International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Äthiopier Tedros wird neuer WHO-Generaldirektor



Der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus ist zum neuen Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gewählt worden. Das bestätigten Diplomaten, die bei der Abstimmung am Dienstagabend im Saal waren. Die WHO wollte das Wahlergebnis am Abend bekanntgeben.

Der 52-jährige ehemalige Gesundheits- und Aussenminister setzte sich am Dienstag in Genf in geheimer Abstimmung gegen den britischen Arzt David Nabarro und die pakistanische Kardiologin Sania Nishtar durch.

Tedros hatte versprochen, sich für eine bezahlbare Gesundheitsversorgung für jeden Menschen auf der Welt einzusetzen, unabhängig vom Wohlstand. Er werde die WHO-Ressourcen so ordnen, dass die Organisation bei Krisen schnell reagieren und Reformen für mehr Transparenz und Effizienz fortsetzen könne.

Vor dem Völkerbundpalast in Genf protestierten mehrere Dutzend Äthiopier gegen Tedros. Er sei korrupt und gehöre zum inneren Zirkel eines repressiven Regimes, warfen sie ihm vor. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Genie, Monster oder beides? – so war der SRF-«Club» zur Jackson-Doku

Die SRF-«Club»-Runde diskutierte am späten Dienstagabend über die Frage: Wie wertvoll ist das Werk eines Genies, hinter dem womöglich ein Pädophiler steht? Ein Überblick der Sendung.

Genie oder Monster: Was bleibt von Michael Jackson? Der King of Pop soll jahrelang Kinder missbraucht haben. Die Vorwürfe sind nicht neu. Nun wirft sie der Dokumentarfilm «Leaving Neverland» aber erneut auf.

Die Gäste des «Club» diskutierten am späten Dienstagabend darüber, und ob man Kunst getrennt vom Künstler betrachten soll.

Im Studio waren:

Hier die wichtigsten Punkte der Sendung:

Der Film fokussiert auf zwei Männer, James Safechuck, inzwischen 40 Jahre alt, und Wade Robson, inzwischen 37 …

Artikel lesen
Link zum Artikel