgruppen angerufene Staatsrat erklärte nun, eine solche Begründung sei unzureichend.

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LaPaillade
26.08.2016 15:20registriert Juni 2015
Gute Entscheidung.
Denn im Gegensatz zur Burka ist das Burkini ein Mittel um Musliminnen in der Gesellschaft zu integrieren (Bsp.: Anstelle sich vom Schwimmunterricht dispenzieren zu lassen, ermöglicht dies jungen Frauen am Schwimmunterricht teilzunehmen).
8423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
26.08.2016 15:23registriert Februar 2014
HaHaHa! Das Recht kippt den kleinbürgerlichen Rassismus! Bravo!
7634
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
26.08.2016 15:29registriert Oktober 2015
Das ganze Thema ist nur noch ein Riesenpuff.
Und zwar alles, was mit dieser Religion zu tun hat.
Da Toleranz nicht die Stärke des Westens ist und auch viele Muslime zuwenig selbstkritisch mit ihrer Relegion sind, werden keine tragfähigen Lösungen entstehen für ein friedliches Miteinander.
5110
Melden
Zum Kommentar
46
Was ist überhaupt dieses Schengen? Wozu ist dieses Abkommen gut? Und welche Länder sind dabei? Teste dein Wissen in unserem Quiz.
Zur Story