International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Friday, Aug. 11, 2017, photo, multiple white nationalist groups march with torches through the University of Virginia campus in Charlottesville, Va. Forty-six-year-old Tyler Magill, a librarian at UVA suffered a stroke Tuesday, Aug. 15. Doctors say the stroke resulted from an injury an artery in his neck. Friends say he suffered that injury when a white supremacist lobbed a lit torch at Magill’s neck Friday night at the rally. (Mykal McEldowney/The Indianapolis Star via AP, File)

Der Fackelzug in Charlottesville war bisher ein Höhepunkt der amerikanischen Alt-Right-Bewegung. Bild: AP/The Indianapolis Star

Haben Rechtsextreme zu wenig Sex?

Der Todesschütze von Florida hatte wahrscheinlich Beziehungen zur rechtsextremen Szene. Er ist leider keine Ausnahme, sondern ein typisches Beispiel eines weissen Amokläufers.



Der junge Mann, der an einer Schule in Parkland (Bundesstaat Florida) mindestens 17 Menschen erschoss, hat einen Vorgänger, der ihm fast aufs Haar gleicht. 2014 tötete ein gewisser Elliot Rodger, 22, auf dem Campus der University of California in Santa Barbara sechs Menschen und richtete sich danach selbst.

epa06530124 Suspected school shooter Nikolas Cruz (C) makes a video appearance in Broward County court before Judge Kim Theresa Mollica, Fort Lauderdale, Florida, USA, 15 February 2018.  Cruz is facing 17 charges of premeditated murder in the mass shooting at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland.  EPA/Susan Stocker / POOL

Hat die Tat gestanden: Todesschütze Nikolas Cruz. Bild: EPA/EPA POOL

Rodger kommt auch im kürzlich erschienen Dokumentarfilm «Trumpland: Kill All Normies» der Journalistin Angela Nagle vor. Darin erklärt er als Motiv für seine Tat: «Ich wurde zu einer Existenz der Einsamkeit, der Ablehnung und unerfüllten Begierden gezwungen – nur weil sich Mädchen nie von mir angezogen fühlten.»

Rodger war Mitglied einer rechtsextremen Gruppierung. Auch Nikolas Cruz, der 19-jährige Todesschütze von Florida, soll nach bisher unbestätigten Berichten Kontakte zu «white supremacists» gehabt haben, einer Gruppe, welche an die Überlegenheit der weissen Rasse glaubt.

«Die Millenials haben weniger Sex als ihre Eltern.»

David Frum

Cruz war ein Aussenseiter. Von seinen Mitschülern wurde er gehänselt, die Mädchen wollten nichts von ihm wissen. Sonst fiel er durch merkwürdiges Verhalten, sadistischen Fantasien und als Waffenfan auf. Er war ein Adoptivkind, hatte jedoch eine sehr enge Beziehung zu seiner Adoptivmutter. Als sie im vergangenen November überraschend verstarb, geriet er offensichtlich aus der Bahn.  

abspielen

Angela Nagle im Interview. Video: YouTube/ABC News

Sexuelle Frustration ist in der rechtsextremen Szene weit verbreitet. «Es ist definitiv ein wichtiger Faktor», sagt Angela Nagle in einem Interview mit dem TV-Sender «abc» (siehe Clip). Sie hat mehr als ein Jahr in der Alt-Right-Bewegung recherchiert. Ein mehr als problematisches Verhältnis zu Frauen ist bei diesen jungen Männern allgegenwärtig.

In der Regel bringen wir sexuelle Frustration junger Männer in Verbindung mit Arabern oder Indern. Im Westen jedoch haben die sexuelle Revolution und das Internet dafür gesorgt, dass jeder auf seine Kosten kommt, oder nicht? Fehlanzeige. Trotz Tinder und Pornhub wächst die Schar der jungen Männer, die keinen Sexualpartner finden.

«Die Millenials haben weniger Sex als ihre Eltern», stellt David Frum in seinem Buch «Trumpocray» fest. In den USA lässt sich diese Aussage mit harten Fakten belegen: Erstmals seit dem 19. Jahrhundert leben mehr Menschen unter 30 bei ihren Eltern als mit einem Partner. Sie haben kaum Sex, wie Umfragen belegen, sondern sie sind, wie es im Slang heisst, «Incels», unfreiwillig keusch («involuntarily celibous», wie es auf Englisch heisst). Nochmals Frum: «Die Prozentzahl der Menschen unter 25 mit null sexuellen Kontakten seit ihrem 18. Lebensjahr ist in die Höhe geschossen wie noch nie seit den 1960er Jahren.»

Nicht die Moral ist Schuld, sondern die Wirtschaft

Ein weiteres Indiz: Die Zahl der Menschen zwischen 20 und 30, die weder verheiratet sind noch in einer festen Beziehung leben, ist von 52 Prozent im Jahr 2004 auf 64 Prozent im Jahr 2014 gestiegen. Singles haben in der Regel weniger Sex, vor allem Single-Männer.

Nicht eine neue Moral ist Schuld an dieser Prüderie, sondern die harte wirtschaftliche Realität. Junge Amerikaner ohne Schulabschluss haben nicht nur auf dem Arbeitsmarkt Mühe. Wer keinen Job und kein Geld hat, dem hilft auch Tinder nicht weiter. Statt im Club mit Frauen zu flirten, sind diese jungen Männer dazu verdammt, vor dem Bildschirm zu gamen. Die Zahl der Stunden, die sie auf diese Art verbringen, hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt.

Linksliberale Snowflakes als Feindbild

Die George Washington University hat die Twitter-Beiträge der rechtsextremen Szene zwischen 2012 und 2016 untersucht und dabei eine gewaltige Radikalisierung festgestellt. «Wenn wir von Online-Radikalisierung sprechen, dann denken wir an Muslime», sagt die Sozialwissenschaftlerin Siyanda Mohutsiwa. «Aber die Radikalisierung der weissen Männer hat online astronomische Höhen erreicht.»

Die Wut der sexuell frustrierten und wirtschaftlich in prekären Verhältnissen lebenden jungen Männer richtet sich gegen die «Normies», den Normalos oder Mainstream, wie es auch heisst. Vor allem die linksliberalen Snowflakes sind ihr Feindbild – und die Frauen. Feminismus und Political Correctness sind für sie des Teufels. Daher können sie nichts Schlechtes darin entdecken, wenn der Präsident den Frauen in den Schritt greift. Sie würden es auch tun – wenn sie Stars wären.

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel