DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Freyja Haraldsdottir leidet an der Glasknochenkrankheit. Bild: screenshot twitter/IFESDisability

Politskandal in Island: Parlamentarier machen sich über Schwerbehinderte lustig



Die isländische Bevölkerung steht momentan unter Schock, nachdem Tonaufnahmen eines privaten Gesprächs von Parlamentsabgeordneten veröffentlicht wurden. Wie BBC berichtet, hat sich eine Gruppe von sechs Personen, darunter Ex-Premierminister Sigmundur David Gunnlaugsson, in einer Bar in der Hauptstadt Reykjavik getroffen und sich über die schwerbehinderte Freyja Haraldsdottir lustig gemacht. 

epa05244860 A photo dated 04 April 2016 of Iceland's Prime Minister Sigmundur David Gunnlaugsson speaking at the Icelandic Parliament in Reykjavik, Iceland. Media reports on 05 April 2016 state that Gunnlaugsson has asked the president to dissolve parliament in a move to allow early elections after he was named as one of the allegedly involved as millions of leaked documents published on 03 April 2016 suggest that 140 politicians and officials from around the globe, including 72 former and current world leaders, have connections with secret 'offshore' companies to escape tax scrutiny in their countries.  EPA/STR ICELAND OUT

Sigmundur David Gunnlaugsson. Bild: EPA/KJARNINN

Haraldsdottir ist eine ehemalige Parlamentarierin und setzt sich für die Rechte von Behinderten ein. Die Aktivistin leidet an der Glasknochenkrankheit und kann sich nur liegend dank ihrem elektrischen Rollstuhl fortbewegen. 

Ein Gast in der Bar konnte seinen Ohren nicht trauen, als er am 20. November den Politikern zuhörte – und nahm das mehr als dreistündige Gespräch mit seinem Mobiltelefon auf. Die Konversation glich einer Hassrede und war geprägt von Kraftausdrücken und sexistischen Äusserungen. 

Besonders brisant: Die Personen zogen auf äusserst primitive Weise über Haraldsdottir her und bezeichneten sie mehrmals als «Schlampe». Doch damit noch nicht genug: Ein Mann imitierte die behinderte Frau und machte dazu Geräusche eines Seehundes, wie iceland monitor berichtet.

Der grösste isländische Vulkan droht auszubrechen:

Video: srf

Proteste und Rücktrittsforderungen

Die isländische Bevölkerung ist nach dem Bekanntwerden der beleidigenden Aufnahmen wütend. Am Sonntag versammelten sich rund 1000 Personen vor dem Parlament und forderten die Rücktritte der Politiker.

Vier der sechs Involvierten haben zwischenzeitlich eine Entschuldigung verfasst und der Presse zukommen lassen. «Es war keine Absicht, jemanden zu verletzen. Es ist klar, dass die Konversation unentschuldbar ist», zitiert BBC aus dem Schreiben. Und weiter: «Wir werden uns darauf konzentrieren, daraus zu lernen.»

Gunnlaugsson hat sich zudem telefonisch bei Haraldsdottir gemeldet. Jedoch verkündete sie auf Facebook, dass sie die Entschuldigung nicht akzeptiere: «Es gibt 1001 Möglichkeiten, Meinungsverschiedenheiten auszudrücken – aber nicht indem man sich über den Körper und das Aussehen einer Frau lustig macht.»

Für Bryndis Snaebjornsdottir, Vorsitzende der Behindertenorganisation Throskahjalp, sind die Politiker nicht mehr tragbar: «Alle Abgeordneten, die dort waren, sollten das Parlament verlassen». Bislang hat noch keiner einen Rücktritt angekündigt. (vom)

Wir sind alle Islandfansson! Hier kommen 93 weitere Gründe, warum man das Land einfach lieben muss

1 / 95
Wir sind alle Islandfansson! Hier kommen 93 weitere Gründe, warum man das Land einfach lieben muss
quelle: instagram / icelandtravel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Harry Potter in Ungarn per sofort erst ab 18 ist

Ungarn verbannt mit einem neuen Gesetz Homo- und Transsexualität aus der Werbung und schränkt die Verfügbarkeit von Filmen ein. Kritiker befürchten weitere Einschränkungen nach dem Vorbild Russlands.

Mit den Stimmen der Rechten hat das ungarische Parlament ein Gesetz gebilligt, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränkt. Für die Vorlage stimmten am Dienstag 157 Abgeordnete der regierenden rechtsnationalen Fidesz-Partei sowie der rechten Jobbik-Partei, die der Opposition zugerechnet wird.

Ein fraktionsloser Linker stimmte dagegen. Die Abgeordneten der linken und liberalen Parteien verliessen vor der Abstimmung aus Protest gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel