International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Freyja Haraldsdottir leidet an der Glasknochenkrankheit. Bild: screenshot twitter/IFESDisability

Politskandal in Island: Parlamentarier machen sich über Schwerbehinderte lustig



Die isländische Bevölkerung steht momentan unter Schock, nachdem Tonaufnahmen eines privaten Gesprächs von Parlamentsabgeordneten veröffentlicht wurden. Wie BBC berichtet, hat sich eine Gruppe von sechs Personen, darunter Ex-Premierminister Sigmundur David Gunnlaugsson, in einer Bar in der Hauptstadt Reykjavik getroffen und sich über die schwerbehinderte Freyja Haraldsdottir lustig gemacht. 

epa05244860 A photo dated 04 April 2016 of Iceland's Prime Minister Sigmundur David Gunnlaugsson speaking at the Icelandic Parliament in Reykjavik, Iceland. Media reports on 05 April 2016 state that Gunnlaugsson has asked the president to dissolve parliament in a move to allow early elections after he was named as one of the allegedly involved as millions of leaked documents published on 03 April 2016 suggest that 140 politicians and officials from around the globe, including 72 former and current world leaders, have connections with secret 'offshore' companies to escape tax scrutiny in their countries.  EPA/STR ICELAND OUT

Sigmundur David Gunnlaugsson. Bild: EPA/KJARNINN

Haraldsdottir ist eine ehemalige Parlamentarierin und setzt sich für die Rechte von Behinderten ein. Die Aktivistin leidet an der Glasknochenkrankheit und kann sich nur liegend dank ihrem elektrischen Rollstuhl fortbewegen. 

Ein Gast in der Bar konnte seinen Ohren nicht trauen, als er am 20. November den Politikern zuhörte – und nahm das mehr als dreistündige Gespräch mit seinem Mobiltelefon auf. Die Konversation glich einer Hassrede und war geprägt von Kraftausdrücken und sexistischen Äusserungen. 

Besonders brisant: Die Personen zogen auf äusserst primitive Weise über Haraldsdottir her und bezeichneten sie mehrmals als «Schlampe». Doch damit noch nicht genug: Ein Mann imitierte die behinderte Frau und machte dazu Geräusche eines Seehundes, wie iceland monitor berichtet.

Der grösste isländische Vulkan droht auszubrechen:

abspielen

Video: srf

Proteste und Rücktrittsforderungen

Die isländische Bevölkerung ist nach dem Bekanntwerden der beleidigenden Aufnahmen wütend. Am Sonntag versammelten sich rund 1000 Personen vor dem Parlament und forderten die Rücktritte der Politiker.

Vier der sechs Involvierten haben zwischenzeitlich eine Entschuldigung verfasst und der Presse zukommen lassen. «Es war keine Absicht, jemanden zu verletzen. Es ist klar, dass die Konversation unentschuldbar ist», zitiert BBC aus dem Schreiben. Und weiter: «Wir werden uns darauf konzentrieren, daraus zu lernen.»

Gunnlaugsson hat sich zudem telefonisch bei Haraldsdottir gemeldet. Jedoch verkündete sie auf Facebook, dass sie die Entschuldigung nicht akzeptiere: «Es gibt 1001 Möglichkeiten, Meinungsverschiedenheiten auszudrücken – aber nicht indem man sich über den Körper und das Aussehen einer Frau lustig macht.»

Für Bryndis Snaebjornsdottir, Vorsitzende der Behindertenorganisation Throskahjalp, sind die Politiker nicht mehr tragbar: «Alle Abgeordneten, die dort waren, sollten das Parlament verlassen». Bislang hat noch keiner einen Rücktritt angekündigt. (vom)

Wir sind alle Islandfansson! Hier kommen 93 weitere Gründe, warum man das Land einfach lieben muss

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Henry Eden 05.12.2018 13:01
    Highlight Highlight Schöne neue Welt.

    Ab sofort gehören auch Gespräche unter Frauen zur Kontrolle aufgezeichnet. Wenn sie über Männer lästern, was vorkommen soll, dürfen Ausdrücke wie fett, klein, hässlich, Gesicht voller Pickel, schuppiges Haar usw. nicht vorkommen. Und wehe ihnen, wenn sie sich über Sprachfehler, Kleidungsstil, Frisuren oder ähnliches lustig machen.

