DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgelehnt! Argentinisches Parlament will Abtreibung nicht legalisieren

09.08.2018, 08:0709.08.2018, 08:21

In Argentinien ist eine Initiative zur Legalisierung der Abtreibung gescheitert. Der Senat lehnte am frühen Donnerstag mit 38 gegen 31 Stimmen eine Gesetzesvorlage ab, die bereits von der Abgeordnetenkammer angenommen worden war.

Zehntausende Menschen hatten sich während der 16-stündigen Debatte auf den Strassen um das Parlament versammelt, um teils für und teils gegen die Legalisierung der Abtreibung zu demonstrieren.

Die Proteste der Bevölkerung:

1 / 11
Argentinier demonstrieren wegen Abtreibungslegalisierung
quelle: epa/efe / david fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Argentinien ist Abtreibung bislang nur im Fall von Vergewaltigung oder Lebensgefahr für Mutter oder Kind erlaubt. Nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums werden jedoch jährlich über 350'000 illegale Abtreibungen durchgeführt. Rund 50'000 Frauen werden jährlich wegen gesundheitlicher Komplikationen nach diesen Eingriffen in Krankenhäuser eingeliefert.

Nach der gültigen Gesetzgebung von 1921 machen sich bei einer Abtreibung nicht nur die Ärzte, sondern auch die Frauen strafbar. Zwischen 2007 und 2016 sind in Argentinien 63 Menschen in Verbindung mit illegalen Abtreibungen vor Gericht verurteilt worden.

Die Abstimmungen fanden in beiden Parlamentskammern ohne Fraktionszwang statt. Der konservative Staatschef Mauricio Macri hielt sich neutral. Einige Minister, darunter der Gesundheitsminister, sprachen sich für die Gesetzesvorlage aus, andere Regierungsmitglieder dagegen. Die Katholische Kirche hatte aktiv gegen die Legalisierung der Abtreibung gestritten. (sda/dpa)

Beunruhigend: Nur die Minderheit verzichtet auf Alkohol

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stichelei
09.08.2018 08:51registriert Oktober 2015
Und der Papst und seine Ewiggestrigen können sich freuen. Es wäre ja noch nachvollziehbar, wenn das neue Leben anschliessend gleich gut geschützt würde wie das ungeborene. Aber sind die Kinder mal auf der Welt, dann können sie in Elendsvierteln dahinvegetieren, auf Fluchtrouten ertrinken oder vom gleichen Klerus missbraucht werden. Dann ist ihr Leben plötzlich nicht mehr schützenswert.
8012
Melden
Zum Kommentar
avatar
who cares?
09.08.2018 08:57registriert November 2014
Ein trauriger Tag. Die konservativ-katholischen Kreise haben das Gefühl, sie retten mit einem Abtreibungsverbot, Föten das Leben. Dabei werden Abtreibungen dann trotzdem in Form von Hinterhofkleiderbügelabtreibungen durchgeführt. Und wenns schief geht (also praktisch immer) kann man nicht mal ins Krankenhaus, da man eine Strafe fürchtet. Und die ungewollten Kinder verursachen nur noch mehr Armut.

Das Video unten: sind 60% die Minderheit?
419
Melden
Zum Kommentar
8
Sturm auf das Kapitol: Trumps früherer Rechtsberater sagt aus

Der frühere Rechtsberater des Weissen Hauses, Pat Cipollone, will Medienberichten zufolge vor dem Untersuchungsausschuss zur Attacke auf das US-Kapitol im Januar vergangenen Jahres aussagen. Er habe zugesagt, am kommenden Freitag unter Eid vor dem Ausschuss auszusagen, berichteten unter anderem die Zeitungen «New York Times» und «Washington Post» am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit befassten Personen. Die Aussage soll nicht öffentlich abgegeben werden.

Zur Story