International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bulgarische Journalistin recherchierte über Korruption – jetzt ist sie tot

07.10.18, 21:07 08.10.18, 06:18


In der bulgarischen Donaustadt Russe ist eine Moderatorin des lokalen Fernsehsender TVN vergewaltigt und ermordet worden. Die Polizei prüft sowohl berufliche als auch persönliche Gründe für den Mord an Wiktorija Marinowa.

epa07077515 An undated handout photo made available by TVN on 07 October 2018 shows late 30-year-old's journalist Viktoria Marinova at a local television station, TVN in the town of Ruse, Bulgaria. The body of Viktoria Marinova was found in a park in the northern city of Ruse, near the River Danube on 06 October 2018. .  EPA/TVN RUSE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Investigativjournalistin Wiktorija Marinowa wurde ermordet.  Bild: EPA/TVN RUSE

Das sagte der Bezirksstaatsanwalt von Russe, Georgi Georgiew, am Sonntag nach einem Bericht des bulgarischen Staatsfernsehens BNT.

Korruption im gigantischen Ausmass

An der jüngsten Ausgabe der von Marinowa moderierten Sendung «Detektor» nahmen Investigativjournalisten aus Bulgarien und Rumänien teil, die über einen angeblichen Betrug mit EU-Fördergeldern recherchierten.

Die Leiche der 30-Jährigen war dem TV-Bericht zufolge am Samstag in einem Park am Donauufer von Russe entdeckt worden. Der unbekannte Täter habe die Frau geschlagen, vergewaltigt und dann erwürgt, berichteten Medien in Sofia. Für Marinovas Arbeitskollegen ist klar, dass ihr Tod mit ihrer Arbeit in Zusammenhang steht.

Innenminister Mladen Marinow bestätigte die Vergewaltigung der Moderatorin. Die besten Kriminalisten seien zur Aufklärung des Mordes nach Russe geschickt worden, versicherte Regierungschef Boiko Borissow. (sda/dpa)

Melania Trump in Afrika

Schweizer knack Euromillion

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 08.10.2018 05:50
    Highlight Wurde sie vergewaltigt weil sie eine attraktive junge Frau war oder weil sie Journalisten war? Es ist durchaus möglich, dass sie wegen ihren Berichten zum Opfer wurde, es ist aber auch gut möglich, dass das Einte mit dem Anderen nichts zu tun hat.
    5 67 Melden
    • _kokolorix 08.10.2018 07:12
      Highlight So weit wie das hergeholt ist willst du bestimmt nicht laufen. Der osteuropäische Korruptionssumpf ist extrem gewalttätig und wird von den Regierungen aktiv gefördert. Die 'besten Ermittler des Landes' werden alle Spuren verwischen und entweder einen Sündenbock präsentieren, oder die Sache versandet. Putin hat vorgemacht wie man so was organisiert, neuerdings sogar im westlichen Ausland
      49 2 Melden
    • Freedom Fighter 08.10.2018 09:08
      Highlight Slowakei, Saudis, Bulgarien... in allen drei Fällen Investigativ-Journalisten. Um jetzt mal nur die prominentesten zu nennen. Die Dunkelziffer möchte ich gar nicht wissen. Für mich ergibt sich ein deutliches Bild.
      Aber bitte, wer will, darf gerne Zweifel hegen und es zu einer eventuellen Vergewaltigung und Ermordung aufgrund guten Aussehens banalisieren. Jedem seine Meinung.
      Ich für meinen Teil erkenne darin einen weiteren Versuch, freie Medien an ihrer legitimen und sehr wichtigen Arbeit zu hindern und einzuschüchtern.
      19 0 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 07.10.2018 22:30
    Highlight Grauenhaft. Welche 'bestialen Einschüchterungsmethoden' praktiziert werden um Bedürfnis nach Aufrichtigkeit und Wahrheit zu unterdrücken, es verschwinden zu lassen... In welche Richtung entwickelt sich wohl Europa wenn Auftragssmord scheinbar salonfähig geworden ist, wenn ein Menschenleben einpaar tausend € 'wert' ist... Mich friert's.
    159 3 Melden
    • _kokolorix 08.10.2018 07:14
      Highlight Willkommen im Realkapitalismus...
      17 12 Melden
  • Linus Luchs 07.10.2018 21:49
    Highlight Berichte aus aller Welt über verhaftete oder ermordete Journalistinnen und Journalisten nehmen seit zwei, drei Jahren massiv zu. Dies ist ein Indikator dafür, wie rechtsstaatliche Demokratien immer mehr unter Druck geraten. Freie und kritische Medien sind quasi natürliche Gegner aller totalitären und korrupten Regimes. Auch Trump hat die Medien schon als Feinde bezeichnet. Nationalistische und faschistoide Bewegungen schimpfen bei jeder Gelegenheit über die "Mainstream-Medien". Uns muss klar sein, die Attacken auf die Medien sind Attacken auf unsere freie Gesellschaft.
    280 22 Melden
  • dertypvonnebenan 07.10.2018 21:24
    Highlight Was wird nur aus unserer Gesellschaft.
    46 6 Melden

May am EU-Gipfel: Brexit-Deal in den nächsten Tagen und Wochen machbar

Die britische Premierministerin Theresa May hat die «guten Fortschritte» auf dem Weg zu einem Brexit-Abkommen betont. Sie halte einen Durchbruch in den nächsten Wochen für möglich, sagte sie am Mittwoch vor dem EU-Gipfel in Brüssel.

«Ein Abkommen ist machbar und jetzt ist die Zeit, es fertig zu bekommen.» Ein Deal sei schliesslich nicht nur im Interesse von Grossbritannien, sondern auch der EU.

Bereits vor dem EU-Gipfel hatte sie Gespräche zu den Brexit-Verhandlungen geführt - mit dem irischen …

Artikel lesen