    Lästern ist nicht nett, aber menschlich. Wer anderen vorschreiben will, was sie im Ausgang sagen dürfen, ist totalitär.
  • stookie 05.12.2018 10:00
    Highlight Highlight Aus dem BBC Artikel:
    <On Facebook he complained (in Icelandic) on 28 November about the secret recording in the bar. "Most serious, however, is the fact that Iceland is conducting interceptions of politicians' private conversations," he wrote.>
    Sad whataboutism... :-(
  • Partisan 05.12.2018 09:54
    Highlight Highlight "...aber nicht indem man sich über den Körper und das Aussehen einer Frau lustig macht."
    Stimmt, denn das ist nur bei Männern lustig.
    • glüngi 05.12.2018 11:57
      Highlight Highlight was soll das jetzt heissen?
    • Mutzli 05.12.2018 12:35
      Highlight Highlight @partisan

      Ach jesses, können sie solche leiern über uns ach so arme und unterdrückte männer nicht wenigstens auf artikel beschränken, die wenigstens im entferntesten was damit zu tun haben?
    • Partisan 05.12.2018 13:07
      Highlight Highlight @glüngi

      Dass das Wort Frau dort völlig überflüssig ist. Man könnte doch auch sagen, dass man sich nicht über den Körper und das Aussehen von Anderen lustig machen soll.
  • Mutzli 05.12.2018 09:49
    Highlight Highlight Ziemlich tragisch wie sich sogar hier einige hier kommentierende ohne jede begründung verbrezeln im versuch, unentschuldbares zu entschuldigen.

    Als wenigstens eine positive folge davon outen sie sich immerhin damit praktischerweise als personen, denen anscheinend jeder anstand egal ist...
  • Lörrlee 05.12.2018 09:10
    Highlight Highlight «Wir werden uns darauf konzentrieren, daraus zu lernen.»

    Ja, so klingt jemand, der auch garantiert wirklich absolut und unbedingt etwas daraus lernen wird
    • Loe 05.12.2018 10:44
      Highlight Highlight Das einzige was er daraus lernt, ist, dass er ab jetzt nicht mehr an öffentlichen Plätzen über andere Leute her zieht - im Privaten dafür wohl Doppelt so übel.
  • Clife 05.12.2018 08:04
    Highlight Highlight (Sorry ist als Witz gemeint) Sind die isländischen Politiker wie im Fussball auch Teilzeit-Schreiner oder Metzger 😂?
    • Mutzli 05.12.2018 09:42
      Highlight Highlight Und das würde es okay machen, weil handwerker alle sowieso keinen anstand haben? Oder was soll die pointe sein?
    • Schiri 05.12.2018 11:12
      Highlight Highlight Fand ich jetzt geistreich. Politiker sind nirgends besser als Metzger und denken ähnlich, nur haben sie meistens professionelle Betreuung im Schnauze-Halten bezügl. beleidigender Gedankengänge. Ein Teilzeit-Politiker hat das vielleicht nicht, und darum wettert er in der Bar wie jeder das gelegentlich tut.
    • glüngi 05.12.2018 11:58
      Highlight Highlight wäre schön dann würden die wenigstends das volk verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 05.12.2018 07:52
    Highlight Highlight Meh Hintergrundinformationen wären wichtig, da gibt es bestimmt eine Vorgeschichte.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 05.12.2018 07:58
      Highlight Highlight Und das rechtfertigt dann was genau?
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 05.12.2018 08:05
      Highlight Highlight Egal was die Vorgeschichte ist.
      Es gibt einfach Dinge die man aus Anstand nicht tut.
    • Ichiban 05.12.2018 08:08
      Highlight Highlight Welche vorgeschichte würde es denn rechtfertigen dass man sich über jemanden beleidigend und herablassend äussert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Didabelju68 05.12.2018 07:11
    Highlight Highlight Es wird immer offensichtlicher, dass es Heute Politiker gibt, die keinen Respekt vor ihren Mitmenschen haben und nicht mit Würde begegnen. Primitives Verhalten ist an der Tagesordnung. Etliche Akteure unseres westlichen politischen Establishment verlieren immer mehr ihre Maske. Oft ist die „Durchschnittlichkeit“ der Classe politique erkennbar. Auch hier in der Schweiz fallen gewisse Politiker und sonstige opinion Leaders menschenverachtend, egoistisch und primitiv auf. Doch ist unsere „Führung“ nicht oft ein Spiegel der „Geführten“? Ich glaube ja. Empören wir uns aktiv und öffentlich!
  • Mia_san_mia 05.12.2018 05:11
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Citation Needed 05.12.2018 05:23
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Tschüse Üse 05.12.2018 05:29
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 05.12.2018 06:17
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

In Bosnien baut sich eine neue Migrationskrise auf – und bald wird es kalt

Die Kleinstadt Bihac an der Grenze zu Kroatien sieht sich durch die steigende Zahl von Migranten überfordert. Viele lagern in improvisierten Camps oder unter freiem Himmel. Der nahende Winter setzt Helfer und Verantwortliche unter Handlungsdruck.

Das Lager Vucjak, zehn Kilometer entfernt von der nordwestbosnischen Stadt Bihac, ist kein Ort, an dem Menschen hausen sollten. In den Zelten aus Segeltuch liegen Matratzen auf dem nackten Erdboden. Waschräume und Toiletten sind heillos verdreckt. Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel