International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Geetha Kumarasinghe an einer Pressekonferenz. printscreen youtube

Ex-Filmstar wird wegen Schweizer Pass aus dem sri-lankischen Parlament geworfen 

Doppelbürger dürfen in Sri Lanka nicht ins Parlament gewählt werden. Dies wurde nun einer Abgeordneten mit Schweizer Pass zum Verhängnis. Der Fall sorgt in Sri Lanka für Aufruhr, weil die betroffene Politikerin auch eine preisgekrönte Schauspielerin ist. 



Der Schweizer Pass gilt in vieler Hinsicht als Vorteil. Dass das nicht unbedingt der Fall sein muss, bekommt nun eine ehemalige Schauspielerin und Neo-Politikerin in Sri Lanka zu spüren. Die Doppelbürgerin Geetha Kumarasinghe, 61, wurde von ihrer Funktion als Abgeordnete entbunden, weil sie das rote Passbüchlein nicht abgegeben haben soll. Eine Funktion im Parlament auszuüben ist Doppelbürgern in Sri Lanka gemäss Artikel 19 der Verfassung nämlich untersagt. 

Kumarasinghe aber sagt, sie habe das Schweizer Bürgerrecht, das sie durch ihren Ehemann Chris Fuhrer erhalten habe, vor ihrer Wahl im Jahr 2015 abgelegt. Nur fehlen ihr scheinbar entsprechende Dokumente, um das zu belegen, berichten verschiedene sri-lankische Medien. 

Das Berufungsgericht jedenfalls schenkte Kumarasinghes Aussagen keinen Glauben und hat vergangene Woche entschieden, dass die Politikerin ihren Sitz im Parlament räumen muss. Doch das will Kumarasinghe nicht auf sich sitzen lassen: Sie legte am Dienstag beim Obersten Gerichtshof Berufung ein.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So gruselig würden Comicfiguren im wahren Leben aussehen

Der 3D-Animations-Student Miguel Vasquez aus Ontario hat sich überlegt, wie SpongeBob oder Homer Simpson wohl im wahren Leben aussehen würden. Von den Comicfiguren kreierte er anschliessend mit Hilfe von digitaler Bearbeitung 3D-Modelle, welche bewundernswert und verstörend zugleich sind. 

(cta)

Artikel lesen
Link zum Artikel